Venedig-Kommission: Deutliche Kritik und Verbesserungsvorschläge zur ungarischen Justizreform

Die Venedig-Kommission, das beratende Gremium des Europarates für Verfassungsfragen, hat sich mit der in Ungarn vollzogenen bzw. geplanten Justizreform befasst. Das europaweit in die Kritik geratene Gesetzeswerk sieht u.a. die Neuordnung der Justiz einschließlich der Einführung eines Justizrates (der u.a. für Personalentscheidungen zuständig sein soll) und die zwangseise Absenkung des Richterpensionsalters von 70 auf 62 Jahre vor. Die Kommission bedenkt die Regelungen mit deutlicher Kritik und empfiehlt Änderungen.

Der vollständige Bericht ist hier abrufbar: http://www.venice.coe.int/docs/2012/CDL-AD%282012%29001-e.pdf

Die Schlussfolgerungen des Expertengremiums:

„116. The adoption of the Fundamental Law and, even more so, the adoption of the Act on the Legal Status and Remuneration of Judges and the Act on the Organisation and Administration of Courts of Hungary as well as the Transitional provisions of the Fundamental Law have brought about a radical change of the judicial system.

117. The Commission accepts that there was a need to improve the efficiency of the previous system. While the Commission identified a number of positive provisions in the AOAC and the ALSRJ, it also found numerous elements which are problematic. Even if it might be possible to justify some of these elements in the framework of the Hungarian tradition, the reform as a whole threatens the independence of the judiciary. It introduces a unique system of judicial administration, which exists in no other European country.

118. The main problem is the concentration of powers in the hands of one person, i.e. the President of the NJO. Although States enjoy a large margin of appreciation in designing a system for the administration of justice, in no other member state of the Council of Europe are such important powers, including the power to select judges and senior office holders, vested in one single person. Neither the way in which the President of the NJO is designated, nor the way in which the exercise of his or her functions is controlled, can reassure the Venice Commission. The President is indeed the crucial decision-maker of practically every aspect of the organisation of the judicial system and he or she has wide discretionary powers that are mostly not subject to judicial control. The President is elected without consultation of the members of the judiciary and not accountable in a meaningful way to anybody except in cases of violation of the law. The very long term of office (nine years) adds to these concerns.

119. The major points which need revision include:

  • the regulation of a number of organisational issues on the level of cardinal laws,
  • the election of the President of the NJO for a nine year period, which can be indefinitely extended by a blocking majority of one-third of members of Parliament,
  • the very extensive list of competences of the President of the NJO, which are not subject to a veto by the NJC or subject to judicial control,
  • the attribution of the powers of the President of the NJO to an individual person, without providing for sufficient accountability,
  • the absence of an obligation for the President of the NJO to motivate all decisions,
  • the composition of the NJC exclusive of judges, without the membership of other actors (advocates, civil society),
  • the restriction of the NJC on mere recommendations / opinions in most of its powers,
  • the lack of a veto by the NJC against the appointment of court presidents by the President of the NJO,
  • the system of supervision of judges by the court presidents who have to report to the superior courts, up to the Curia, about judgments, which deviate from earlier case-law (uniformisation procedure),
  • the strong influence of the President of the NJO on the appointment of court presidents and other senior judges,
  • the possibility of the President of the NJO to initiate the uniformisation procedure, which contradicts his or her administrative role,
  • long probationary periods for judges, and in particular the fact that they can be repetitive,
  • the possibilities of transfer of judges against their will and the harsh consequences of a refusal (‘exemption’ and automatic dismissal),
  • the absence of sufficient fair trial guarantees in evaluation and disciplinary proceedings,
  • the transfer of cases by the President of the NJO to another court as such, but especially the absence of objective criteria for the selection of cases to be transferred and the court to which the cases are to be transferred,
  • the regulation on early retirement of judges.

120. These issues taken together and looked at also in the light of other problems addressed in this Opinion, the Commission concludes that the essential elements of the reform – if they remained unchanged – not only contradict European standards for the organisation of the judiciary, especially its independence, but are also problematic as concerns the right to a fair trial under Article 6 ECHR. This Opinion seeks to indicate how these issues might be overcome through amendments of the newly enacted norms.

