Erwerb von Agrarland durch Ausländer bleibt für weitere drei Jahre beschränkt

Laut der nachfolgenden Pressemitteilung der EU-Kommission vom 20.12.2010 bleibt der Erwerb von Agrarland in Ungarn durch natürliche und juristische Personen ohne Wohn- oder Geschäftssitz in Ungarn für weitere drei Jahre beschränkt.

„IP/10/1750

Brüssel, den 20. Dezember 2010

Kommission gewährt Ungarn Verlängerung der Übergangszeit für den Erwerb von Agrarland

Die Europäische Kommission hat heute beschlossen, den Übergangszeitraum für Ungarn im Zusammenhang mit dem Erwerb landwirtschaftlicher Nutzflächen durch nicht in Ungarn ansässige EU-Bürger und juristische Personen um drei Jahre zu verlängern. Ungarn hatte am 10. September 2010 einen entsprechenden Antrag gestellt. Diese Verlängerung wurde auf der Grundlage von Informationen gewährt, die Ungarn übermittelt hat und aus denen hervorgeht, dass im Falle der Nichtverlängerung schwere Störungen des Markts für landwirtschaftliche Flächen eintreten können. Gleichzeitig fordert die Kommission Ungarn auf, seine Bemühungen um den Abschluss der Agrarreform zu beschleunigen und insbesondere in Bezug auf andere institutionelle Faktoren (wie den Abschluss der Rückgabeprogramme) voranzukommen.

Der für Binnenmarkt und Dienstleistungen zuständige Kommissar Michel Barnier erklärte dazu: „Der heutige Beschluss beruht auf einer eingehenden Analyse aller Argumente. Wir gewähren Ungarn eine letzte Verlängerung der Übergangszeit um drei weitere Jahre, denn wir hoffen, dass Ungarn sich so weiter auf die vollständige Liberalisierung vorbereiten kann. Danach wird die ungarische Landwirtschaft voll vom EU-Binnenmarkt profitieren können.“

In seinem Antrag wies Ungarn darauf hin, dass eine Verlängerung notwendig sei, weil nach wie vor Unterschiede bei den Grundstückspreisen und den Einkommen der ungarischen Landwirte gegenüber den Mitgliedstaaten bestünden, die der EU vor 2004 beigetreten sind.

Offensichtlich wurde der ungarische Agrarsektor von der weltweiten Krise hart getroffen. Das reale landwirtschaftliche Einkommen fiel 2009 wesentlich drastischer als anderswo in der EU (um ca. 30 % gegenüber durchschnittlich ca. 12 % für die Union). Diese Situation verschärfte sich noch aufgrund der besonders schlechten Kreditbedingungen in Ungarn.

Weitere Faktoren für die Situation in Ungarn waren die nur langsamen Fortschritte bei der Konsolidierung der Eigentumsverhältnisse auf dem Agrargrundstücksmarkt sowie der seit langem andauernde und immer noch nicht abgeschlossene Prozess der Rückgabe und Privatisierung landwirtschaftlicher Flächen.

Angesichts der besonderen Situation des ungarischen Agrarmarktes ist die Kommission der Auffassung, dass tatsächlich die Gefahr schwerer Störungen des ungarischen Agrargrundstücksmarktes besteht.

Die Kommission weist Ungarn allerdings erneut auf die Vorteile hin, die eine stärkere Zuführung ausländischen Kapitals für den Agrargrundstücksmarkt hätte, sowie auf die positiven Auswirkungen ausländischer Investitionen für die Bereitstellung von Kapital und Know-how, das Funktionieren der Grundstücksmärkte und die landwirtschaftliche Produktivität1.

Da eine Verlängerung nur einmal möglich ist, wird erwartet, dass Ungarn den verbleibenden Übergangszeitraum nun besser nutzen wird als bisher. Ungarn muss unbedingt Fortschritte in Bezug auf institutionelle Faktoren machen, die die Entwicklung der Agrarmärkte beeinflussen:

  • Die Kredit- und Versicherungsmöglichkeiten für Landwirte sind zu verbessern.
  • Die Rückgabeprogramme müssen abgeschlossen werden.
  • Die Verfahren zur Schaffung von Rechtssicherheit in Bezug auf Eigentumsrechte müssen abgeschlossen werden.

Angesichts der letztendlich unvermeidlichen Liberalisierung des Agrarmarktes rät die Kommission Ungarn, eine schrittweise Lockerung der Beschränkungen für ausländisches Eigentum während des verbleibenden Zeitraums, in dem die Übergangsmaßnahmen gelten, in Erwägung zu ziehen.

Hintergrund:

Nach der Beitrittsakte von 2003 kann Ungarn die zum Zeitpunkt des Beitritts in seinen Rechtsvorschriften existierenden Verbote sieben Jahre lang (d. h. bis zum 30. April 2011) beibehalten. Diese Verbote gelten für den Erwerb landwirtschaftlicher Nutzflächen durch nicht in Ungarn ansässige EU-Bürger und sämtliche juristischen Personen.

Es handelt sich hier um eine befristete Einschränkung des freien Kapitalverkehrs, der durch die Artikel 63 bis 66 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union gewährleistet wird. Hauptgrund für die Einführung dieses Übergangszeitraums in Ungarn nach seinem Beitritt war die Notwendigkeit, die sozioökonomischen Bedingungen für die Ausübung landwirtschaftlicher Tätigkeiten nach Einführung des Binnenmarkts und dem Übergang zur Gemeinsamen Agrarpolitik zu erhalten.

In der Beitrittsakte von 2003 ist auch vorgesehen, dass die Kommission auf Antrag Ungarns eine Verlängerung des Übergangszeitraums um bis zu drei Jahre gewähren kann, wenn ausreichend nachgewiesen wird, dass nach Ablauf des Übergangszeitraums schwere Störungen des Markts für landwirtschaftliche Flächen eintreten werden. Weitere Verlängerungen sind nicht zulässig.

Der Beschluss der Kommission vom 20. Dezember 2010 zur Verlängerung des Übergangszeitraums für den Erwerb landwirtschaftlicher Flächen in Ungarn tritt am 20. Tag nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf folgender Website:

http://ec.europa.eu/internal_market/capital/reports/index_de.htm“

 

Die Kommission begegnet in ihrem Beschluss der Gefahr von erheblichen Marktstörungen. Die Kommission stellt jedoch klar, dass die Übergangszeit dazu dient, sich auf eine vollständige Liberalisierung vorzubereiten. Aus diesem Grund sollten in Ungarn keine falschen Hofnungen entstehen, der Immobilienerwerb durch Ausländer sei dauerhaft zu beschränken. Sowohl die Niederlassungs- als auch die Kapitalverkehrsfreiheit sehen einen unbeschränkten Erwerb von Grundstücken vor.

Ein Kommentar zu “Erwerb von Agrarland durch Ausländer bleibt für weitere drei Jahre beschränkt

  1. Pingback: Bodenerwerb in Ungarn: Stimmungsmache der österreichischen Agrarlobby auf Deutsche Welle TV « Hungarian Voice – Ungarn News Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s