Brüller des Tages: Jobbik-Abgeordneter sorgt für Eklat

Die rechtsextreme Partei Jobbik, die selbsternannten „Besseren“, hat es mal wieder geschafft, einen Teil der ungarischen Gesellschaft anzugreifen und das Land binnen weniger Sekunden international in Verruf zu bringen.

Grund des Eklats: Der Parlamentsabgeordnete Márton Gyöngyösi forderte gestern im Hohen Haus, die im ungarischen Parlament und in der Regierung tätigen Juden zu „erfassen“. Diese stellten ein „nationales Sicherheitsrisiko“ dar.

Die Regierung verurteilte die Äußerungen des Abgeordneten scharf. Auch der Parlaments-Vizepräsident István Újhelyi (MSZP) ergriff zu Beginn der Sitzung das Wort und teilte den Jobbik-Abgeordneten mit, die Partei habe eine Äußerung getätigt, die für mehr als 80 % des Hauses inakzeptabel sei und eine Grenze überschritten. Sowohl die Regierungsfraktionen, als auch die Opposition (mit Ausnahme von Jobbik) applaudierten Újhelyi in seltener Einigkeit zu seinen Worten:

Fidesz/KDNP, MSZP und LMP verurteilten die Aussagen Gyöngyösis scharf und bezeichneten es als Fehler, dass Zoltán Balczó, der zum Zeitpunkt des Eklats die Sitzung leitende Vizepräsident, nicht eingeschritten sei; die Verwunderung darüber sinkt allerdings, wenn man weiß, dass Balczó selbst der Jobbik angehört.

Zwischenzeitlich hat Gyöngyösi seine Aussage – wie er meint – „relativiert“. Er tritt jetzt für eine Erfassung der Doppelstaatsbürger (Ungarn, Israel) ein. Das rechtsradikale Internetportal kuruc.info berichtet hingegen, Gyöngyösi stehe zu seinen Aussagen.

Der gestrige Ausfall eines Jobbik-Abgeordneten ist nicht der erste (kalkulierte) Eklat, den die Partei provoziert: So trat der Parteivorsitzende Gábor Vona im Jahr 2010 in einer Uniform der verbotenen „Ungarischen Garde“ im Parlament auf. Und erst vor wenigen Monaten machte ein weiterer Jobbik-Abgeordneter, Zsolt Baráth, von sich reden, indem er die These vom „Ritualmord von Tiszaeszlár“ vertrat. Baráth wurde für seine antisemitischen Tiraden seinerzeit von Staatssekretär János Fónagy zurechtgewiesen.

Es erstaunt immer wieder, in welch dreister Art und Weise eine Partei, die vorgibt, die Interessen Ungarns zu vertreten, dem Land vorsätzlich schadet. Und es wird Zeit, dass das Parlament gegen solche Auswüchse strenger vorgeht und so einen „Selbstreinigungsprozess“ einleitet.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-drittstaerkste-partei-fordert-erfassung-von-juden-a-869614.html

http://www.n-tv.de/ticker/Empoerung-ueber-antisemitische-Aeusserungen-im-Parlament-article9618981.html

http://www.welt.de/newsticker/news2/article111555510/Empoerung-in-Ungarn-nach-antisemitischer-Aeusserung-von-Jobbik-Mitglied.html

http://index.hu/belfold/2012/11/26/jobbik_listat_a_zsidokrol/

http://www.origo.hu/nagyvilag/20121127-a-zsidozo-jobbikos-viszi-a-hirunket-a-vilagban.html

http://www.nepszava.hu/articles/article.php?id=603074&referer_id=friss#null

Advertisements

33 Kommentare zu “Brüller des Tages: Jobbik-Abgeordneter sorgt für Eklat

  1. Habe den Titel „Brüller des Tages“ bislang eher (wie im Fall der Gänse) so verstanden, dass es dabei um Lustiges, Unerhörtes (im komischen Sinn)oder Widersinniges gehen soll… Das hier, dieser Vorfall, ist nur noch unendlich dumm und traurig…