121. In its Opinion on the new Constitution, the Venice Commission had expressed its hope that its recommendations be taken into account “by amending the Constitution where necessary”.54 The Commission remains of the opinion that basic tenets of the independence of the judiciary, including strong checks and balances, should be regulated in the Constitution itself and that the Fundamental Law should be amended accordingly.

122. The Venice Commission was informed that – as a reaction to the draft Opinion – the Government intends to introduce amendments to the judiciary acts in Parliament, which is to be welcomed (www.Venice.CoE.int/docs/2012/CDL(2012)104-e.pdf). The Commission had no possibility to examine these proposals, but remains at the disposal of the Hungarian authorities to examine them.

Advertisements

37 Kommentare zu “Venedig-Kommission: Deutliche Kritik und Verbesserungsvorschläge zur ungarischen Justizreform

  1. Ich finde das ziemlich erschütternd. Ich habe kein Problem mit der Herabsetzung des Rentenalters der Richter und sehe nebenbei, dass die von einigen monierte nachträgliche Heraufsetzung auf 65 offenbar auf eine Anregung der Venedigkommission zurückgeht. Und ich sehe in der verlinkten Liste der Roh-Version und der daraufhin von Budapest angebotenen Verbesserungen, die die Kommission noch nicht beachtet hat, dass einige Punkte wohl schon bereinigt sind. (Darunter einige, wo es um die nun schon gewohnten Flüchtigkeitsfehler bei Budapests Hauruck-Gesetzen ging.)

    Aber Ungarn braucht eine unabhängige Judikative und nach meinem Eindruck sind die wichtigsten Kritiken nicht aus dem Weg geräumt, speziell die Ernennung des NJO Präsidenten für 9 Jahre mit umfassenden Vollmachten, und die Möglichkeit, dessen Amtszeit per 1/3 Minderheit im Parlament zu verlängern.

  2. Lieber Kollege Kálnoky,
    eine erschütternde Nachricht folgt der anderen.
    während die ungarische Regierung glaubt mit kleinen kosmetischen Besserungen zum Ziel zu kommen gibt es wenigsten eine Person die aus dem Freundeskreis von Orbán kommt und ausagt, dass der Orbán-Matolcsy Kurs, das Land an den Rand des Abgrundes stürzt. Attila SzalayBerzeviczy und Magyar Hirlap werden hoffentlich von keinem Poster hier beschuldigt werden, die Geschäfte der „Globalisierer“ oder der „Linksliberalen“ zu betreiben.
    http://www.magyarhirlap.hu/gazdasag/futunk_az_esemenyek_utan.html
    D.h. binnen 20 Monaten ist es Orbán & Co gelungen das Land in eine unhaltbare Lage zu bringen. Auch mit immer extrem werdender schriller Rhetorik und „Friedensdemonstrationen“ wird man die Bevölkerung auf Dauer nicht von realen Problemen ablenken können.
    Keine Alternative zu Orbán innerhalb (oder außerhalb) von Fidesz ist in Sicht und so kann dieser noch seine Politik, desto schlimmer umso besser, fortsetzen.

  3. Lieber Herr Pfeifer, der Abgrund ist uns ja aus sozialistischer Zeit hinlänglich bekannt. Ich würde es begrüßen, wenn wir aufhören, parteigebundene Rundum-Verurteilung zu betreiben.

    Bajnai hatte es geschafft, 25 Milliarden an Notkrediten zu verpulvern (oder wieviel es waren) und damit 7 Prozent Rezession zu produzieren. Das wäre unter einer erneuerten sozialistischen Führung weitergegangen und wir wären jetzt wohl ungefähr da, wo heute Griechenland ist. Da ist mir Fidesz trotz aller Fehler lieber.

      • Es trifft sie auch eine Mitschuld. Vor allem, dass sie nicht fokussiert blieb – statt etwa Mol-Aktien zu kaufen hätte man die Staatsschuld weiter herunter fahren sollen. Dass die „unorthodoxen“ Ansätze anfangs Sinn machten, zeigte auch die damalige positive Einschätzung von Fitch. Auch die Vereinfachung der Unternehmenssteuern sah gut aus, nur dass man dann zurückruderte und heute ist es offenbar komplizierter als zuvor. Die berühmte „Unbrechenbarkeit“ setzte ein.

