Neujahrs-Protestbrief ehemaliger Dissidenten

Ehemalige Dissidenten haben gestern einen erneuten Protestbrief gegen die ungarische Regierung verfasst, den ich unkommentiert wiedergeben möchte. Über eine lebhafte Diskussion zu den einzelnen Aussagen würde ich mich freuen.

Quelle: http://www.iprotest.hu/the-decline-of-democracy-.html

The decline of democracy – the rise of dictatorship

New Year’s message sent by former Hungarian political dissidents

2 January 2012, Budapest

The undersigned, participants of the erstwhile human rights and democracy movement that opposed the one-party communist regime in the 1970s and 1980s, believe that the Hungarian society is not only the victim of the current economic crisis, but also the victim of its own government. The present government has snatched the democratic political tools from the hands of those who could use these tools to ameliorate their predicament. While chanting empty patriotic slogans, the government behaves in a most unpatriotic way by reducing its citizens to inactivity and impotence.

The constitutional system of Hungary has also sunk into a critical situation. As of the 1st of January 2012, the new constitution of Hungary along with several fundamental laws came into force. Viktor Orbán’s government is intent on destroying the democratic rule of law, removing checks and balances, and pursuing a systematic policy of closing autonomous institutions, including those of civil society, with the potential to criticise its omnipotence. Never since the regime change of 1989 when communist dictatorship was crushed has there been such an intense concentration of power in the region as in present-day Hungary.

Institutions with the authority to hold government activity in check have met a similar fate: Fidesz continuously deprives such institutions of their autonomy, blackmails them for survival, discharges professional management, takes unlawful decisions and moulds these institutions so that they can no longer control and correct government activity but, in sharp contrast to their original function, they serve to augment unbridled autocracy. With the removal of the checks and balances, the whole state has become subservient to the government, or rather to the prime minister. The Parliament and the president obediently comply with the dictates of the cabinet. By having their staff radically reshuffled and implementing laws curtailing their competence, the Chief Prosecutor’s Office, the Court of Justice and the Constitution Court act as the lengthened arms of the government. While local councils have lost the better part of their clout, semi-autonomous institutions such as the Court of Auditors, the Hungarian Press Agency, the Hungarian Academy of Sciences and the National Cultural Fund may well be regarded today as quasi government agencies. Arbitration committees, including the now defunct National Conciliation Council, have been disbanded.

1. Legislative power

Fidesz created a system that put an end to genuine debates in and outside the Parliament, and by excluding stakeholders the Parliament became a virtual one-party powerhouse. It was stripped of even a semblance of lawful parliamentary protocol. By means of modifying house rules, Fidesz now has the exclusive right to turn any bill into law and make decisions about any issue concerning parliamentary protocol, thus rendering the existence of opposition parties a mere formality. Bills are rushed through legislation with no debate worthy of mention.

2. Executive power

Since a considerable proportion of proposals and amendments are submitted by individual members of Parliament who make no effort to seek consensus and often ignore relevant ministries, professional and accountable governance ceased to exist. This is a telling sign of the way power-sharing has become but a facade, with ministries and ministers having lost teeth. The president who is supposed to act independently of government and political parties, thereby being a living symbol of constitutional order, is a man who promptly signs any document pushed on his desk, and by disregarding the constitutional role bestowed on him, he is no more than a puppet of the executive power.

3. Jurisdiction

Numerous changes in legislation have been made that testify the direct political intentions to ignore democratic rules of law.

The Constitutional Court, the ultimate institution to safeguard legality, has been gradually turned into a weightless body. The number of judges has been increased with members known to be loyal to the ruling parties (including a former minister and a member of Parliament, both being Fidesz party members). The scope of the Court has been narrowed, partly by depriving it of arbitration on economic issues.      ·

Established as part of the judiciary reform, the National Judiciary Office (NJO) is under direct political influence. Instead of being an independent professional body, the chairperson of NJO, who happens to be the wife of a Fidesz member of the European Parliament, has the exclusive right to appoint, delegate and promote judges, as well as to determine which court deals with which case. The chair of NJO has been elected for nine years by a two-third parliamentary majority, and short of a qualified majority in the future, the chair may remain in her post indefinitely.      ·

While retirement age has been raised across the board, a sigificant proportion of leading judges has been forced into retirement. The judiciary has thus become existentially dependent.       ·

The Chief Prosecutor, who has the exlusive right to decide which case may be forwarded to the Court of Justice and which court should hear it, is a politician of the ruling party.      ·

In the future, suspects and the accused may be deprived of the opportunity to consult their solicitors.       ·

This new system marks the end of independent jurisdiction in Hungary.

4. The media

Fidesz intends to place the entire media under its control and regulation, hindering any form of an impartial, analytical and critical judgment of its policy. With this in mind,

·Originally destined to be an impartial forum, the public media has been forced to serve the goverment parties. Instead of professionalism, the only criterion for its continued existence is political loyalty.

·News service has been centralised: the same news is broadcast in every channel.

·Recently established and authorised with unprecedented power, the National Media and Telecommunication Agency, led by its chairman, a Fidesz loyalist, may exercise wide-ranging regulatory and sanctioning rights.

·Radio frequencies and television broadcasting rights are conferred in an arbitrary fashion.

·Independent press may be levied enormous fines, thus urging it to exercise self-censure. Destined to lose state-sponsored advertisers as well as private ones scared of retaliation, disobedient newspapers even run the risk of going bankrupt.

5. Election law

Democracy is posited on the condition that anyone may be voted out of office through peaceful measures. The new election law significantly restricts the opportunity to satisfy the will of citizens and realise a democratic change in the power structure. Instead of seeking consensus and a harmonisation of interests, Fidesz is intent on destroying rival political forces with the purpose of perpetuating its own power.

Motivated by political considerations, the new election law redrafted constituencies, thus creating a system which favours candidates of the ruling parties. Undeserving of constitutional democracies, no independent body has the right to veto the new distribution of constituencies.      ·

Fidesz has taken the unprecedented step to ensure that all the votes from the compensatory list go to the winning party; ignoring the will of the electorate, this clause will distort the final outcome of the election.      ·

The new single-round system will force the rivalling opposition parties into a coalition.       ·

Fidesz does its best to criminalise its rivals: 21years after the regime change a new law has been passed in which the Hungarian Socialist Party, a democratic party of the Hungarian Parliament, has been deemed guilty as being the legal successor of the former communist party.

In Hungary, liberal democracy as interpreted in the West has come to an end, the autonomy of power centres has become a formality. The government is thoroughly antidemocratic by according no respect to the sanctity of private property, eliminating local councils, and pushing all channels of social mobility, public and higher education under its political control. It seems obvious that the aim of the present government is to overhaul the entire society and, with recourse to threats and blackmail, to create a country rendered incapable and cowardly to defy its dictatorial rule. Under such conditions, Hungary would have stood no chance in 2004 to join the European Union, the community of the Western democracies. Regretfully, Hungary can only expect further isolation, impoverishment and hopelessness in the future.

However, instead of searching for an alternative to replace this constitutional dictatorship, we had better consider ways in which we can get rid of it within the bounds of legality. The question is whether there is any chance at all to break out and reinstate the rule of law under the legal constraints imposed by Fidesz.

