István Csurka gestorben

Der rechtsextreme ungarische Politiker und Autor István Csurka ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren.

Csurka wurde am 27.03.1934 in Budapest geboren. 1957 erlangte er sein Diplom in Dramaturgie an der Theater- und Filmhochschule und arbeitete fortan als freier Schriftsteller. Ab den 60er Jahren verfasste er Novellen und Dramen, sein bekanntestes Werk ist Házmestersirató. In den Jahren 1969 und 1980 erhielt er den Attila-József-Preis, 1980 den Alföld-Preis und den Kritikerpreis. Im Jahr 2011 verfasste er das sich mit dem Thema Trianon befassende Stück „Der sechste Sarg„.

Csurka, der (nach eigenen Aussagen aus Zwang) als Informant für den sozialistischen Geheimdienst tätig war, nahm seine politische Laufbahn nach der Wende zunächst im Ungarischen Demokratischen Forum (MDF) auf. Aus diesem wurde jedoch aufgrund parteiinterner Differenzen – unter aderem wegen seines offen antisemitischen Auftretens – aus dem MDF ausgeschlossen. Er setzte seine politische Tätigkeit sodann in der von ihm gegründeten „Partei des ungarischen Lebens und der Gerechtigkeit“ (Magyar Igazság és Élet Pártja) fort. Csurka und seine Partei vertraten – unter anderem im Parteiorgan „Magyar Fórum“ – stets offen antisemitische und antiamerikanische Positionen. Csurka setzte sich zuletzt stark für die Regierungspartei Fidesz ein und griff die im Parlament vertretene rechtsextreme Parti Jobbik stark an.

Im Jahr 2011 geriet der Name Csurkas abermals ins Rampenlicht, als er auf Initiative der Budapester Stadtführung in die Leitung des „Neuen Theaters“ berufen werden sollte. Der Budapester Oberbürgermeister nahm nach massiver Kritik von der Ernennung Csurkas Abstand.