        Mein Punkt ist: Die 1 zu 1 Umsetzung der Befehle aus EU/IMF a la Bajnai, ohne eine eigene Idee, führte sofort zu einer Rezession in derselben Größenordnung, auf ein Jahr gerechnet, wie das, was wir in Griechenland sehen. Das wäre von den Sozialisten weitergeführt worden – statt der Sondereinnahmen a la Fidesz wäre in vergleichbarer Höhe der Mittelstand belastet worden, der so gut wie keine finanziellen Polster hat.

        Schauen sie nach Griechenland, was da los ist, verfrachten Sie das nach Ungarn, und denken Sie sich dann Jobbik dazu.

  4. Lieber Kollege,
    auch wenn Sie glauben mich in eine politische Ecke stellen zu müssen, wo ich nicht bin, muss ich Sie aufmersam machen, dass namhafte Wirtschaftswissenschaftler die Regierung Bajnai viel positiver bewerteten als diejenige von Orbán. Was wohl mit den Wirtschaftsdaten zu tun hatte.

  5. Ich hoffe, dass es kein vorweggenommenerer Aprilscherz ist, dass die Richterkammer zum 1. April die ersten neuen 129 Richter vereidigen will.
    So schafft man Fakten, die nicht mehr zu ändern sind!

    @Karl Pfeifer
    Gibt es auch eine neue Eidesformel für Richter?
    Sie hatten am 29. Februar von der neuen Eidesformel für Juristen berichtet.

  6. Szarvasi, habe noch nichts entdeckt über eine neue Eidesformel für Richter.
    Die neue Formel für Rechtsanwälte hat auch HV nicht gefallen.

    • Der Umstand, dass sie Szájers Ehefrau ist, dürfte weit weniger interessant sein als ihre weitreichenden Kompetenzen – so weit ich weiß, verlangt die Venedig-Kommission auch nicht die Scheidung, sondern Modifikationen im letztgenannten Bereich. So schaudert es einem Juristen, wenn der sog. „gesetzliche Richter“ nach Lust und Laune bestimmt werden kann.

      • @HV:

        Interessant ist aber schon, wenn der Ehemann die Verfassung konzipert und die Ehefrau dann über die Einhaltung derselbigen wacht! Ein in der auf Rechtstaatlichkeit und Gewaltenteilung bedachten „westlichen“ Welt sicher ein einmaliger Vorgang! Oder kennen sie ähnliche Fälle?

        Überigens: Gibt es denn schon einen Termin für die Veröffentlichung des vom EU-Parlament in Auftrag gegeben Bericht über die FIDESZ-Verfassung.

      • @ Szarvasi:
        1. Ich kenne keinen vergleichbaren Fall. Ob es einen gibt, weiß ich nicht; könnte aber auch darn liegen, dass Verwandtschaftsverhältnisse andernorts keinen interessieren. Kleine Berichtigung: Szájers Frau wacht nicht über die Verfassung, sie ist nämlich keine Richterin am Verfassungsgericht. Und da dieses Gremium nach der ungarischen Systematik nicht Teil der Gerichtsbarkeit ist, hat Frau Szájer hier nichts zu melden.
        2. Ich weiß nicht, wann der Bericht veröffentlicht wird. Ich gebe aber zu, dass ich an dem Thema aktuell aus zeitlichen Gründen nicht dran bin.

  7. natürlich, wir bewegen uns hier im bereich des menschlichen – gar des menschenmöglichen..

    ich versuche mir gerade vorzustellen, wie sich eine ehe zu gestalten vermag, in der die werten partner eine völlig unterschiedliche politische orientierung aufweisen…

    ihre besorgnis teile ich.

  8. HV wie Sie zutreffend schreiben, haben einige dieser im Eilverfahren beschlossene Gesetze gravierende Fehler, die aber den Verfassern, die ja Juristen sind, bekannt sein durften.
    Da ich die Fideszpolitiker nicht als dumm betrachte, denke ich, dass sie bewußt provozieren wollten, als sie diese Gesetze beschlossen.
    In Hetek vom 14.3.2012, die ich erst heute erhielt, ist ein äußerst interessantes Interview mit dem Präsidenten der ungarischen Rechtsanwaltskammer János Bánáti. Ich fand diesen nicht im Internet und könnte – falls Sie interessiert sind, dies scannen und an Ihre mailadresse senden.

