János Áder wird Präsidentschaftskandidat

Der Fidesz-Europaabgeordnete János Áder, ehemaliger ungarischer Parlamentspräsident (1998-2002), wurde heute zum Kandidaten für das Amt des ungarischen Staatspräsidenten gekürt.

Áder, der sehr früh der damals (Ende der 80er Jahre) liberalen Partei Fidesz beitrat, war zur Wendezeit Mitglied des oppositionellen Runden Tisches. Er galt lange Zeit als enger Weggefährte von Ministerpräsidet Viktor Orbán, nach der verlorenen Wahl im Jahr 2002 soll sich das Verhältnis der beiden jedoch verschlechtert haben – die Kandidatur Áders um einen Sitz im EU-Parlament soll unter anderem mit diesen Differenzen im Zusammenhang gestanden sein. In jüngererZeit sollen sich die beiden Politiker aber wieder aufeinander zugegangen sein.

Áder ist Jurist und ordentliches Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Er ist mit der Richterin Anita Hercegh verheiratet und hat vier Kinder. Sein Schwiegervater, Géza Hercegh, war Verfassungsrichter und Mitglied des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/749846/Ungarn_FideszGruendungsmitglied-soll-Praesident-werden

http://index.hu/belfold/2012/04/16/orban_megnevezi_a_fidesz_allamfojeloltjet/

Advertisements

6 Kommentare zu “János Áder wird Präsidentschaftskandidat

  1. Die Linksliberale Presse wird morgen wahrscheinlich jubilieren, dass es ihr doch gelungen ist, die Kandidatur des „schneidig“ Lászlo Kövér gründlich zu vermasseln.

    • Die befassen sich mal lieber gleich mit Àder so als „Fidesz-Parteisoldat“
      und als ungeeignet demokratische Prozesse zu begleiten, außerdem hat er noch 4 Kinder (sowas nationalistisches aber auch) und war FIDESZ-Gründungsmitglied, also alles in allem Gründe mal bissel nach nem schwarzen Fleck in seinem Leben zu suchen..

      • Turó Rudi,

        Nach der NOL-Lektüre « Áder, a brigadéros – A leendő elnök portréja » von Tóth Ákos, habe ich meine Befürchtungen, dass die sog. linksliberale ung. Presse sich jetzt wieder anschickt ihr Plansoll gegen Orbán übereifrig, im Geiste des unvergessenen Stachanow* zu übererfüllen.

        * Stachanow, war ein sowjetischer „Held der Arbeit“, ein Fixstern am kommunistischen Himmel für exaltiert-sinnlose „Planübererfüllung“. Die Hennecke-Bewegung in DDR war ein Abklatsch der propagandistisch aufgeblasenen Stachanow-Bewegung.

    • Als ich am Samstag aus den Osterferien startete, hat mir ein Vater, selbst FIDESZ-Lokalpolitiker seine Einschätzung der Lage mit auf den Weg gegeben:

      „Jetzt haben wir unseres Neues Ungarn, eine FAMLILIA-KFT.“
      Alle wichtigen Posten hat Orbán mit seinen Freunden besetzt!
      Wofür haben wir ihn eigentlich gewählt?“

  2. Zum Thema: Der moderat konservative Blog Mos Maiorum, den ich zur regelmässigen Lektüre empfehle, hat ein eigenständiges und höchst interessantes IV mit Schöpflin veröffentlicht, in dem es um Schmitt, Áder und das Amt des Päsidenten geht (hätte man es anders gestalten sollen)

    http://mosmaiorum.blog.hu/2012/04/16/adernek_nehezebb_lesz_mint_havelnak_es_walesanak_volt

    (HV, vielleicht den Blog permanent verlinken? Im Hintergrund ist da eine Art Sammlungsort der moderaten Fideszleute um Hörcher Ferenc und man sagt, von dort kam quasi eine Auftstandsdrohung an Orbán in der Causa Schmitt, wonach dieser dann doch abtrat. Übrigens schöne Grüsse aus Budapest.)