The advocates of democracy and the rule of law within and outside Hungary must not acquiesce in having the government of a member state of the European Union crush these universal values. Nor should the European Union just sit back and watch as it is being held hostage by an outdated, provincial tyrant. It is in the interest of both Hungary and the European Union to make a stand against the prime minister of Hungary. The leaders of the European Union are right in their decision to tighten intergration, but this step should be taken not only to combat the financial crisis but also to challenge political crises and risks. The European Union may disintegrate not only for economic reasons but for reasons of pursuing disparate and antidemocratic policies as well.

As we regard ourselves simultaneously as Hungarian and European citizens, we wish to avoid a clash of identities. We reject any political command that we give up our „dual citizenship”. If choose we need, our choice will be between the values of democracy and dictatorship – just as we did at the time of communist dictatorship. We are aware that the idea of a common Europe was born as an economic project, but this project is no more than wishful thinking unless its value system is accounted for and enforced, and lack thereof gets punished.

We are convinced that Hungary can become a country where the rule of law is reinstated. However, we must not forget that Fidesz, busy building a one-party dictatorship at an ever-growing speed, will never surrender unless compelled by the political representatives of Hungarian democrats, in compliance with the legal norms of democracy on which the European Union is founded.

The dictatorial rule has already reached a point of no return; under the present circumstances our country is unlikely to be able to find its way back to the rule of law. However, a debate along these lines is not timely when democratic forces are faced with the daunting task of uniting forces – in and outside the Parliament, with one another. We cannot afford the luxury of learning the lesson after a lost election.

Unity for the time being – and for a long time hence – implies obtaining mass support. The size of this support will determine the means available for the reinstatement of democracy and the rule of law. Beyond raising its voice against the economic adventurism pursued by Orbán, Europe and the whole world will offer help for Hungarian democracy only after unity has been achieved with mass support to back it up.

Europe is at a crossroads too. Hungary is a sad example of what may happen wherever there is a concentration of crisis tendencies, aggravated by attempts to resolve problems caused by an economic and social crisis with authoritarian means and a policy of nationalistic isolation. Instead of prosperity and stability, such a policy can only lead to suppression, conflict and turmoil. The desperate situation of present-day Hungary should be a warning for all of us: if Europe is prepared to help Hungary, it will also help itself.

Attila Ara-Kovács, journalist

György Dalos, writer

Gábor Demszky, former Mayor of Budapest

Miklós Haraszti, former OSCE Representative on Freedom of the Media, former MP

Róza Hodosán, former MP

Gábor Iványi, pastor, former MP

János Kenedi, historian

György Konrád, writer

Bálint Magyar, former Minister of Education

Imre Mécs, former MP

Sándor Radnóti, philosopher

László Rajk, architect, former MP

Sándor Szilágyi, writer on photography

52 Kommentare zu “Neujahrs-Protestbrief ehemaliger Dissidenten

  1. Ein ähnliches Schreiben wurde, unterzeichnet von fast den gleichen Persönlichkeiten, im Frühsommer 2011 an US Außenminister Hillary Clinton gerichtet. Reaktion von Mrs Clinton: sie wünscht das RFE wieder auf Ungarisch sendet.

    Jetzt ein neuerliches Schreiben, diesmal an die EU Institutionen.
    Hoffentlich kommt es nicht zu EU-Sanktionen gegen Ungarn!

  2. Liebe Frau Széchenyi,
    Die Unterzeichner wünschen keine Sanktionen gegen Ungarn. Sie sprechen von Hilfe für Ungarn. Und Sanktionen wären keine Hilfe, sondern würden Orbán & Co helfen.
    Die Sanktionen gegen Österreich 2000 haben Schüssel & Haider geholfen. Damals wurde auf die nationale Einheit gepocht. Heute untersuchen die österreichischen Staatsanwälte die Korruptionsfälle einiger damaliger Politiker.
    Ich habe nirgendwo gelesen, dass die Demokratin Mrs. Clinton wünscht das RFE solle wieder auf Ungarisch senden. Diesen wunscht hegt der konservative Republikaner Mark Palmer. (Népszabadság, 2012-01-01)
    http://www.nol.hu/kulfold/a_mai_napig_tisztelem_de_nem_ertem_orban_viktort

    Ich glaube nicht, dass es zu EU Sanktionen kommt, eher isoliert sich die jetzige Regierung selbst. Am meisten überrascht hat mich die Zuschrift einer Diskutantin, die meinte, die Kritik an der jetzigen Regierung wäre so explizit weil diese keine IWF Anleihen nehmen möchte. Hier haben wir es mit einer Verkennung der Realität zu tun. Für ungarische Staatspapiere muss dieser Staat schon mehr als 10% Zins bezahlen und nicht Ungarn tut der IWF einen Gefallen eine Anleihe zu nehmen, sondern die IWF (und die europäische Zentralbank) tun Ungarn einen Gefallen, wenn sie eine Anleihe gewähren.
    Und vielleicht noch eine Bemerkung dazu, die jetzige Regierung behauptet konservativ zu sein, doch greift sie das Privateigentum an, was für Konservative heilig sein müßte.

  3. Liebe Frau Széchenyi,
    das Problem könnte in Budapest mit Leichtigkeit gelöst werden. Dem Klubradio die Lizenz zu verweigern war ein ernsthafter Fehler. Wäre diese Regierung zur Einsicht fähig, dann würden Sie den Wink aus Washington verstehen.
    Natürlich kann sich diese Regierung immer wieder auf ihre 2/3 Mehrheit im Parlament stützen und berufen und weiterhin stur das Klubrádio zu verbieten und somit das einzige regierungskritische Radio ausschalten. Aber da könnte es Konsequenzen geben. Sollte das RFE tatsächlich anfangen Ungarisch zu senden, dann würde es wesentlich mehr Zuhörer haben als das Klubrádió.
    (Als ich wegen meiner Artikel, die in der Regel in Wien erschienen sind aus der Volksrepublik Ungarn mehrmals ausgewiesen wurde, dann weil diese Artikel ins Ungarische übersetzt und von RFE gesendet wurden oder weil RFE direkt Interviews mit mit machte.)
    Allein die Tatsache, dass wichtige Politiker nicht mehr den normalen Weg gehen, das Telefon heben und mit ihren Partner in Budapest sprechen, sondern Briefe schreiben, dass Mrs. Clinton ihren Brief sogar publizieren läßt, das spricht doch Bände.
    Einlenken würde die Vernunft gebieten. Doch die jetzige Regierung ist – so nicht nur mein Eindruck – autistisch eingestellt. Diese ganze aus Budapest kommende Rhetorik über die Wahlkabinenrevolution, die Beleidigungen gegen die Funktionäre angesehener internationaler Institutionen lassen an der Vernunft von Orbán & Co zweifeln. Gut erzogene Menschen benehmen sich nicht so. Man spuckt nicht in einen Brunnen aus dem man evtl. Wasser schöpfen muss.
    Es wäre wünschenswert, wenn in Ungarn eine normale konservative Partei (wie in D die CDU/CSU in A die ÖVP) wirken würde, doch im Moment schaut es nicht danach aus.