    • Herr Pfeifer, ich teile Ihre Einschätzung nicht ganz. Ihre Annahme, ein Jurist, der Gesetze entwirft, sei sich immer der Tatsache bewusst, gegen welches höherrangige Recht die Norm verstößt, ehrt uns Juristen zwar, ist aber gewagt. Sie unterstellen, dass ein Jurist immer weiß, was er tut 🙂 . Die große Zahl von Vertragsverletzungsverfahren in der EU zeigt aber, dass sich die Mitgliedstaaten (und ihre Juristen) eben nicht immer bewusst sind, was sie zur Einhaltung (z.B.) des EU-Rechts sicherstellen müssen. Und EU-Recht verletzen. Vorsatz würde ich nicht immer unterstellen.

      Übrigens ist die Justizkommissarin Viviane Reding meines Wissens keine Juristin, sondern Anthropologin – Schlussfolgerungen daraus zu ziehen, überlasse ich Ihnen.

      Was die Gesetze in Ungarn angeht: Hier sehe ich durchaus eine Mischung aus Wagemut (im negativen Sinne: „vielleicht kommt man uns nicht drauf“) und fehlerhaftem Arbeiten. Letzteres dürfte dem hohen Tempo geschuldet sein.

      • „Letzteres dürfte dem hohen Tempo geschuldet sein.“

        und wenn dem so ist, wem war/ist dann das hohe tempo geschuldet?

        hier ein leserbeitrag aus dem pl (in der hoffnung, dass sie ihn „abdrucken“):

        „Die Fidesz-Buben, hat die Ungnade der späten Geburt schon immer gefuchst, denn sie betrachten es als schreiende Ungerechtigkeit, von geradezu geschichtlicher Dimension, dass sie bei den großen Privatisierungen in den Neunzigern, nicht mit von der Partie sein konnten. Wäre dies nämlich der Fall gewesen, wären die „Kronjuwelen der Nation“ in ungarischer Hand geblieben, sprich bei Orbans Alte Herren-Kickerfreunden gelandet. Wobei man sich fragen muss, warum die nicht schon damals zugeschlagen haben. Soweit ich mich erinnern kann, war die ungarische Staatsbürgerschaft, bei den seinerzeitigen Ausschreibungen, kein Ausschlusskriterium für Bieter. Nun soll der Gerechtigkeit doch noch, durch zurückdrehen der Uhr, zum Durchbruch verholfen werde. Wie wird das Ganze nun praktisch durchgesetzt werden – durch plumpe Verstaatlichungen, so wie bei den Einlagen der privaten Rentenversicherungen, oder durch pseudolegale Zwangsnahmen? Beides kann man dieser Regierung zutrauen, denn; ist der Ruf erst einmal ruiniert, regiert sich’s völlig ungeniert .. „

  9. HV man möchte doch annehmen, dass Fidesz nicht von den unfähigsten seiner Juristen Gesetze formulieren läßt. Aber nachdem ich Ihre Stellungnahme gelesen habe, akzeptiere ich Ihre Argumente.
    Das Bánáti Interview habe ich Ihnen zugesandt.

    • Danke, Herr Pfeifer. Wie gesagt: Die Aufhebung behördlicher Akte oder die Feststellung ihrer Rechtswidrigkeit hat nicht immer etwas mit Unfähigkeit zu tun. Man sagt nicht umsonst: Zwei Juristen, drei Meinungen…Recht ist eben biegsamer als Mathematik.

  10. und, man möchte vermuten, noch biegsamer als das recht sei der geist.

    was, so betrachtet, zu ungeahnten schwierigkeiten bei der umsetzung des gleichen (des ungarischen) ins europäische bedeutet.

    stichwort: geist u n d buchstabe des eu-rechts harren noch ihrer verwirklichung

  11. HV Auch wenn alles so ist, wie Sie vermuten, denke ich, dass wer immer für die Formulierung von Gesetzen in Ungarn verantwortlich ist, gibt es Gesetze, die trotz Warnungen der EU noch schnell beschlossen wurden. Das alles isoliert doch die jetzige Regierung. Und ich unterstelle dieser Regierung und Orbán nicht, dass sie nicht wissen was sie tun. D.h. ich glaube, diese Regierung beabsichtigte Konflikte mit EU und IWF zu haben, auch wenn diese Konfrontation dem Land schweren Schaden zufügen.
    Denn wenn die Regierung unfähige Juristen dazu bestimmt hat, Gesetze zu formulieren, ist die Regierung dafür verantwortlich und nicht die Unfähigkeit dieser Juristen.
    Und natürlich ist auch die Regierung verantwortlich für die hohe Anzahl von Gesetzen, die man ohne gründliche Beratung beschlossen hat und die nun geändert werden müssen. Und wenn ich richtig informiert bin, mangelt es nicht an Juristen unter den Fidesz Politikern.