    Kernaussagen auf Deutsch:

    Kann Áder die Einheit der Nation verkörpern? (siehe die andernorts besprochene Giftspritze von SPD-Roth)

    Schöplin: Wir Ungarn können uns ja nicht einmal darüber einigen, was die Nation ist.

    Szerintem a nemzet fogalma kiterjed a határon túliakra, de a baloldalon ezt vitatják. Már régóta mondom, hogy az egyik legnagyobb problémája ennek az országnak, hogy nem tudunk megegyezni arról sem, hogy mi az, hogy állam, nemzet, társadalom, nép – ez nagyon nehéz kérdés.

    Muss die Regierung nicht eine Geste der Öffnung in Richtung Opposition machen?

    Schöpflin: Ja, das hätte ich 2004, 2006 auch gewünscht. Leider scheint es nicht, dass die Opposition heute bereit wäre, eine solche Geste anzunehmen.

    Annak idején ezt én is mondtam, 2004, 2006 tájt. Igen, én ezt az elvet valamennyire elfogadom. Sajnos nem látom, hogy olyan helyzetben lennénk, amikor a baloldal egy ilyen gesztust elfogadna. A frontok megmerevedtek, az árkok egyre mélyebbek

    Kann Áder zwischen Budapest und Brüssel vermitteln?

    Schöpflin: Die EU Kommission ist irrational fideszfeindlich und will Ungarn ohrfeigen – dass ist nicht nur ein Problem für Ungarn sondern es gibt ein Kommissionsproblem. Die Kommission überschreitet ihre Befugnisse und dagegen wird es eine Reaktion geben, die eine EU-feindliche Blockademinderheit ins nächste EP bringen kann

    Másrészt azt látom, hogy a jelenlegi Európai Bizottság egyre inkább magyarellenes, nem, Fidesz-kormány-ellenes irányba indult el, ami már nem biztos, hogy megüti a racionalitás mértékét. Én úgy tudom – és ezt már körülbelül 3-4 hónapja mesélik nekem –, hogy egyes biztosok elhatározták, hogy példát statuálnak Magyarországgal. Nem nagyon nagy ország, lehet pofozni, és az a hangnem, amit például a pénzügyi biztos, Olli Rehn, illetve valamennyire Viviane Reding vagy Neelie Kroes használ, túlmutat azon, amit egy biztos megengedhet magának. Tehát ez innentől kezdve nemcsak magyar probléma, hanem bizottsági probléma is. (…)
    Egyre inkább úgy néz ki, hogy Angela Merkel, illetve a Bizottság, talán a Tanács – hogyha Görögországot, illetve Olaszországot nézzük, akkor a technokrata megoldás minthogyha teret nyerne. Na most ez szerintem nagyon nehéz kérdéseket vet föl. Mert én, mióta eszemet tudom, Európa-barát vagyok, de azt is érzem, hogy az Unió, legalábbis a Bizottság, már kilépett saját legitimitásából. És ez visszaüt. Mondok egy példát: a következő EP választáson egyáltalán nem lepne meg, ha az eurószkeptikusok blokkoló kisebbséget tudnának képezni. Effektíve meg tudják bénítani a parlament működését, nem teljes egészében, de sok mindenben. Miért? Mert tényleg az a helyzet, hogy az Európai Bizottság, ami egy brand és szimbólum is, olyan szerepet vállal fel, amire tulajdonképpen nincs legitimitása.

    Die alte EU sieht auf die neuen Mitglieder herab:

    Az, hogy Brüsszelben a mai napig is új tagállambelieknek neveznek, hét évvel a belépésünk után, azt mondja nekem, hogy igen, jogilag, természetesen teljes jogú tagállamok vagyunk, kulturálisan szerintem azonban nem.

    (HV dieser Post ist sehr lang geworden, notfalls vielleicht als eigenes Thema?)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s