Ákos Kertész bittet in Kanada um Asyl

Der Schriftsteller Ákos Kertész hat in Kanada um Asyl ersucht. Der ORF berichtet:

„Der ungarische Schriftsteller Akos Kertesz hat wegen einer gegen ihn gerichteten Hetzkampagne um Asyl in Kanada angesucht. Der 79-jährige, jüdische Roman- und Drehbuchautor sei am 29. Februar mit seiner Ehefrau in Montreal eingetroffen, berichteten ungarische Medien heute unter Berufung auf ein Schreiben des Pressebüros von Kertesz.

Er habe dort den Flüchtlingsstatus beantragt, weil er infolge des medialen Kesseltreibens in seiner Heimat „physischen Belästigungen und Drohungen ausgesetzt war, auch tätlich insultiert und auf offener Straße angegriffen wurde und sein Leben in Gefahr sah“, hieß es in dem Schreiben.

„Ungar ist genetisch ein Untertan“

Kertesz, der nicht mit dem in Berlin lebenden Literaturnobelpreisträger Imre Kertesz verwandt ist, hatte mit einer scharfen Polemik im vergangenen August die in Ungarn regierende Rechte gegen sich aufgebracht. In dem offenen Brief an das ungarisch-amerikanische Webportal „Amerikai Nepszava“ hatte Kertesz seinen Landsleuten vorgeworfen, die Verantwortung für den Holocaust an den ungarischen Juden zu verdrängen. Dabei schrieb er unter anderem: „Der Ungar ist genetisch ein Untertan.“

Die Behauptung zog eine massive Hetzkampagne regierungsnaher und rechtsextremer Medien nach sich. Die von der Regierungspartei FIDESZ geführte Stadt Budapest entzog Kertesz die Ehrenbürgerschaft. Einige Kommentatoren der Linken empfanden die Äußerung von Kertesz zwar als überzogen, erklärten sie aber damit, dass der jüdische Autor und Holocaust-Überlebende über die Zustände in Ungarn verbittert sei.“

Die schöne neue Welt der Asylbewerber sieht wohl so aus: Das eigene „Pressebüro“ berichtet über einen Antrag des Betroffenen in Kanada.  Hoffentlich überprüfen die kanadischen Behörden Kertész´ Behauptungen zu „tätlichen Insultationen“, angeblichen „Angriffen“ auf öffentlicher Straße und der vermeintlichen Gefahr für Leib und Leben. Wie es bei jedem anderen Flüchtling passieren würde, den Kertész mit seiner Aktion ins Lächerliche zieht. Und wenn sich dann erst herausgestellt hat, dass es tätliche „Angriffe“ gegen ihn nicht gab, müsste man seinen Asylantrag ablehnen. Was nicht so gravierend wäre: Denn als EU-Bürger hat Kertész die Auswahl zwischen 26 EU-Staaten außer dem schrecklichen Ungarn, in denen er sich niederlassen könnte. Ganz ohne Asylantrag. In einem wird er sich schon in Sicherheit fühlen.

Oder ist alles vielleicht doch nur eine publikumswirksame Aktion eines verbitterten alten Mannes und des „Orbán-Feindeskreises“ um die amerikanische Népszava? Einer Publikation, die sich durch Nazi- und Faschismusvergleiche im Bezug auf das heutige Ungarn auszeichnet? Wir werden hoffentlich mehr hören…

Die US-Népszava berichtet unverzüglich:

http://nepszava.com/2012/03/magyarorszag/kertesz-akos-kanadaba-emigralt.html

Der offene Brief Kertész´ ist in diesem Beitrag behandelt:

https://hungarianvoice.wordpress.com/2011/09/03/akos-kertesz-die-ungarn-sind-genetisch-zum-untertan-geboren/

6 Kommentare zu “Ákos Kertész bittet in Kanada um Asyl

    • „Wer wagt, gewinnt“.

      Ich halte seine Entscheidung für klug. Ontogenetisch gesehen ist er ja längst ein reifer Untertan und Kanada eine fast noch jungfräuliche Monarchie.

      Weil das Königreich Ungarn am 21. Dezember 1944 durch die Pfeilkreuzler des Orbán-Regimes ersetzt wurde und der von Herrn Karl Pfeifer doch vor vielen Jahren schon prophezeite König Viktor mit der Krönung im Verzug ist, müssen ungarische Untertanen halt ausschwärmen und sich die ihnen passende Königin selbst suchen.

      Unterwerfung verlangt nach Monarch/In!

      Ob die ungarische Unterwürfigkeit, die ungarische Untertänigkeit, die ungarische Demütigkeit, die ungarische Gottergebenheit, die ungarische Gottergebung, die ungarische Devotion, die ungarische Kriecherei, die ungarische Liebedienerei, die ungarische Speichelleckerei, die ungarische Schmeichelei, der ungarische Byzantinismus, die ungarische Servilität oder der ungarische Servilismus nur phänotypische Eigenschaften oder gar genotypische Merkmale der GemischtVölkischen aus Vorderasien sind, hat Kertész leider bis heute offen gelassen.

      Ich habe deshalb Google gefragt. Auf der Suche nach ‚Untertan‘, ‚Gen‘ und ‚Exposition‘ stieß ich auf das hier:

      Suchworte: Exponent + Gen
      Googles Antwort = „herausragender Vertreter einer Partei, einer Richtung o. Ä.: ein Exponent des europäischen Liberalismus“
      Quelle: http://de.thefreedictionary.com/Exponent

      Suchworte: Gen + Horizont
      Googles Antwort: „Abram – Abraham“
      „Wann und wie werden die Zusage der Nachkommenschaft und die des Landbesitzes endgültig erfüllt?“

      Quelle: http://books.google.de/books?id=pCChOZ9luowC&pg=PA249&lpg=PA249&dq=Gen+exponiert&source=bl&ots=sYuO6wNa_y&sig=MJvBOHUxZVuREgvuk1Ji6uWwBs8&hl=de&sa=X&ei=JmRUT4aACMWs0QXI6PH5Cw&ved=0CCcQ6AEwAQ#v=onepage&q=Gen%20exponiert&f=false

      Wer wagt, gewinnt Land! Ich wünsche Königin Elisabeth II. und ihrem Statthalter auch in Kanada.viele, viele Untertanen

      God Save the Queen! God Save ihren neuen Gärtner!

  1. Die amerikanische Népszava bleibt sich treu und kommentiert die Emigration Kertész u.a. mit folgender Passage:

    „Unsere Zeitung erachtet es als bemerkenswert, dass man in Ungarn einen jüdischstämmigen Schriftsteller wegen einer seiner Schriften verfolgt, und dass dieser aus seiner Heimat fliehen muss, während zugleich in der Regierungspresse regelmäßig antisemitische Schriften erscheinen.

    Ákos Kertész´ Emigration ist ein neuerlicher Beweis für die Faschisierung Ungarns.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s