    • Herr Pfeifer, bitte etwas mehr Exaktheit. Klubrádió wurde nicht „verboten“, sondern ist um einen Punkt gegenüber dem Neuling „Autórádió“ unterlegen. Weil es das geringste Gebotes für die Lizenz von allen fünf verbliebenen Bewerbern abgegeben hatte. Ich hoffe (und das meine ich in keinster Weise zynisch), dass Klubrádió „on Air“ bleibt, und die andere Frequenz, um die es derzeit noch kämpft, erhält. Ich höre Klubrádió selbst online. Und was die Lizenzentgelte angeht, so hätte die MSZP-nahe Táncsics-Stiftung hätte ja ein paar Milliönchen beisteuern können. Wäre ja nicht das erste Mal gewesen.

  4. HV
    1) praktisch kommt es einem Verbot gleich. Und das mit dem geringsten Gebot sollten Sie aber im Kontext sehen. Wenn man bedenkt wer das Angebot gemacht hat, das gewonnen hat, eine Briefkastenfirma mit sehr wenig Eigenkapital, dann kann man ja vermuten wer dahintersteckt.
    2) Klubradio ist nicht das Radio der MSZP.
    3) Hat die Táncsics-Stiftung wirklich Millionen zur Verfügung?

  5. HV danke für diese Informationen. Ich kenne mich da nicht so gut aus.
    Schwer nachzuvollziehen, dass jemand die Hand eines Politikers küßt.
    Dési hat wegen seiner Moderation bei der Gyurcsany Veranstaltung seine Beschäftigung bei ATV verloren.

    Ich habe keine Ahnung wer hinter diesem Radio steckt. Aber die ungarischen Medien berichteten über die dubiose BriefkastenFirma, die das Angebot gewonnen hat. Warten wir ab, wie sich das entwickelt.

    Heute publizierte 168 óra ein Interview mit Charles Gáti, der auch über die Möglichkeit einer ungarischsprachigen Sendung von RFE sprach.
    Gáti war noch vor kurzer Zeit ganz sicher, dass Ungarn um eine Anleihe bei IWF ansuchen wird. Jetzt ist es nicht mehr so sicher.

    Ich habe mich punkto Szanyi geirrt. Er hat während der Demo vor der Oper gesprochen. Die FAZ hat darüber berichtet. ATV kann ich zwar in Wien anschauen, aber die Bildqualität ist nicht gut.

  6. Vieles an der Kritik ist berechtigt, aber die Erklärung grenzt letztlich die Regierung und ihre Wähler als „durch und durch antidemokratisch“ und diktatorisch aus dem demokratischen Wertekanon aus – nicht weil die Demokratie, sondern die „liberale“ Demokratie reduziert wird. Das heisst, nur liberale Demokratie ist demokratisch, alles andere ist Diktatur.

    Seltsam. Es gab Zeiten, da war das Wort „Demokratie“ eindeutig genug, um keiner Zusätze zu bedürfen. Noch sind freie Wahlen in Ungarn nicht abgeschafft.

    Wer da unterschrieben hat, sollte nicht von Einschliesslichkeit und demokratischem Respekt für den Gegner reden – er geht selbst geizig damit um.

  7. Im Grunde war es zur Zeit der Premiers Medgyessy und Gyurcsány auch nicht viel anders, Die linken Regierungen bogen sich die Gesetze doch auch nach Bedarf. Nachdem sich einige der „wichtigen“ Genossen die Taschen vollgestopft haben, sind sie aus ihren Ämtern ausgeschieden und Ungarn rutschte noch weiter Richtung Misere. Jetzt erleben wir die Folgen jahrelanger „legaler“ Vetternwirtschaft.

  8. Beschämend, aber nicht überraschend.Eine alte Reflex.
    Einige dieser Herren nach dem Wende holten Ihre Instruktionen
    vom US Botschaft. „Helytartó“(Stellvertreter), so wurde genannt, in ihre Kreisen, der gute Mr.Palmer.
    Einzige (sagen wir, fast) Überraschung ist Herr Demszky.
    Weil Er hatte wirklich viel Zeit etwas Gutes zu tun (20 Years Mayor of
    Budapest !!). Hinten Ihm bleiben Ruinen,und jede Menge leeres
    Versprechen.

  9. Eine, deren Unterschrift fehlt, hat sich über einen anderen Kanal zu Wort gemeldet. Ágnes Heller verlangt, Europa müsse der ungarischen Opposition helfen.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/gespraech-mit-agnes-heller-europa-muss-der-ungarischen-opposition-helfen-11592252.html

    Neu ist nur, dass man heute ausdrücklich artikuliert, was man früher einflüsterte. Ich höre schon das Echo: Alles Verschwörungstheorie… 🙂

    Und Charles Gati, der Gyurcsány schon als „ungarischen Tony Blair“ bezeichnete, sagt in der Wochenzeitung „168óra“, er sei zuversichtlich, dass es „Wege gibt, die ungarische Regierung zu entfernen, und zwar demokratische, notfalls aber auch andere…“

    http://mandiner.hu/cikk/20120104_charles_gati_republikanus_amerikai_elnok_24_orat_sem_adna_orbannak

    Es scheint ja wahre Panik bei den ausländischen Statthaltern von MSZP und SZDSZ zu herrschen. Wie sehen denn die undemokratischen Wege aus, Herr Gati?

  10. Lieber Kollege Kálnoky
    wenn ich an das Verhalten der EU im Fall Österreich denke, dann muss ich feststellen, dass die damalige schwarz-blaue Koalition keine EU-Gesetze verletzte und man ihr nicht die Vorwürfe machen konnte, die man der jetzigen ungarischen Regierung macht. Hatte man früher damit argumentiert, dass doch nur Linke die Regierung Orbán kritisieren, dann kann man feststellen, dass sich das ändert.

    Es sind 20 Monate unter einer von Orbán geführten Regierung vergangen und nichts hat sich gebessert, aber viel verschlechtert. Wie lange kann man dafür Gyurcsány verantwortlich machen?
    Sicher werden einige, die absolut an Orbán glauben, solche Erklärungen als bare Münze nehmen, aber die Mehrheit der Ungarn wird das nicht tun. Und mit „patriotischem“ Firlefanz (wie z.B. die Kerényi Bilder) wird man auf die Dauer auch nicht ablenken können.
    Natürlich kann man sich in die Rolle des ewigen Opfers hineinsteigern, gegen den die ganze Welt, oder lediglich die (je nach Belieben jüdische, linksliberale, neoliberale oder stalinistische) Weltverschwörung ankämpft. Aber mit der Realität hat das nichts zu tun.

    HV gut dass sie den pester lloyd zitieren. Bislang ist kein Beweis vorgelegt worden, dass Demsky korrupt war. Ich kannte Demsky noch als er in der Opposition war. Die Macht übt halt auf die meisten Menschen keinen guten Einfluß. Auch wenn er sich sehr geändert hat, sagt das nichts über diese Erklärung aus.
    Man kann nicht unterstellen, dass die Unterzeichner dieser Erklärung nicht ernsthaft besorgt wären. Und eine solche Erklärung hat Gewicht. Bislang habe ich hier noch keine Argumente gegen diese Erklärung gelesen.

