Gyöngyöspata: Rechtsradikale halten „Trainingslager“ ab, Roma werden in Sicherheit gebracht

Im ungarischen Ort Gyöngyöspata haben rechtsradikale Gruppierungen ihre Anhänger zur Teilnahme an einem „Trainingslager“ aufgefordert. Die Anhänger sollten uniformiert und mit Gummigeschosswaffen erscheinen. Mehrere hundert ortsansässige Frauen und Kinder aus der Roma-Bevölkerung wurden vom Roten Kreuz mit Bussen aus Furcht vor Zwischenfällen in Sicherheit gebracht.

Das „Trainingslager“ – hierzulande würde man von „Wehrsportübung“ sprechen – ist eine erneute heftige Provokation der rechtsradikalen Jobbik und der ihr nahestehenden Organisationen. Die Orbán-Regierung hatte im Wahlkampf angekündigt, mit den Aufmärschen Schluss zu machen; nach einer Zeit relativer Ruhe marschieren die Gruppen seit Anfang März jedoch mit gestiegenem Selbstbewusstsein wieder auf. Für die Regierung besteht dringender Handlungsbedarf.

Im Ort halten sich mehrere hundert Polizisten auf, um eine Eskalation zu verhindern.

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/ungarische_buergerwehr_uebt_hatz_auf_roma_1.10347926.html

http://www.metropol.hu/itthon/cikk/719685

Nachtrag 22.04.2011, 23:05 Uhr:

Die Polizei nach Presseberichten der Wehrsportübung ein Ende gesetzt. Nachdem die ungarische Regierung und auch das Rote Kreuz bestritten hatten, es habe sich um eine Evakuierung der Mitglieder der Roma-Minderheit gehandelt (Regierungssprecher Szíjjártó sprach von einem länger geplanten „Ausflug“), wirft die plötzliche „Abreise“ der Roma-Frauen und -Kinder weiterhin Fragen auf.

Auf dem Internetportal Index heißt es hierzu (auszugsweise):

Unser Korrespondet erhielt in der Roma-Siedlung verwirrende Antworten, als er danach fragte, wer die Abreise der Roma organisiert habe. Ein männliches Mitglied der Zigeunergemeinde sagte: Er erfuhr erst heute davon, dass man seine Kinder und seine Frau mitgenommen habe, und er wisse nicht, wann sie wiederkämen.

Ein führendes Mitglied der Zigeunerminderheit gab auf dieselbe Frage gehemnisvolle Antworten. Seiner Meinung nach habe die Aktion jemand organisiert, der mit den Zigeuner sympathisiere, aber nicht wolle, dass sein Name und sein Bild in den Medien erscheine. Die Frage, ob die Sache mit irgendeiner politischen Partei im Zusammenhang stehe, verneinte er.“