  2. Ich frag mich auch, wie kann man so bescheuert sein und in der jetzigen Zeit der (Presse-)Meute noch zusätzlich Futter geben.
    scheint sich aber noch nicht überall herumgesprochen zu haben, dass
    „A magyar kormány a leghatározottabban elítéli az ilyen típusú megnyilatkozásokat “
    sondern der Eine oder Andere scheint es als Ablenkungsmanöver von der
    Wählerregistration zu sehen.
    Das verblüfft mich nun dann doch mächtig, denn soweit mir bekannt ist, sind die jobbik gegen die Wählerregistrierung gewesen.
    erstaunlicherweise kann man sogar unter galamus folgendes nachlesen:
    *Hangsúlyozta: a köztársasági elnök az elmúlt fél évben több ízben is világossá tette, hogy aki egy magyar embert vallása, származása miatt sért meg, az a magyar nemzetet sérti meg. „Az ilyen és ehhez hasonló mondatoknak, gondolatoknak nincs helye a magyar Országgyűlésben!“ – írta a sajtófőnök, hozzátéve: az elhangzottak minden jóravaló, tisztességes magyar ember erkölcsi érzékét alapjaiban sértik.*
    http://galamus.hu/index.php?option=com_content&view=article&id=177068:gyoengyoesi-felszolalasa-keh-minden-mertekado-part-es-politikus-egy-emberkent-itelte-el-a-toertenteket&catid=76:hazai-vonatkozasu-hirek&Itemid=113

    • Bemerkenswert dünn, die Fakten.

      NUMEROUS statues and memorial plaques are being unveiled and prominent squares and avenues renamed up and down Hungary in honor of Admiral Miklós Horthy, the country’s wartime regent and the politician most responsible for the Holocaust murder of close to 600,000 Jews.“

      Wie viele Statuen wurden errichtet, Herr Pfeifer? Wer hat sie errichten lassen? Welche „prominent squares and avenues“ wurden nach Horthy benannt? Der Andrássy út heißt noch nicht Miklós Horthy út, denke (und hoffe) ich.

      „In his unbridled lust for personal power, Orbán has released the long suppressed, xenophobic hatreds festering in the collective consciousness of this much-abused society.“

      Fakten? Ich weiß, dass diese Aussage genau nach Ihrem Gusto ist, aber ein wenig mehr Inhalt würde ich bei solch einem schweren Vorwurf schon erwarten.

      • „Ölj meg egy cigányt és fogd rá a nyuszira“ – Ehemaliges Graffiti an der HÉV-Station Pestszenterzsébet felső

  3. Sie haben nur einen Ausschnitt aus dem Artikel gelesen, wie ich zuspät gemerkt habe, gibt es da einen paywall.
    Hier der ganze Artikel
    Jerusalem Report

    Orbán¹s to blame

    11/14/2012 13:43 By THOMAS ORSZÁG-LAND, BUDAPEST

    The prime minister has released the long suppressed, xenophobic hatreds festering in Hungarian society.

    NUMEROUS statues and memorial plaques are being unveiled and prominent squares and avenues renamed up and down Hungary in honor of Admiral Miklós Horthy, the country¹s wartime regent and the politician most responsible for the Holocaust murder of close to 600,000 Jews.

    Elie Wiesel, the Holocaust survivor and Nobel laureate, recently returned a prestigious decoration bestowed upon him by the Hungarian government in protest against its rehabilitation of two minor deceased writers whose only claim to fame was their anti-Semitism. The latest International Religious Freedom report issued by the US State Department criticized the rise of anti-Semitism in Hungary and the failure to prosecute the disseminators of anti-Semitic statements.

    Much of the blame for all this must lie with Viktor Orbán, the authoritarian, populist, ultra-conservative Hungarian prime minister.
    But, in a timely and brilliant new political analysis, Paul Lendvai, the doyen of European foreign correspondents, carefully and rightly refrains from calling him an anti- Semite.

    In his unbridled lust for personal power, Orbán has released the long suppressed, xenophobic hatreds festering in the collective consciousness of this much-abused society.

    Those demons are now poised to destroy him and capture his people.
    Lendvai and many others well disposed towards Hungary fear that, in the absence of a credible, coherent, democratic-minded parliamentary opposition, the rising discontent of the electorate may one day force Orbán¹s Fidesz administration to share power with the aggressively growing far-right Jobbik party, a creature of his own making.

    Lendvai has been based in neighboring Vienna since the failed anti-Soviet Hungarian revolution of 1956, in which he participated as a freedom fighter. He is a Jew, who lost much of his family in the Holocaust and witnessed, as a young adolescent in Budapest, the gratuitous murder of tens of thousands of civilian captives by the Nazi rabble of the Hungarian Arrow Cross ¬ the role models of the Jobbik party today ¬ during the final phase of World War II.

    His sympathetic coverage of Hungary¹s now floundering efforts to build a liberal democracy after the painful decades of Soviet tyranny that ended nearly a quarter century ago have won this country many friends abroad.

    I worked with Lendvai for years when he was Central Europe correspondent for The Financial Times newspaper and I was on the desk in London ¬ and I learned to respect the insightful, reliable, sober accuracy of his reportage. Now aged 81 and the editorin- chief of the Viennese journal Europäische Rundschau, Lendvai is often quoted and consulted by the English and German language press and academia.