    • Ich habe nicht behauptet, dass Demszky korrupt war.

      Was erwiesene Sache ist: Er, ein Ex-Bürgerrechtler, zeichnete den damaligen Poliziechef Gergényi aus. Einen, der sich 2006 vor die Kameras stellte und bestritt, dass die Polizei (verbotene) Teleskopschlagstöcke benutzt hatte. Einen, der zuließ, dass vermummte Polzisten ohne Identifizierungszeichen herumliefen und herumprügeln konnten. Einen, der an der Spitze der Budapester Polizei stand, als sie gegenüber unschuldigen Demonstranten Tränengas und Gummigeschosse einsetzte. Kostproben gab es hier genug, die Leser können rechts jederzeit den Film von László Pesty ansehen, um zu erfahren, was ich meine.

      Ich bestreite nicht, dass Demszky besorgt ist. Ich zweifle nur, dass er Briefe mit Mahnungen an den Rechtsstaat unterzeichnen sollte.

  11. Nun ja oft genug wurde hier die Beschwerde geführt, dass doch viele Journalisten nicht Ungarisch können und deswegen Fehler machen. Doch ich denke heutzutage ist es ja auch ein Vorteil Ungarns, dass die meisten ausländischen Journalisten nicht ungarisch können. Denn das was die Orbán-Regierung transportiert klingt ja in vielen ungarischen und dann erst in ausländischern Ohren als grotesk. Wie kann man einem Österreicher oder Franzosen den staatlichen Kult der „heiligen Stephanskrone“ erklären? Natürlich überhaupt nicht, denn es ist hier unvorstellbar, dass jemand mit der seltsamen Idee kommen könnte, man solle die Krone des „Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation“ (962-1806) aus der Wiener Schatzkammer nehmen und ins Parlament bringen, um dann zu behaupten, das Recht gehen nicht mehr vom Volk aus, sondern von dieser Krone.
    Wenn ich heute Früh mir anschaue, was die internationalen Medien über Ungarn schreiben, mit welchem Spott diese Regierung behandelt wird, dann bedauere ich die ungarischen Diplomaten, die sich an ihre Schreibtische setzen müssen, um Leserbriefe zu verfassen. Denn die Hauptaufgabe ungarischer Diplomaten ist jetzt, der Welt zu beweisen, dass es kein besseres System auf der Welt gibt, als das Orbánsche.
    Wer den Schaden hat, braucht für Spott nicht zu sorgen.
    .

    • Lieber Herr Pfeifer,
      die Heilige Stephanskrone sollte in einer Kirche ihren ihr zustehenden würdigen Platz bekommen. Und man kann sehr wohl das Symbol der Krone erklären. Aber das ist eine andere Geschichte

      Sie schreiben: „Man kann nicht unterstellen, dass die Unterzeichner dieser Erklärung nicht ernsthaft besorgt wären. Und eine solche Erklärung hat Gewicht. Bislang habe ich hier noch keine Argumente gegen diese Erklärung gelesen.“

      Keine Argumente dagegen liegt wohl daran, daß Dissidenten verdienten Respekt und höchstes Ansehen geniessen.

      Das verdammt gut und geschickt-raffiniert formulierte Schreiben verstehe ich als Aufruf der Massen zu Revolte und Revolution, als Vorwarnung und Bitte um Verständnis Richtung EU, falls es zu einer Eskalation kommen sollte.Volksverhetzung auf elegant.

  12. es ist ziemlich schwer, als nicht-ungar, zu verstehen, weshalb nun gerade der aktuelle versuch den dort handelnden als geeignet erscheint die offenbar verlustig gegangene ehre und anerkennung wieder herzustellen. und auf welchen mythen der eigenen vergangenheit all dies beruht.

    offene wunden – sofern sie nicht allzu tief sind – können auch gut an der frischen luft heilen. will sagen: man sollte von der verwendung nationaler pflaster etwas sparsamer gebrauch machen.

    desweiteren würde ich allzu gerne etwas über das beurteilungsvermögen der normalen bevölkerung erfahren. was wird bzw wurde getan zur demokratisierung? das was zz passiert, dürfte auch in ungarn nicht vom himmel gefallen sein, oder?

    edel wer sich dafür verantwortlich fühlt.

  13. Liebe Frau Széchenyi,
    Weshalb sucht jemand im 21 Jahrhundert Anschluss an die Mythen und Gebräuche der Horthy-Zeit? Anders wird man schwer verstehen, weshalb Orbán die Krone im Parlament deponieren hat lassen. (Übrigens Horthy hat diese Krone in eine Eiserne Kiste sperren lassen und Kaiser Josef II hat sich gar nicht damit krönen lassen)
    Wenn also über diese Krone im Vorwort der Verfassung steht „“megtestesíti Magyarország alkotmányos állami folytonosságát és a nemzet egységét”
    dann stimmt das nicht, denn sicher gibt es viele Ungarn, die damit nicht einverstanden sind, dass diese Krone die Einheit der Nation verkörpern soll, sie wurden ja auch nicht gefragt.
    Prof. Sándor Radnóti, der diese Erklärung unterzeichnete hat erst unlängst ein Buch über diese Krone veröffentlicht.

    Ich kann nicht verstehen, wieso Sie diese ernste Erklärung als eine Art Volksverhetzung sehen. Die Verfasser haben einige Hauptprobleme der Regierung Orbán formuliert und üben daran legitime Kritik, was daran raffiniert sein soll, verstehe ich nicht.
    Die EU braucht sicher nicht diese Erklärung, um festzustellen, dass der Verdacht besteht, dass Ungarn mehrere EU-Gesetze und Bestimmungen außer acht läßt. Wenn schon ein solch guter Freund von János Martonyi wie unser konservativer Aussenminister Michael Spindelegger die ungarische Regierung mahnt, dann „brennt der Hut“.
    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/europa/424149_Hoffnung-im-Streit-um-EU-Hilfen.html
    Mich verbindet mit den Unterzeichnern eine lange Bekanntschaft und mit Einigen Freundschaft, deswegen bin ich neugierig, was Sie konkret an der Erklärung beanstanden.

    • @ Karl Pfeifer:
      „dann stimmt das nicht, denn sicher gibt es viele Ungarn, die damit nicht einverstanden sind, dass diese Krone die Einheit der Nation verkörpern soll, sie wurden ja auch nicht gefragt.“

      Das heißt also, dass sie indirekte repräsentative Demokratie ablehnen und nur eine direkte Demokratie befürworten.

    • Lieber Herr Pfeifer,
      die Heilige Krone Ungarns ist mehr als nur ein Kunstgegenstand oder ein ehrwürdiges Denkmal. Sie ist ein mystisches Objekt und spielt eine immense
      Rolle in der ungarischen Geschichte.
      (Kaiser Josef II galt in Ungarn als „der König mit dem Hut“)

      Mag sein daß meine Sichtweise, mein Zwischen-den-Zeilen-Lesen übertrieben ist.
      Aber der Text der Erklärung erinnert mich stark an das Programm der M.F.A. = movimento das forças armadas, wortwörtl. Bewegung der bewaffneten Kräfte in Portugal. Dieses führte schließlich zur Revolution in 1974 mit anschließendem Chaos im Mutterland und den schrecklichen humanitären Katastrophen in Übersee (Cabo Verde, Guiné-Bissau, Angola, Moçambique, Timor).

