Euronews startet 2013 in Ungarn

Wie die Neue Zürcher Zeitung heute unter Bezugnahme auf die dpa berichtet, startet der Fernsehsender euronews im Jahr 2013 die Ausstrahlung seines Programms in ungarischer Sprache. Finanziert wird das neu einzurichtende Budapester Büro unter anderem aus Mitteln der EU-Kommission.

http://www.nzz.ch/aktuell/international/euronews-startet-ungarischen-kanal-1.17884507

De ungarische Variante wird die 13. Sprachfassung des Senders sein.

Die Inbetriebnahme ist als positives Zeichen für den ungarischen Fernsehmarkt zu werten. Die audiovisuellen Medien sind in Ungarn traditionell extrem gespalten: Während der staatliche Rundfunk regierungsfreundlich berichtet und nach jedem bisher vollzogenen Regierungswechsel auch ein Richtungswechsel stattfand, besteht der private Fernsehbereich im Wesentlichen aus zwei großen Unterhaltungs- (RTL Klub, Tv 2) und mehreren Nachrichtensendern: ATV gilt als linksliberal-oppositionell, HírTV und Echo TV als regierungstreu, wobei der letztgenannte Sender durch seine oftmals propagandistische und mitunter ins rechtsradikale abdriftende Berichterstattung und Anrufsendungen auffällt, die in Teilen auch die Sichtweise der rechtsradikalen Oppositionspartei Jobbik wiedergeben. euronews könnte hier als gewisse Konstante fungieren, wenn er sich aus der einseitigen Parteinahme heraushält; dies setzt allerdings geeignetes und hierzu williges Personal voraus.