    But his name is constantly being smeared by the rightist Hungarian mass communication media linking him, without any verifiable evidence, to the bygone Communist secret police. His book launches in the Germanspeaking world are occasionally marred by threats of physical violence posed by the vociferous expatriate Hungarian far-right.

    His present book should be required reading for diplomats, politicians and investors as well as the informed public concerned with the phenomenal current rise of anti-Semitism in this region. The book has been endorsed by the Hungarian political and intellectual elite, in their own way. The first prospective publisher of an earlier, Hungarian version of this book, backed out from the project under government pressure; but the book was eventually published last year, and immediately became a best seller.

    The book describes Orbán as a ³master tactician,² ³a gifted populist,² a ³radical and consummate opportunist,² a ³ruthless power politician who believes not in ideas but in maximizing his power without any compunction,² an irresponsible manipulator ³giving vent to Hungarian nationalism² and as ³tapping into fear and prejudice at a moment of crisis.²

    Orbán hails from a family of semiskilled workers who prospered under the communist regime. He later acquired great wealth during his two stints at the helm of power. His second period of rule was secured by a landslide election victory in April 2010, following a sustained campaign of violent street demonstrators fuelled by the frustration and insecurity sparked by the global recession.

    Hungary¹s neo-Nazis seized the opportunity to emerge as the nastiest and best organized of their ilk within the 27 member countries of the European Union (EU). Xenophobia here feeds on fertile soil.

    Some seven decades after the Holocaust, Hungary still doggedly declines to confront its murderous past. As the generations march on, their inherited sense of suppressed guilt consequently surfaces in aggressive denial.

    For example, the Hungarian history atlas prescribed for secondary school use in 2009 did not even mention the wartime anti-Jewish racial laws, the deportations to Auschwitz, or the Holocaust.

    Lendvai quotes a long list of depressing educational and social data.
    Only four percent of the present generation of Hungarians aged 18-30 years know the meaning of the word Holocaust. Only 13 percent can give a figure for the number of its victims. Two-thirds of the adult population believe that the Jews of Hungary are too powerful. Half squarely blame the Jews for the world economic crisis.

    Jobbik won 47 of the 386 seats in the single-chamber Hungarian parliament in the last elections. Its supporters are mostly young men, and their numbers are dramatically swelling at the expense of Orbán¹s Fidesz party. This lures Orbán further into the mire of radical rightist politics as he courts the young racists in the hope of reversing the trend.

    So the police stand by idly as Jobbik¹s uniformed paramilitary wing, outlawed by the courts under a previous administration, marches again displaying the regalia of the defunct Arrow Cross. There have been numerous recent attacks in the old ghetto district of Budapest on unaccompanied elderly Jews, including a widely loved and respected retired chief rabbi, aged 90.

    Lendvai notes that ³the genies Orbán has conjured up in his thirst for power have spun out of control… [Yet] I still believe that the real danger comes not from the neo-Nazis or those who seek solutions in violence but rather from the fine silence of the political right around Orbán and, with a very few exceptions, the Catholic and Protestant churches.²

    Paradoxically, the cur-rent decline of Orbán¹s electoral popularity stems from his astonishing success. He has built a political establishment totally subject to his personal control and reduced the legislature to a reliable rubber-stamp. Fidesz won 53 percent of the vote in the last elections, cast in a 64 percent turnout. By means of a quirk of the electoral law, this gave the party a two-thirds parliamentary majority. All deputies and even the state president and the chairman of the legislature have been chosen personally by Orbán.

    In just over two years, this parliament has managed in a frenzy of legislation to disable the essential checks and balances of democratic control. No aspect of Orbán¹s radical reform program had been disclosed, let alone debated, before the elections.

    The centerpiece of the reform is a new constitution passed unilaterally and already modified six times. It shirks Hungary¹s enduring culpability for the Holocaust and trivializes its significance by equating that crime against all humanity with the subsequent Soviet occupation.

    A long series of new laws and decrees exposes the press to prohibitive fines at the hands of a committee of political appointees, emasculates the judiciary by replacing independent-minded judges with party hacks, and redraws the constituency boundaries to favor Fidesz. Orbán¹s extra-parliamentary power extends through cliental networks embracing the mass media, business, industry, agriculture, diaspora organizations, art and education funding, regional administration and, of course, the civil service. Many of the key relationships in this informal maze of dependence were originally forged in the dying days of Soviet power. Its dominant participants then were among the brightest communist cadres, like Orbán, who learned how to secure for themselves and each other the choicest pieces from the disintegrating state structure. Today, they are the Hungarian oligarchs.