  14. Rudolf, natürlich lehne ich nicht die repräsentative Demokratie ab, aber in Fragen wie Staatsform oder Verfassung erwartet man eine Diskussion mit dem Volk, evtl auch eine Volksbefragung. Wie ich schon an einem anderen Ort hier schrieb, stimme ich Georg Hefty zu der den Unterschied zwischen Legitimität und Legalität erklärt. Die Regierung Orbán ist legal. Sie wurde von einer Mehrheit der Wähler in freien Wahlen gewählt. Aber nicht alles was sie tut ist legitim. Und sie hat es auch fertig gebracht das Land zu isolieren und die Gesellschaft noch mehr zu spalten.
    Es sind nicht mehr nur diejenigen, die man als „linksliberal“ bezeichnet, die heute im Ausland heftige Kritik an der jetzigen Regierungspolitik üben. Die kommt auch von Konservativen.
    Im übrigen war es ja Herr Orbán, der die Politik nach seiner Wahlniederlage 2002 auf die Straße gebracht hat. Er darf sich nicht wundern, wenn jetzt die Opposition ähnliche Methoden benützt.

    Liebe Frau Széchenyi, wie ich schon erwähnte, ich habe noch nicht das neue Buch von Sándor Radnóti über die Krone gelesen. Er hat einen sehr lehrreichen und ausführlichen Artikel über das Thema bereits 2001 geschrieben:
    http://beszelo.c3.hu/01/11/06radnoti.html
    Radnóti resümiert diesen Artikel so: „Az itt tárgyalt eset azonban kuriózum: arra, hogy pragmatikus politikai megfontolásokból úgy reszakralizáljanak egy nagy jelentőségű históriai emléket, amely egyben kivételes értékű műtárgy, hogy kivonják múzeumi kontextusából, „a nemzet múzeumából a nemzetet képviselő Országgyűlés oltalma alá helyezzék“, valóban nem ismerek analógiát a civilizált világban.“

    Man kann versuchen, das Rad der Geschichte zurückzudrehen. Doch dieser Versuch scheitert vor unseren Augen. Wahrscheinlich – so im heutigen Standard – interessiert die meisten Ungarn, ob ihre Lebensbedingungen besser oder schlechter werden. Probleme wie die Präambel oder die Demokratie so der befragte Politologe ist nur für eine Minderheit relevant.
    http://derstandard.at/1325485744354/Politologe-ueber-umstrittene-neue-Verfassung-Nur-wirtschaftlicher-Druck-wird-die-Situation-in-Ungarn-aendern
    Und wahrscheinlich wird auch nur eine Minderheit von Ungarn Ihre Meinung über die mythischen Eigenschaften dieser Krone, die ich Anfang November im Parlament bewundern konnte, teilen.

    ein gesundes, erfolgreiches und BUÉK

    • Herr Pfeifer, Sie haben aber oben geschrieben, dass dieser Satz in der Verfassung deswegen nicht stimme, weil es sicher viele Ungarn gibt, die damit nicht einverstanden sind.
      Wenn sie Verfassungs- und/oder Gesetzesbestimmungen möchten, mit denen jeder einverstanden ist, geht das wohl nur über direkte Demokratie mit Einstimmigkeitsprinzip.

      Dass eine Konsultation im Rahmen einer Verfassungsgebung sinnvoll ist und geboten erscheint, bestreitet ja niemand. Dies heißt aber auch, dass diejenigen, die dann zur Konsultation eingeladen werden, sich vielleicht nicht wieder selber ausschließen sollen.

      Ihr Argument, dass sich Fidesz nicht wundern soll, wenn die Opposition auch die „Politik auf die Straße bringt“, versteh ich nicht:
      MICH hat ebensowenig gestört, dass Fidesz „die Politik auf die Straße gebracht hat“, wie die Tatsache, dass das jetzt die Opposition tut. Ich finde, dass jedem das Recht zur Demonstration zusteht.

      Viele von denjenigen, die sich jetzt aber für ihr Recht zur Demonstration einsetzen, haben früher eben mit dem von Ihnen gebrauchten Ausdruck – „Politik auf die Straße bringen“ – die von der damaligen Opposition veranstalteten Demonstrationen kritisiert und als etwas „quasi-undemokratisches“ diffamiert.

      Soweit ich mich erinnern kann, haben Sie sich darüber, dass Fidesz die „Politik auf die Straße gebracht hat“, auch negativ geäußert.

      Wie ist es nun? Wenn die einen demonstrieren, ist es gut, weil man’s der Regierung zeigen muss und dieses Recht jedem zusteht, wenn die anderen demonstrieren, ist es schlecht, weil Politik in das Parlament und nicht auf die Straße gehört?

  15. Valljuk, hogy a huszadik század erkölcsi megrendüléshez vezet ő évtizedei után múlhatatlanul szükségünk van a lelki és szellemi megújulásra .
    aus:http://www.kormany.hu/download/0/d9/30000/Alapt%C3%B6rv%C3%A9ny.pdf

    (Wir bekennen uns dazu, dass nach den zur moralischen Erschütterung führenden Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts unsere seelische und geistige Erneuerung unbedingt notwendig ist.)
    aus: http://www.kormany.hu/download/7/81/40000/Grundgesetz%20Ungarns%202011.pdf

    (Wir bekennen uns dazu, dass wir nach den zu moralischen Erschütterung führenden Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts zweifellos einer seelischen und geistigen Erneuerung bedürfen.)
    aus:http://vsr-europa.blogspot.com/2011/05/das-neue-grundgesetz-von-ungarn.html#more

    fing die moralische erschütterung nicht schon 955 ( http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_auf_dem_Lechfeld ) an, als die damaligen sich gezwungen sahen, sesshaft zu werden.

    greift vllt schon seitdem das gefühl des eingeschlossen-seins?

    und lässt sich so nicht auch der scheinbar unbändige drang nach unabhängigkeit erklären?

    hilfreich wären sicherlich ausführungen von psychologen und sozialwissenschaftlern…

    ich bitte das hier geschätzte publikum jetzt schon um erweiterte nachsicht zu meinen gunsten, da es sich bei meinen ausführungen stets nur um solche eines unbedarften handeln kann…

  16. G. Stillt, Sie legen ihren Finger auf eine Wunde. Wenn Orbán & Co glauben mit diesemr pathetischen Stil, mit nationalistischem Firlefanz die Menschen trösten zu können für chaotische (Wirtschafts-)Politik, dann irren sie.
    Und was kann man vom völkischen Geschwätz von „echten Ungarn“ und von Ungarn mit „fremder Seele“ halten?, Kann es da eine Verbindung geben zwischen schneller „Magyarisierung“ zwischen Ausgleich (1867) und Zusammenbruch der Monarchie (1918) und der heutigen geschürten Angst, dass es zum Aussterben der „fajta“ kommen könnte?

