Médian: Umfrage zum Mediengesetz

Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Médian befasste sich ebenfalls mit dem Mediengesetz. Die wesentlichen Ergebnisse:

1. Zustimmung zum Mediengesetz, u.a. nach Parteipräferenz (0 = völlige Ablehnung, 100=volle Zustimmung)
– Alle Befragten: 45
– Fidesz: 60
– MSZP: 21
– Jobbik: 39
– LMP: 20
– Sonstige Parteien: 35
– Parteilose: 37

2. Meinungen zu den Auswirkungen der internationalen Kritik auf die Beurteilung Ungarns:
– Fidesz-Sympathisanten: 31% betrachten die Kritik als sehr schädlich, 42% für unschädlich, 16% erwarten eine positivere Beurteilung Ungarns, 11% antworteten mit „ich weiß nicht“
– MSZP: 77% „sehr schädlich“, 14% „unschädlich“, 3% „positive Wirkung“, 6% „weiß nicht“
– Jobbik: 64% „sehr schädlich“, 15% „unschädlich“, 9% „positive Wirkung“, 12% „weiß nicht“
– LMP: 65% „sehr schädlich“, 18% „unschädlich“, 3% „positive Wirkung“, 14% „weiß nicht“
– Alle Befragten: 46% „sehr schädlich“, 30% „unschädlich“, 10% „positiv“, 14% „weiß nicht“

3. Auffassungen zur Medienbehörde:
Fidesz-Sympathisanten: 54% sind der Ansicht, dass die Regulierung der Medien die Schaffung einer solchen Behörde notwendig machte; 33% halten es für bedenklich, dass eine einzelne Behörde derart großen Einfluss auf alle heimischen Medien ausüben kann; 13% antworteten mit „ich weiß nicht“.
MSZP-Lager: 9%, 86%, 5%
Jobbik: 34%, 58%, 8%
LMP: 6%, 82%, 12%
Alle: 35%, 51%, 14%

Die Umfrage wurde zwischen 14.1. und 18.1.2011 durchgeführt.

Quelle: http://hvg.hu/hvgfriss/2011.04/201104_kritikai_erzek