    To survive, an autocratic, populist regime must focus the hostility of its exploited electorate on real or imagined enemies abroad. Orbán has thus declared a national ³freedom struggle,² in the idealized spirit of the 1956 revolution, against such safe targets as the EU, the International Monetary Fund (IMF) and, of course, foreign correspondents, especially Lendvai. All this has frightened away foreign investors. The three principal global credit rating agencies have responded by downgrading Hungary¹s public debt to junk status.

    Lendvai quotes Charles Gati, the distinguished, Hungarian-born American academic, as saying, ³This country is no longer a Western-style democracy. It is an illiberal, or managed, democracy in the sense that all important decisions are made by Orbán.²

    George Konrad, the sociologist and bestselling novelist and Lendvai¹s lifelong comrade in the struggle for liberal democracy, shrugs.
    Despite all the efforts since the collapse of communism, Hungary, to him, has remained ³a junk country with a junk administration and a junk prime minister.²

    Lendvai grimly states in the book ³In my view, there is nothing to suggest that the Orbán regime could be seriously threatened [at the polls] by the left in the foreseeable future.²

    But politics, as I observe it, works in simpler ways. Lendvai despairs, but I do not.

    The tyrants of the modern world tend to survive for any significant length of time only when protected by mighty domestic industrial infrastructures or by foreign interests. Orbán enjoys no such support.
    He is in charge of a weak European economy surrounded by neighbors committed to integration with the mature Western democracies.

    The Hungarian prime minister is a lonely, frail man driven by a fatal attraction to power and plagued by its attendant paranoia. His command structure is based on the unquestioning obedience of professional managers prepared to serve any cause or master.

    When Orbán inevitably succumbs to the intolerable, intensifying pressures generated by his own style of administration, his painfully constructed edifice of control must collapse with him.

    Thomas Ország-Land is a poet and foreign correspondent who writes from London and his native Budapest. His forthcoming book ŒThe Survivors¹ deals with Holocaust poetry.

    • Die von mir zitierten Aussagen bleiben ein Witz.
      Aber wer wundert sich, wenn er Gati, Lendvai und Konrád fragt, über die Antworten? Man muss nur Lendvais Buch „Mein verspieltes Land“ und seinen milden Umgang mit der MSZP und Gyurcsány sehen, um zu wissen, wes´ Geist der AUtor ist. Der große Doyen ist eben leider kein Maßstab für Fairness und Objektivität. Der Tiefpunkt, den wir neulich bei ORF sehen durften, ist ein weiteres Beispiel; schlimmer ging es nicht.

    • Wie dreist man Lügengeschichten doch verbreiten darf, wenn man Jerusalem Post heißt! Bei diesem Artikel wird mir richtig übel!

      Und das schlimmste: auch die Deutschen bekommen diesen Mist erzählt und glauben ernsthaft, Orbán sei ein Nazi, die Straßen werden alle nach Horthy benannt, die Demokratie werde abgeschafft und die Behüter der Demokratie sind auf einmal die Linken = die ehemaligen Kommunisten!

      Leute, macht doch mal die Augen auf!

  4. Viktor Orbán empfand 2003 Sympathie für Jobbik . Aus Budapest wurde mir ein Orbán Interview zugesandt, das zeigt, wie Orbán damals gedacht hat.
    Und wie steht es heute? Ich denke nicht an die Deklarationen, die man beim Fenster hinaus spricht, sondern was tun Fidesz und Orbán gegen Jobbik? Was tun Orbán und Fidesz gegen die verschiedenen uniformierten Nazigarden, die in Ungarn grassieren? Schaut Orbán noch immer mit „ermutigender Liebe“ auf Jobbik?

    Hier ein Auszug aus dem Interview, das ich schnell übersetzt habe.

    András Haefller: Es wurde eine neue Partei gegründet, die Jobbik hat sich gewandelt, genauer sie wurde eine Partei. Nehmen sie oder nahmen sie Verbindung mit ihnen auf?
    Viktor Orbán: Ich kenne einige der kraftvollen Figuren der Organisatoren. Ich bin in sehr schweren Lage, wenn sie das fragen, weil es eine seltsame Sache ist, einen Menschen der im 40. Lebensjahr steht, der vielleicht mit ermutigender Liebe oder ich weiß nicht, wie ich das anschaue, was sie tun.

    Haeffler András: Alakult egy új párt, a Jobbik átalakult, pontosabban párttá. Fölveszik-e velük vagy fölvették-e velük a kapcsolatot?