  17. Zeitgleich mit dem Protestbrief bringt die WELT ein Interview mit Daniel Cohn-Bendit, dem alten Weggefährten des Herausgebers Thomas Schmid. Es entspricht voll und ganz Cohn-Bendits Naturell.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13799599/Cohn-Bendit-nennt-Orban-durchgeknallten-Autokraten.html

    Interessant ist, was die WELT-Leser dazu sagen. Die Redaktion hat sich in Anbetracht der eindeutigen Wortmeldungen (die Kommentatoren haben sich Dany´s Stil nahtlos angepasst) recht schnell entschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. War wohl ein Freundschaftsdienst – in Ungarn nennt man das „Selbstzensur“ 🙂

    Ein Hoch auf die Meinungsfreiheit!!

  18. Rudolf, ich bin der Meinung, dass in einer liberalen Demokratie die Politik
    n i c h t auf der Straße entschieden werden soll.
    Ist Ungarn noch eine liberale Demokratie? oder ist es ein Staat, der auf dem Weg ist, sich aus Europa zu verabschieden?
    Tatsächlich wird die Annahme des ung. Grundgesetzes von der Venedig Kommission des Europa Rates kritisiert. Dieses GG begrenzt die Kompetenz des Verfassungsgerichts, das früher die Macht hatte gewisse Gesetze auf ihre Verfassungsmäßigkeit zu überprüfen. Ich erspare mir jetzt die Details, was sich seit Mai 2010 diesbezüglich geändert hat. Die Gewaltentrennung und die Möglichkeit der gegenseitigen Kontrolle wird abgeschafft.
    Wie schaut es aus mit der Unabhängigkeit der Justiz?
    Wie schaut es aus mit dem Mediengesetz und der Medienbehörde?
    Darf eine Regierung sehenden Auges ein Land in den Abgrund führen?
    Andererseits hat doch Viktor Orbán vor der Széll Kálmán Ges. erklärt, der Westen ist am Ende und die Hoffnung liegt im Osten und da kann man doch verstehen, wenn weder EU noch der IWF Ungarn entgegenkommt. Vielleicht gelingt es Orbán von China, Russland, Saudi-Arabien oder Iran Milliardenanlehen zu günstigeren Bedingungen zu erhalten, die das Land von der Staatspleite retten?
    In welche Richtung wird Orbán gehen?

    • Herr Pfeifer, Sie erlauben, dass ich mich über Ihre Logik abermals nur wundern kann.

      Bestechend. „In einer „liberalen Demokratie“ sollte die Politik nicht auf der Straße entschieden werden.“ Ergo: Fidesz hat sich vor 2010 verwerflich verhalten.

      Nun ist Ungarn ggf. keine „liberale Demokratie mehr“, also darf man genau das tun, was man zuvor kritisierte.

      Ein besseres Beispiel für Doppelmoral existiert nicht.

      Ich tendiere zu der Auffassung, das Fidesz vor 2010 und MSZP heute gleichermaßen parlamentarische Grundregeln (Dialog!!) verletzt haben und verletzen. Die Menschen sollen auf die Straße, die Parteien und Politiker gehören – jedenfalls vorrangig – ins Parlament. Es gehört sich nicht, als gewählter Abgeordneter die Parlamentsarbeit zu boykottieren. Und auch nicht, ein Parlament – nur weil einem dessen Zusammensetzung nicht passt – sinngemäß als „Schauparlament“ zu diffamieren. An dieser Auffassung hat sich bei mir – ganz im Gegensatz zu anderen Personen – nichts geändert.

    • @ Herrn Pfeifer:

      Den Ausführungen von HV kann ich nicht viel hinzufügen.

      Erwähnenswert und interessant ist hierbei aber auch Ihre positive Einstellung zum Vorgehen der Polizei in 2006, das anscheinend für sie mit der liberalen Demokratie vollkommen vereinbar war/ist.

      • Meine Überraschung hält sich in Grenzen nach dem, was wir zu dem Thema 2006, Ágnes Hellers Aussagen zu den Gewaltopfern und ähnlich kontroverse Dinge gehört haben. Mit den obigen Gedanken nähern wir uns ein Stück weiter Charles Gati und der These, es stünden ja auch „sonstige“, nicht demokratische Wege zur Verfügung, die Regierung zu entfernen. Denn wenn keine „liberale Demokratie“ herrscht, muss man sich auch nicht mehr an die selbst mitdefinierten Regeln halten.

        Diejenigen, die so denken, müssten sich eigentlich über die neue Verfassung freuen: Sie sieht nämlich ein ausdrückliches Notwehrrecht gegen Gewaltherrscher vor…Hm, aber ich sollte vorsichtig mit solcher Rechtsberatung sein, wissen wir doch, dass es gerade in Ungarn seit 1990 Kreise gibt, die meinen, sie allein könnten definieren, was Demokratie ist. Ergo kann Ungarn dann, wenn sie nicht regieren, keine Demokratie sein. 🙂

        Dank ZDF-Kindernews verstehen das jetzt sogar die Kleinsten. Bravo, Peter Frey…

  19. @herr pfeifer

    „Andererseits hat doch Viktor Orbán vor der Széll Kálmán Ges. erklärt, der Westen ist am Ende und die Hoffnung liegt im Osten …“

    gibt es dazu den redetext abrufbar im inet? evtl. auch in deutsch?

  20. g.stillt ich bedaure sehr, ich kann keine Recherchen anstellen. Am besten sie schauen sich diesbezüglich den Blog von Frau Prof. Balogh an http://esbalogh.typepad.com/

    Falls Sie oder jemand sich mit mir in Verbindung setzen möchte dann per Brief
    an Karl Pfeifer, c/o DÖW, Wipplinger Str. 6, 1010 Wien, Österreich.

  21. Rudolf, sie wenden die alte kommunistische Diskussionsmethode an, ihrem Gegner Worte oder Anschauungen in dem Mund zu legen, um dann umso leichter den Gegenbeweis antreten zu können.
    Nirgendwo habe ich das Vorgehen der Polizei gerechtfertigt.
    HV Ich helfe Ihnen gerne nach und erinnere Sie daran, dass Viktor Orbán nachdem er die Wahlen 2002 verloren hat, erklärte die Nation kann nicht in Opposition sein. D.h. Fidesz = Nation und er brachte seine Anhänger auf die Straße, um gegen das Ergebnis von freien Wahlen zu demonstrieren.
    Georg Hefty hat ja erst unlängst in seinem FAZ-Kommentar darauf hingewiesen, dass Orbán diese Niederlage nicht ertragen hat.
    Ich habe die Frage gestellt, ob Ungarn noch eine liberale Demokratie ist. Eine Frage ist keine Behauptung. Ich teile die Meinung von Prof. Sándor Radnóti in der heutigen Népszava. Er hat es u.a. so auf den Punkt gebracht.
    „Es gibt noch keine Tyrannei, aber es gibt schon eine Herrschaft einer Person, eingeschränkte Pressefreiheit, manipuliertes Wahlgesetz, die Minderheit – alsbald die Mehrheit – wird mundtot gemacht, die Armut, die Kriminalisierung der kritischen Intelligenz, es gibt noch keine Tyrannei, aber jedes Mittel dazu ist organisiert und im Gesetz festgeschrieben, es gibt noch keine Tyrannei und vielleicht wird es auch keine geben, weil dieses Volk das doch 22 Jahre in Freiheit gelebt hat es in die Lächerlichkeit untergehen läßt.“

    Also natürlich gibt es in einer Demokratie die Möglichkeit zu friedlichen Demonstrationen. Dies wurde 2006 von einer Horde Krimineller – die heute als Freiheitskämpfer bejubelt werden – mißbraucht, als sie die Zentrale des ung. Fernsehens in Brand setzten, raubten, Autos abfackelten, das sowjetische Denkmal an die Gefallenen schändeten. Während dieser Ereignisse hat die Polizei im Übereifer auch Unschuldige verletzt. Das passiert leider oft bei Unruhen.