  12. Ungarns Kirche von Viktor Orbáns Gnaden abhängig

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13936759/Ungarns-Kirche-von-Viktor-Orbans-Gnaden-abhaengig.html

    „Tamás Lukács scheut sich nicht, offen die Gründe für die Ablehnung von Ivanyis Antrag zu nennen: „Warum denkt er, dass wir seine Einrichtung weiterfinanzieren? Nur, weil die Vorgängerregierung, der er politisch nahestand, ihm öffentliche Gelder gegeben hat? Denkt er, das ist Religionsausübung? Man muss sich entscheiden, ob man sich lieber mit dem Glauben oder der Politik beschäftigt“, so Lukács zum Sender NDR.“

    ———————

    Kein Grund zur Panik – Ungarn hat ganz normale Wachstumsschmerzen

    http://www.wdr5.de/sendungen/politikum/s/d/21.03.2012-19.05/b/kein-grund-zur-panik-120321.html

    „Die EU werde Ungarn mit strenger Hand „zivilisieren“ und „erziehen“. So werde sich das Land, wie Polen zuvor, von nationalistischen Reflexen befreien.“

  13. Also meinen gegnerischen Anwalt habe ich nicht ins Herz geschlossen, aber mein Anwalt hat sich sehr für meine Sache eingesetzt. (ironie) Im Ernst, ich bemühe mich nicht zu verallgemeinern. Nehme aber zur Kenntnis, dass Vorurteile gegen Lehrer und Anwälte weit verbreitet sind.
    Wenn es also – wegen Orbán – am frühesten im Herbst zu ernsthaften Verhandlungen mit der EU kommt, dann werden noch mehr Ungarn arbeitslos, wandern mehr aus und Ungarn gerät noch mehr an den Rand.

  14. *dann werden noch mehr Ungarn arbeitslos, wandern mehr aus und Ungarn gerät noch mehr an den Rand.*
    Ich meine gehört zu haben, dass z.B.viele auswanderungswillige Ärzte ihren Antrag auf Auswanderung zurückgezogen haben, nachdem sie nun ein erheblich höheres Solär erhalten.
    Das wiederum passt nun einigen auch nicht, weil sie sofort hinterfragten, woher denn das Geld dazu komme.
    Den Splitter, im Auge des Anderen sieht man immer, nur den Balken im eigenen Auge den sieht man nicht..
    Nicht, das mit dem Gesundheitswesen in Ungarn alles zum Besten steht, nur einen armen Arzt bin ich hier in Ungarn noch nicht begegnet.Ich kenne da einige (auch wenn das jetzt ein wenige „angeberisch“ klingen sollte)
    und das mit dem arbeitslos…alles ist relativ.Ich verfolge seit einiger Zeit die Stellenangebote bei Audi-Györ.
    Unzählige freie Stellen und das schon über einen längeren Zeitraum.
    (und das ist nur ein Beispiel)

  15. Turo 2011 haben 1.200 Ärzte das Land verlassen Quelle ATV.Hu

    Es gab im November 2011 in Ungarn 25,9% Jugendarbeitslosigkeit
    Die Prognose für Wirtschaftswachstum 2012 ist für Ungarn 0,5% (darunter befinden sich in Europa nur Italien, Zypern, Griechenland und Portugal)
    Quelle: Wiener Zeitung 28.1.2012

    Zweckoptimismus ist – so meine ich – fehl am Platz

  16. Nun viel Lärm um nix und das aus Marionetten Orbans bestehende Verfassunsggericht darf -hoppla-eine eigene Meinung haben!!
    http://www.napi.hu/magyar_gazdasag/itt_az_itelet_alkotmanyellenes_a_birak_kenyszernyugdijazasa.525463.html
    (kommt sicher noch genaueres)
    Ob ich persönlich das gut finde?
    Jein, denn man sollte ja nicht alle Betroffenen „über einen Kamm scheren“.Da ich aber von einigen weiß, wie sie zu ihrem Posten gekommen sind, finde ich das in einigen Fällen schade.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s