    Orbán Viktor: Én ismerem a szervezők jó néhány erőteljes figuráját. Nagyon nehéz helyzetben vagyok, amikor azt kérdezik, mert furcsa dolog egy 40. életévében járó embertől talán, de ilyen bátorító szeretettel vagy nem is tudom, hogyan nézem azt, amit ők csinálnak.

    Orbán Viktor 2003. május 18.

    A link itt van:

    http://2001-2006.orbanviktor.hu/hir.php?aktmenu=3_4&id=1527

    • Haben Sie eventuell Orbán-Interviews, eventuell aus 1990? Ist es Ihrer Aufmerksamkeit entgangen, dass die Operettennazis Orbán als „Likud Viktor“ und „Judenknecht“ beschimpfen???

      • Ich hege dieselben Zweifel wie zeitungsleseratte: Mir scheint die Angriffslust, die Jobbik und ihre „Presseorgane“ im Bezug auf Orbán und Fidesz („Zsidesz“) ausleben, nämlich auch kein Beweis für eine Gesinnungsgemeinschaft zu sein. Da wird Orbán und Gyurcsány in einem Atemzug genannt, da will ein Jobbik-Abgeordneter wissen, wie viele Juden in der Regierung sind (die bekanntlich von Fidesz/KDNP gestellt wird) usw.

        Man muss schon wirklich blind und taub sein, um all das auszublenden und zum Ergebnis zu kommen, dass Fidesz und Jobbik unter einer Decke stecken. Dieses Argument wird von MSZP mit Vorliebe verwendet, aus einem einfachen Grund: MSZP sieht Fidesz als ihren Gegner an, Jobbik interessiert die Sozialisten nicht. Haben die in ihrem Strategiepapier selbst so geschrieben.

        Heuchelei pur.

      • Vor neun Jahren, als Jobbik eine Partei wurde (deren erste Führungsgarnitur wie etwa Ervin Nagy sie längst verlassen hat), konnte man noch nicht sehen, wohin sie wollen. Einen Fehler machten sie zunächst mit dem Boykottaufruf der ersten Europawahl in Ungarn, was bei nahe ihr Verschwinden aus der ungarischen Politik verursachte. Dass dies nicht eingetreten ist, liegt am Zusammensturz der Csurka-Partei und des Übergangs von früheren MSZP-Wählern in Ostungarn. Anfänglich verschmähte aber Jobbik Orbán nicht oder höchstens als Weichling.

  5. HV Ich habe die URL die mir geschickt wurde aus Budapest angeschaut, das ist die Website von Viktor Orbán. D.h. er ist nicht – auch wenn gelegentlich von Jobbik beschimpft – dieser Partei energisch entgegengetreten.
    Und es gibt eine gemeinsame Platform auf Magyar Hirlap und Echo TV.
    wie erklären Sie, dass eine Partei, die über eine solide 2/3 Mehrheit im Parlament verfügt nicht abstellt, dass uniformierte Milizen im Land grassieren?
    Wie erklären Sie sich die lendenlahme Antwort von Staatssekretär Zsolt Németh darauf und das Schweigen a l l e r Abgeordneten dazu?
    Wie erklären Sie sich, dass dies nicht das erste Mal ist, dass skandalöse Sprüche von einem Jobbik Abg. kommen und die 2/3 Mehrheit bislang kein Ethikkomitee des Parlament eingerichtet hat?

    • Wenn uniformierte Milizen auf dem Heldenplatz aufmarschieren, die Polizei dies verbietet und ein Gericht das Verbot aufhebt, so fällt es mir schwer, die 2/3 Mehrheit dafür verantwortlich zu machen. So was zeigt, dass sich auch die jetzige Regierung an Gesetze halten muss. Was Sie je vehement in Abrede stellen.

      Wenden Sie sich mit Ihrer Beschwerde also an die Gerichte.

  6. HV Eine 2/3 Mehrheit kann Gesetze so formulieren, dass das Grassieren von Nazibanden aufhört. Sie tun es aber nicht, warum?

    • Stellen Sie sich mal vor: Auch die jetzige ungarische Regierung muss sich an Grundrechte halten. Und Nazibanden gibt es in Ihrer und meiner Heimat auch. Das dumme an Demokratien ist, dass die gewährleisteten Rechte auch den Feinden der Demokratie zustehen. Das stört mich genauso wie Sie.