    Die Demonstration am Montag war durchaus friedlich, bis auf eine Horde von Rechtsextremisten, die LMP Anhänger niederschlugen, Abgeordnete der MSZP beschimpften, alles ohne dass die anwesende Polizei eingegriffen hätte.

    Ich hoffe jetzt alles klargestellt zu haben.

    • Herr Pfeifer, ich bitte Sie, wer legt wem etwas in den Mund?

      Was haben Sie in Ihrer Diskussion mit HV und mir zu den Ereignissen 2006 behauptet:

      Karl Pfeifer am 22. März 2011 um 08:44

      „Am 23. Oktober lieber Rudolf fand die Parodie eines Mobs statt, die glaubten den 23. Okober 1956 wiederaufführen zu können.
      Ich glaube diese Parodie in einem meiner Postings erwähnt zu haben.
      Wenn dieser Mob die Polizei nicht vorher mit Steinen beworfen hätte dann wäre es wahrscheinlich auch nicht zu Übergriffen der Polizei gekommen.
      Und wer die Leute auf die Straße bringt, ohne für klare Distanz zu einem rechtsextremen Mob zu sorgen, der sollte sich selbst an der Nase nehmen und nicht die Verantwortung versuchen auf andere zu schieben.“

      Und dies ist nur einer Kommentera, die auf dasselbe hinausliefen. Über diesen Ihren Kommentar haben wir noch länger diskutiert, weil Sie unter anderem mit diesem Kommentar das Vorgehen der Polizei rechtfertigen. Abgesehen davon, dass Sie von all den anderen „schönen“ Fakten wie Teleskopschlagstöcke, auf dem Boden liegende wehrlose Menschen, die noch weiter geschlagen wurden, obwohl sie sich nicht wehren konnten, etc. trotz dessen, dass Ihnen HV sogar Videoausschnitte zu alldem gezeigt hat, keine Notiz genommen haben.

      Also ich bitte Sie, seien Sie nicht so vorschnell mit Vorwürfen á la „kommunistische Diskussionsmethode“, wenn man sich lediglich auf das bezieht, worüber man mit Ihnen lange und mühsame Diskussionen geführt hat. Ansonsten fallen Ihre Vorwürfe einfach nur auf Sie zurück.

  22. Rudolf, ich schrieb über die Verantwortung. Diejenigen, die einen Mob auf die Straße gebracht haben, die tragen natürlich eine Verantwortung. Wenn Sie irgendwo auch in der westlichen Welt die Polizei mit Steinen bewerfen, dann kann es leicht zu Ausschreitungen kommen.
    Und ich bleibe dabei. Mein Standpunkt ist kohärent. Ich leugne nicht die Ausschreitung der Polizei. Und natürlich gehören diejenigen, die Verbrechen begehen vor Gericht.
    Sie meinten: „Erwähnenswert und interessant ist hierbei aber auch Ihre positive Einstellung zum Vorgehen der Polizei in 2006“. Da interpretieren Sie etwas hinein, was ich nicht geschrieben habe. Und damit habe ich ein Problem.
    Wer über die Verantwortung von Orbán & Co spricht, der hat Ihrer Meinung nach eine positive Einstellung zum Vorgehen der Polizei in 2006.
    Für mich ist der Hauptschuldige, derjenige, der den Geist von Jobbik aus der Flasche gelassen hat.

  23. Herr Pfeifer, ich werde diese alte Diskussion nicht wieder aufrollen.

    Nur so viel:
    Ihr Standpunkt ist nicht kohärent, da Sie sich offensichtlich immer noch weigern, zwischen friedlichen Besuchern der Fidesz-Kundgebung, die von der Polizei grundlos zusammengeschlagen und verletzt wurden, und rechtsradikalen Demonstranten zu unterscheiden.

    Und auch jetzt – wie schon damals (nur damals viel deutlicher) deuten Sie auf die Verantwortung von Orbán bzw. den Fidesz-Sympathisanten – hin. Das ist auch inkohärent. Recht hat nicht Unrecht zu weichen. Ich kann überall hingehen, wo ich will, auch dann, wenn andere Personen in meiner Nähe randalieren. So lange ich nichts Rechtswidriges tue, kann ich mich aufhalten, wo ich will, ohne, dass die Polizei berechtigt wäre, gegen mich vorzugehen.

    Und selbst gegen Randalierer darf die Polizei in einem liberalen, demokratischen Rechtsstaat nur im Rahmen der Gesetze vorgehen. Sie schreiben: „Wenn dieser Mob die Polizei nicht vorher mit Steinen beworfen hätte dann wäre es wahrscheinlich auch nicht zu Übergriffen der Polizei gekommen.“
    Ergo: Das kriminelle Verhalten von Randalierern berechtigt die Polizei zu Übergriffen.
    Der rechtsstaatliche Ansatz heißt nämlich: „Trotz dessen, dass dieser Mob die Polizei vorher mit Steinen beworfen hat, kam es nicht zu Übergriffen der Polizei, sondern zu rechtsstaatlichen Verhaftungen.“

    Wer „den Geist von Jobbik aus der Flasche gelassen hat“ ist in dieser Hinsicht auch vollkommen unerheblich. Das mag eine Kategorie von politischer Verantwortung sein, über die es sich streiten lässt, welche aber die Polizei von ihrer rechtlichen Verantwortung in keinster Weise entbindet.

    Der älteren Dame, die bei Seite gestoßen wird oder dem Familienvater, auf den Polizisten einschlagen, obwohl er nur friedlich von der Fidesz-Kundgebung nach Hause gehen will, kann auch nicht vorgeworfen werden, dass – wenn man es so will – Orbán „den Geist von Jobbik aus der Flasche gelassen hat“.

    Das war’s von mir zu diesem Thema.

  24. Leider haben die Fidesz Verantwortlichen nicht darauf geachtet, die Fidesz-Kundgebung Teilnehmer nicht in die Nähe der Kriminellen zu lassen, die als Freiheitskämpfer gefeiert werden.

