Presseberichte machen auf Lücken im Lebenslauf von Staatspräsident Pál Schmitt aufmerksam – Hinweise auf Tätigkeiten für die Staatssicherheit?

Mehrere ungarische Presseorgane berichten heute über eine Lücke im Lebenslauf von Staatspräsident Pál Schmitt.

Nachfolgend die Übersetzung einer Kurzzusammenfassung auf dem Online-Portal „kisalföld.hu„:

Das Präsidialamt verrät nicht, was im Jahr 1980 mit Pál Schmitt geschah. Es schweigt auch zu den Gründen einer im Jahre 1964 verhängten Bewährungsstrafe.

Im Lebenslauf von Staatspräsident Pál Schmitt findet sich keine Spur von der Periode zwischen 1980 und 1981, als er seine Tätigkeit im Hotel Astoria bereits beendet, jedoch noch nicht im Stuhl des Direktors des Volksstadions und seiner Einrichtungen Platz genommen hatte – schreibt die hvg.hu.

Das Portal schreibt auf Grundlage früherer Berichte der Staatssicherheit, der amtierende Staatspräsident sei zu diesem Zeitpunkt der stellvertretende Geschäftsführer des „Fórum Szálló“ – Organisationsbüros gewesen.

Er (Schmitt) habe Csaba Fenyvesy, den Mannschaftskollegen des dreimaligen Olympiasiegers, mit Ferenc Csima, den Betriebsleiter des „Fórum Szálló“ Organisationsbüros, bekannt gemacht, der in einem Prozess des Jahres 1982 wegen „Untreue und Devisenvergehen“ zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt wurde. Fenyvesy wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt – heißt es auf der Internetseite. hvg.hu berichtet, nach den Berichten des Prozesses hätten Schmitt und Csima in 1980 regelmäßig gemeinsam an Verhandlungen mit ausländischen Investoren teilgenommen, es gebe jedoch keine Anzeichen, dass man Schmitt verhört hätte.“

Der Hinweis auf ein Verhör ist deshalb von Bedeutung, da Verhöre durch die ungarische Staatssicherheit nicht selten zur Anwerbung von Mitarbeitern genutzt wurden. Augenmerk wird auch auf die Tatsache gerichtet, dass Schmitt bis 1980 für das Hotel Astoria in Budapest tätig war, das stets als „komplett verwanztes“ Hotel gegolten hatte.

Quellen:

http://hvg.hu/velemeny/20110311_ungvary_krisztian_szt?FullComment=true

http://www.168ora.hu/itthon/ujabb-schmitt-botrany-lyuk-tatong-az-allamfo-eletrajzaban-72192.html

http://hvg.hu/velemeny/20110316_schmitt_revesz_fenyvesy

Ein Kommentar zu “Presseberichte machen auf Lücken im Lebenslauf von Staatspräsident Pál Schmitt aufmerksam – Hinweise auf Tätigkeiten für die Staatssicherheit?

  1. „Es schweigt auch zu den Gründen einer im Jahre 1964 verhängten Bewährungsstrafe.“
    Zu dieser Sache kann man bei borsod-online folgendes lesen.
    http://www.borsonline.hu/news.php?baleset-miatt-iteltek-el-schmitt-palt&op&hid=40164

    Wegen eines Verkehrsunfalls bekam 1964 PS eine Bewährunsstrafe. Der Staatschef schweigt über das Urteil.
    Seine Dienststelle versprach nähere Einzelheiten bekannt zu geben.Allerdings war bis gestern Abend noch nichts darüber zu erfahren….
    usw.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s