      Und auch wenn Sie davon nichts wissen wollen: Das Gesetz, dass uniformiertes Auftreten als Bürgerwehr verbietet, stammt von Fidesz. Daher sind die Aufmärsche auch weniger geworden, obwohl Sie jetzt genauer hinsehen und deutlichere Schuldzuweisungen finden als vor Mai 2010…

  7. HV in Österreich gibt es ein Uniformgesetz und hier grassieren keine uniformierten Nazibanden in den Dörfern und Städten. Gerade zur Zeit stehen eine Reihe von österreichischen Neonazi vor Gericht.
    Ich denke, man sollte nicht mit dem Hinweis auf andere Länder die Entwicklung in Ungarn entschuldigen.
    Ich habe – und das ist nachweisbar – nicht weniger Artikel über diese Themen vor dem April 2010 publiziert. Wenn Sie glauben mir Propaganda für die Gyurcsány oder Bajnai Regierung vorwerfen zu können, dann sollten Sie dies belegen.
    Ich habe jahrelang scharfe Kritik an österreichischen Verhältnissen publiziert aber ich erkenne auch alle positiven Änderungen an. Ich werde das nicht belegen, aus dem einfachen Grund weil ich keine Werbung für meine Texte machen will.
    HV Viktor Orbán signalisierte mit seiner Turolrede, dass er eine gemeinsame Basis mit Jobbik nicht ablehnt. Das ist nicht nur meine Einschätzung.

    • Dass in Österreich keine „Nazibanden grassieren“, liegt nicht an den Verbotsgesetzen. Sie sollten den Lesern nicht verschweigen, dass in Ihrer Heimat nicht generell das Tragen von Uniformen verboten ist. Verboten ist das Tragen von Uniformen der deutschen Wehrmacht, ferner von verbotenen Organisationen. Und da beginnt das Problem: Mit dieser Vorschrift würden Sie den Zustand in Ungarn niicht abstellen. Denn dieses Gesocks benennt sich immer um. Man kommt also nur über den „Ähnlichkeits“-Passus weiter.

      Das Problem ist größer, als Sie meinen. In einer Demokratie können Sie nun einmal nicht jede uniformierte Truppe aus Dörfern verbannen, nur weil sie Karl Pfeifer stört. Sie müssen die Verhältnismäßigkeit wahren. Und die Regelung, wonach ein Auftreten als Bürgerwehr untersagt wird, ist verhältnismäßig. Bei einem generellen Verbot laufen Sie Gefahr, über das Ziel hinaus zu schießen. So latschten in Wunsiedel (Bayern) viele Jahre Faschos zu Ehren von Rudolf Hess durch den Ort. Mittlerweile gibt es das Grab nicht mehr.

      Doch zurück zu Ungarn: Die Exekutive verbot den letzten Vereidigungs-Mummenschanz auf dem Heldenplatz, es waren die Gerichte, die dieses Verbot wieder außer Kraft setzten. Sonst wollen Sie doch, dass die Entscheidungen von Gerichten respektiert werden (?)…

      Ungarn hat ein liberales Versammlungsrecht. Mitunter wäre ein strafferes wünschenswerter. Warum da sso ist, wissen SIe so gut wie ich: Man will keine politischen Verbote mehr. Ist also bereit, mehr zu ertragen als wir beide bereit sind. Leben Sie damit.

  8. Zur gepflegten Beachtung.

    Zitat:Die konservative Regierungspartei Fidesz will die Hausregeln im Parlament verschärfen, damit so etwas nicht wieder passiert.
    (Hatte ich heute morgen im Radio auch gehört)

    Allerdings kann ich hier nicht unbedingt zustimmen:
    sondern die Interessen der ländlichen Bevölkerung zu beachten – dort ist Jobbik am stärksten (aber Dorf ist wohl nicht gleich Dorf)
    bezieht sich Mesterházy nicht momentan auch ganz gerne auf Szent Istvan ?
    Dumm nur, dass dies auf mich und hoffentlich viele andere auch) mehr als unglaubwürdig wirkt.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article111619617/Ungarns-Rechtsextreme-und-ihr-Hass-gegen-Juden.html

  9. Nachtrag:
    Ich hab mir jetzt mal den Zwang angetan und die Kommentare zu dem Artikel gelesen.Da frag ich mich gerade:Wo sollte man sich mehr Sorgen um Antisemitismus und rechtes Gedankengut machen?

  10. Schon wieder ich;-)
    aber evtl sollte man mal lesen, was der isrealische Botschafter in Ungarn dazu gesagt hat???
    *A nagykövet emlékeztetett arra, hogy a magyar kormány gyorsan reagált a képviselő felszólalására. Hozzátette: Izrael és Magyarország viszonya nagyon baráti és jó, közös érdekeken alapul, és a két népet széttéphetetlen kapcsolat fűzi össze.* etcpp.