    Die Polizei war ihren Aufgaben nicht gewachsen. Doch so zu tun, als ob dies von oben (von Gyurcsány) befohlen wurde ohne dafür Beweise zu erbringen, ist auch nicht die feine Art.
    Ich habe mit keinem Wort versucht irgendein Verbrechen schönzureden oder wegzuerklären. Die Täter müssen von der Justiz zur Verantwortung gezogen werden.
    Die Regierung Gyurcsány ist windelweich gegen die Ungarische Garde vorgegangen. Aber erinnern wir uns wer die Fahnen dieser geweiht hat und dass eine Fideszabgeordnete dort bei dieser Garde eine Rede geschwungen hat. Orbán versprach diese mit zwei Ohrfeigen auseinanderzujagen. Anstatt dies politisch zu tun, hat Fidesz jede Menge von Vorschlägen von Jobbik verwirklicht.

    • Danke, Herr Pfeifer.

      Frage Olga Kálmán: Wollen Sie, dass man uns bestraft?
      Antwort: Nicht das Land, sondern die Regierung.
      Kálmán: Aber wir werden ja auch bestraft.
      Konrád: Je früher die Regierung geht, desto besser wird es uns ergehen.

      Danke für die Klarstellung, das ist die Forderung nach Österreich „reloaded“. Glauben alle Unterzeichner, Sanktionen würden die Regierung und nicht das Volk treffen? Wie demokratisch ist das? Glauben sie (wie Konrád) wirklich, Orbán könne durch ausländischen Druck gestürzt werden? Oder wird wieder Macciavelli siegen und die Rechte oder gar die Rechtsextremen – profitieren? Ich würde besonders gerne die Meinung von Herrn Dalos hierzu lesen. Er hat den Brief mitunterzeichnet.

      • siehe Kommentar von Herrn Pfeifer am 4. Januar:

        Liebe Frau Széchenyi,
        Die Unterzeichner wünschen keine Sanktionen gegen Ungarn. Sie sprechen von Hilfe für Ungarn. Und Sanktionen wären keine Hilfe, sondern würden Orbán & Co helfen.

  25. HV Sie haben mich zwar nicht gefragt, aber ich versuche es doch zu anworten.
    Das österreichische Beispiel zeigt, dass es möglich ist einen Politiker nicht mehr einzuladen und damit Wirkung erzielt. Wir hatten einen Präsidenten Kurt Waldheim, den mit Ausnahme des Vatikans (der eine Einladung an einen katholischen Politiker nicht ablehnen konnte, zumal Waldheim als Offizier der Wehrmacht seine Frau, die aus einer nazistischen Familie kam, in einer katholischen Kirche heiratete) kein westlicher Staat eingeladen hat. Das Resultat war, dass er nicht ein zweites Mal als Kandidat aufgestellt wurde. Natürlich ist die Lage in Ungarn ganz anders. Aber Orbán kann zwar nach Brüssel und zu EU Konferenzen fahren, aber der USA Präsident empfängt ihn nicht. Und es könnte passieren, dass er auch nicht in EU Länder eingeladen wird. Das alles muss nicht passieren.
    Ich denke, Fidesz ist jetzt in einer schwierigen Lage, wenn es jetzt eine Massendemonstration organisiert, dann kann der Schuss nach hinten losgehen. Organisiert es keine Massenversammlung, so kommt eine Hiobsbotschaft nach der anderen und die verfehlen nicht ihre Wirkung.
    Es scheint als ob Orbán jeden Realitätssinn verloren hat und versucht sein wird, entweder den Karren an die Wand zu fahren, oder aber doch kapituliert und dann versucht diese Kapitulation als Sieg zu verkaufen. Auf alle Fälle ist sein Ruf ruiniert. Und es ist lächerlich konservative oder wirtschaftsliberale Medien zu beschuldigen, sie würden nur wiederholen, was die Linken oder Linksliberalen ihnen in Budapest einflüstern. Die von Fideszpolitikern verbreitete Meinung, wonach Ausländer Ungarn nicht verstehen können ist ja purer Unsinn. Da sitzen in den Nachrichtenagenturen und Botschaften genug fähige Leute, die Ungarisch können.

  26. Pingback: Märkische Allgemeine: Interview mit György Dalos « Hungarian Voice – Ungarn News Blog

  27. Lieber HV, ich bin dafür, dass die EU und die europäische Institutionen unsere Regierung von der Notwendigkeit der Kurskorrektur überzeugen. Eine Abdankung von Orbán wäre keine realistische Lösung, denn es fehlt zunächst an einer regierungsfähigen Gegenkraft. (Bajnais Auftritt ist die vage Hoffnung auf eine Zwischenlösung im Extremfall., den ich aber uns nicht wünsche). Ich habe übrigens mehrmals öffentlich gesagt, und das lese ich auch in ungarischen Zeitungen, dass jede Sanktion vor allem die Armen des Landes trifft, also eine zweischneidige Waffe ist. Es wäre auch wichtig, dass die Regierung nicht einfach auf den äusseren Druck hin handelt, sondern eine Wende zum politischen Dialog vollzieht. Die Fehler in der Wirtschaft hängen mit der grundlegenden Attitüde der Fidesz zusammen, mit der Tendenz Entscheidungen ohne vorherige Debatte zu treffen, sowie der ganzen Kamarillapolitik.
    Ad Abführung vor dem Parlament. Lieber HV, ungarische Juristen sehen die Sach etwas anders, als Sie. Sie behaupten, dass die Demonstranten den Zugang zum Parlamentsgebäude nicht verstellt hatten und die Einmischung und somit war die Einmischung der Polizei unbegründet. Aber mal abgesehen von der Juristerei: Eine Partei wie Fidesz in der Opposition, welche die Kordone vor dem Parlament ungehindert entfernen konnte, sollte den Strassenprotest etwas grosszügier behandeln. Ja, eben, Grosszügigkeit fehlt dieser Garnitur, ihre Reaktionen sind von unreflektierten Emotionen dominiert und dadurch verursachen sie irreparable Schaden. Ausserdem steht an der Spitze dieser Partei eine starke Persönlichkeit, deren Wille allzu leicht multipliziert und transponiert wird – im Falle von Fehlentscheidungen eine fatale Gefahr.
    Kurz zu Demszky: Nicht nur, dass er persönlich nicht korrupt war (was seine politische Verantwortung für die Filzwirtschaft in seinem Amt keineswegs vermindert), aber man kann nicht behaupten, dass er zwanzig Jahre lang nichts für die Hauptstadt getan hätte – selbst sein Rivale und Besieger Tarlós sprach von seinen Verdiensten. Ich glaube einfach, er hätte es besser getan nach zehn Jahren aufzuhören, denn allzulange Herrschaft birgt automatisch Erschöpfung der moralischen Ressourcen. (Siehe Helmut Kohl und die Spendenaffäre.)

  28. lasse ich die heutige aussprache (show) mit anschliessender pressekonferenz im ep revue passieren, kommt mir im wesentlichen der eindruck, dass es sich bei vo um einen ausgesprochenen narzissten handelt. und wenn jener auch noch im wesentlichen von solchen begleitet wird, besteht nur geringste hoffnung auf freiwillige rückkehr (sic?) zu demokratischer kultur.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Narzissmus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s