    Oh, oh, …. sicher wird er demnächst abberufen!

  11. Turó Rudi,
    die Aufgabe eines jeden Botschafters ist es, die Interessen seines Landes zu vertreten.
    Die Aufgabe demokratischer Politiker ist es, die Interessen ihres Landes zu schützen und nicht ihrem Land zu schaden.
    Diejenigen aber, die in einem Parlament sitzen, in dem Juden diskriminierende Gesetze beschlossen wurden, die zu tragischen Konsequenzen führten, hätten die Pflicht gehabt sich gegen den Abgeordneten einer Nazipartei zu stellen, der wieder Juden diskriminieren wollte. Doch gewohnt im Parlament antisemitische und rassistische Diskurse zu hören, hat niemand dagegen klar Stellung genommen.
    Und wenn die ungarische Regierung auch copy paste ihre alte Erklärung gegen Antisemitismus aus der Schublade nimmt bessert sich nicht die Lage.
    Übrigens bin ich der Meinung, dass diejenigen ehemaligen liberalen Politiker, die noch 1996 in Népszabadság Freiheit für den Nazi Diskurs forderten mitverantwortlich sind für die Lage Ungarns, in der die Nazi im Parlament die Atmosphäre mit ihren rassistischen und antisemitischen Reden vergiften können.

  12. http://www.aviva-berlin.de/aviva/content_Public%20Affairs_Diskriminierung.php?id=141545

    AVIVA ist das Online Frauen Magazin von Sharon Adler.
    Sharon Adlers Motto lautet:

    „Think Big !!!“

    In ihrem Online Magazin für Frauen ist ihr mit Britta Meyers Artikel über die neueste Medienprovokation der Feinde Ungarns jetzt wirklich der große Wurf gelungen.

    Weil, ein Geheimnis war es nie, an welchem Faden die Marionetten-Partei Jobbik tanzt. Das konnten auch die fleißigen Spindoktoren, die sich ihr täglich Brot mit verdeckten PR-Aktionen mühselig verdienen müssen, nie ganz verwischen.

    Aber einen Zusammenhang zwischen Jobbik und dem Dauerkonflikt im Nahen Osten habe ich noch nie gesehen.

    Und plötzlich taucht mit Gyöngyösi in Ungarn ein dreister Idiot auf, der vor dem Hintergrund des in Israel längst begonnenen Vorwahlkampfes, aber auch – oder gerade – angesichts des jüngsten Waffenganges gegen die Hamas in der Asche von Abermillionen Unschuldigen stochert, um den Hass wieder anzufachen.

    Vor Wahlen verkaufen sich Wahlsprüche am besten.

    „Thing Big!!!“

    Also, ich bin dem Online Magazin für Frauen dankbar dafür, dass sich aus dem braunen Furz des schwachsinnigen Jobbik-Abgeordneten solche Schlussfolgerungen ziehen lassen, wie diese z.B.:

    „Nicht, dass es in Deutschland sehr viel besser aussähe, als in Ungarn.“

    Liebe Leserinnen des Blogs Hungarian Voice, leider kann ich den nächsten Satz aus dem Artikel des Online Frauen Magazins hier nicht in Fettschrift setzen. HV lässt Fettschrift nicht zu.

    Aber es ist fett: „2008 setzten über 40 Prozent die israelische Palästinapolitik mit dem Holocaust gleich.“

    So, also aus dem Blickwinkel des Online Frauen Magazins gesehen, hat Gyöngyösi nicht nur einen braunen Furz gelassen, sondern die Jobbik hat ganz fett aufs internationale Parkett geschissen.

    (Was damals im Unitätskinderheim der weltweit agierenden Herrnhuter Brüdergemeine nicht mal der Hirschmann machte. Obwohl der Hirschmann wie eine Marionette alles machte, was wir Zöglinge von ihm verlangten.
    (Der hat In der Russischstunde für 30 Pfennige, die wir dafür extra zusammengelegt hatten, sogar mal seinen Schwanz rausgeholt und den Mädchen gezeigt. Wär doch auch mal ’nen echtes Kreischthema für das Online Frauen Magazin!)

    Ich finde, jetzt müssten die Jobbik-Arschlöcher im House of Nation in Budapest eigentlich nur noch ihren Herrnhuter Stern am Faden über dem Parkett aufhängen, da, wo der Gyöngyösi hingeschissen hat. Darüber sollten die in der Adventszeit wirklich mal ernsthaft nachdenken, wo sie dem Antisemitismus im ung. Parlament ja schon Tor und Tür geöffnet naben, Einfach nur den Zacken von jedem einsammeln, die dann zusammenkleben und das als Stern über dem Parkett aufhängen. Am besten nehmen sie die Zacken von ihren Wählern dafür gleich auch noch mit. Weil, ’nen Zacken muss doch jeder von denen haben. Wo doch der Stern, der mit Jobbik am ungarischen Firmament aufgegangen ist, schon weltweit leuchtet.

    Und wenn sie ihre Zacken dann über dem Haufen von Gyöngyösi aufgehängt haben, gleich ’n Foto schießen und das als Adventsgruß aus Ungarn an das Online Frauen Magazin von Frau Sharon Adlers schicken.

    „Thing Big!!!“

    http://www.sterne-shop.de/?gclid=CLmir6rf-LMCFQEd3god7TMAqA

  13. Die Welt ist schon mehr als merkwürdig.
    Wie soll man das bewerten, wenn Jugendliche der Gruppe *Neonáci Ellenes Mozgalom* eine „Performance“ in Kleidung von KZ Häftlingen organisieren?
    DAS nenne ich Verhöhnung der Opfer.
    Einfach nur widerlich, zu welchen Sachen sich die Leute hinreißen lassen.
    Aber wahrscheilich habe ich eine verklemmte Auffassung von Moral und Ethik.

    • Jobbik Magyarországért Mozgalom = „Bewegung für ein besseres (oder rechteres) Ungarn“
      Jobbik = „Die Besseren“, ich denke, man muss sich darüber also nicht künstlich aufregen…

  14. András Schiffer (LMP) über Jobbik:
    „Én a magam részéről azt tartom rettenetesen fontosnak, hogy azok a problémák, amikre a Jobbik ráült – és én itt most nem a roma – nem roma együttélésre gondolok első sorban -, amikre a Jobbik ráült, azokban az esetekben, ezeknél a problémáknál mutassunk rá a Jobbik álláspontjának tarthatatlanságára. Egyvalamit tudomásul kell venni: meg lehet azt csinálni, hogy nem szállunk velük vitába, csak attól ők akkor el fogják mondani a magukét. És azzal kalkulálni kell, hogy sok százezer olyan nincstelen és csalódott ember van ebben az országban, akik viszont érthető módon úgy gondolják, hogy ezek azok az emberek, akik az ő problémáikat húsz év után megfogalmazzák. A kérdés az, hogy ezt hagyjuk-e? Eltűrjük-e azt, hogy – nem csak itt Magyarországon, egyáltalán Közép- Keleteurópában – az újkapitalizmus kritikáját, a társadalomkritikát átengedjük-e a szélsőjobboldalnak, vagy pedig lesz egy baloldali válasz arra, amit a Jobbik művel. Szerintem ez a tét.“

    „Ich meinerseits halte es für ungeheuer wichtig, dass die Probleme, die Jobbik für sich eingenommen hat – ich denke hier nicht in erster Linie an das Problem des Zusammenlebens von Roma und nicht Roma -, bei diesen Problemen müssen wir aufzeigen, wie unhaltbar die Positionen von Jobbik sind. Eines müssen wir zur Kenntnis nehmen: wir können Jobbik ignorieren, sie werden ihre Botschaft trotzdem unter die Leute bringen. Und wir müssen damit rechnen, dass es in diesem Land Hunderttausende von Armen und Enttäuschten gibt, die verständicherweise denken, dass es diese Leute sind, die ihre Probleme nach zwanzig Jahren endlich aufgreifen und artikulieren. Die Frage ist: lassen wir das zu? Sollen wir dulden, dass – nicht nur in Ungarn, sondern überhaupt in Mittel-/Osteuropa – die Kapitalismuskritik, die Gesellschaftskritik dem extremen Rechten überlassen wird, oder gibt es eine linke Antwort darauf, was Jobbik hier veranstaltet. Darum geht es, denke ich.“

    http://atv.hu/cikk/video-20121206_schiffer_andras

  15. Nun irgendwie hat mittlerweile die Meldung wohl auch die ICCA erreicht und 150 Parlamentarier haben einen Brief unterzeichnet und nach Ungarn geschickt.
    http://www.antisem.org/home/news/brief-nach-ungarn/

    *Verurteilen wir alle Formen der Intoleranz, Anfeindung und Gewalt gegen Personen oder Personengruppen aufgrund religiöser, kultureller, sozialer oder nationaler Unterschiede*
    Ach ja?
    Na, dann fangt mal ganz schnell damit an und zwar im eigenen Land
    Frau Pau , Frau Lazar, Herr Beck etcpp.

  16. Pingback: “Antizionistische Parlamentariergruppe”? | Hungarian Voice - Ungarn News Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s