Minister Balog bittet Szaniszló um Rückgabe des Táncsics-Preises

In einem heute öffentlich gemachten Brief hat der ungarische Minister für Humanressourcen, Zoltán Balog, Ferenc Szaniszló gebeten, den an ihn verliehenen Táncsics-Preis zurück zu geben.

In dem Brief erläutert Balog seine Beweggründe für die Preisverleihung (Ehrung von Szaniszlós Wirken als Reporter in den 80er Jahren sowie seine Arbeit als Berichterstatter in den Balkankriegen) und stellt klar, dass er von Szaniszlós jüngeren Äußerungen mit antisemitischem, rassistischem und wirr weltverschwörungstheoretischem Inhalt nichts gewusst hätte. Er bedauere die Preisverleihung und bittet Szaniszló um Rückgabe.

Balog hatte bereits zuvor erklärt, dass eine Entziehung des Preises nicht möglich sei.

Die Preisverleihung an zwei weitere umstrittene Personen – einer von ihnen ist der Sänger der rechtsradikalen Band Kárpátia – wurde von Balog nicht thematisiert.

http://www.balogzoltan.hu/balog-zoltan-levele-szaniszlo-ferencnek/

Advertisements

16 Kommentare zu “Minister Balog bittet Szaniszló um Rückgabe des Táncsics-Preises

  1. Zoltán Balog kämpft um seinen Ruf und um seine Glaubwürdigkeit; das ist anerkennenswert. Ich frage mich allerdings, was für Menschen das sind, die in seiner Regierung Ordensvorschläge erstellen oder prüfen. Hätte es nicht wenigstens irgendeinem Beamten auffallen m ü s s e n, wer da ausgezeichnet werden sollte, wenn der Minister selbst schon keine Ahnung hat? Für mich ist mal wieder der Punkt erreicht, wo ich nur fragen kann: Warum machen die das? Ich verstehs einfach nicht.

  2. Das ist eine krasse Diskriminierung von Szaniszló. János Petrás der Sänger der Jobbiknahen rassistischen Rockband „Kárpátia“ und Kornél Bakay der Archäologe, der eine Ausstellung zu Ehren Ferenc Szálasi’s in Köszeg veranstaltete dürfen ihren Preis behalten. Szaniszló aber, den Jobbiks Anführer Vona – so teilte er das dem israelischen Botschafter mit – wenn Jobbik zur Macht kommt, zum Chef der Medienbehörde machen wollen, soll seinen Preis zurückgeben.
    Balog macht sich mit solchen Aktionen krisierbar. Denn wenn er prinzipiell vorgehen wollte, dann hätte er entweder allen drei genannten schreiben müssen. Wenn das aber nur ein taktischer Schachzug, teil des Orbánschen Pfauentanzes ist, dann wird er einerseits von denen kritisiert werden, die es bemängeln, dass die beiden anderen unbehelligt bleiben, andererseits von Jobbik, die Fidesz beschuldigen werden, wieder einmal gehorsam das zu tun was der israelische Botschafter – vielleicht nicht ganz diplomatisch – vorschlug.
    Auf alle Fälle wird wieder klar, gutes Regieren schaut anders aus, als solche Leute auszuzeichnen bzw. als eine schnell geschriebene Verfassung binnen 15 Monaten viermal zu revidieren.
    Gestern gab es in Washington DC eine Anhörung der US-Commission der OSCE über Ungarn, das von Szajer vertreten wurde, der auf eine Anmerkung zum Antisemitismus u.a. antwortete, er selbst sei kein Jude, wurde aber als solcher antisemitisch angegriffen. Was ja zeigt, was sich Antisemiten und Rechtsextremisten – nicht nur seit der zweiten Regierung Orbán – leisten können. Dafür allerdings sind diejenigen Liberalen wie János Kis & Co mitverantwortlich, die halluziniert haben, die ungarische Gesellschaft würde sich so verhalten, wie diejenige der USA.
    Ich nehme an auf der homepage von Szajer wird man sein Statement lesen können. Das Statement von Prof. Kim Lane Scheppele wurde vollständig publiziert. Sie lehrt Verfassungsrecht an der Princetoner Universität.
    http://hungarianspectrum.wordpress.com/2013/03/19/kim-lane-scheppeles-testimony-at-the-helsinki-commission-hearing-on-hungary-full-text/

    • Die „krasse Diskriminierung von Szaniszló“ sei „teil des orbánschen Pfauentanzes“?

      Sie sind ein wahrer Poet, Herr Pfeifer, ein Meister des Bildbruchs, ein Spezialist für halbgare Semantik und pseudooriginelle Texte.

  3. Balog ist als Fidesz‘ Vorzeigepolitiker par excellence erledigt. In Budapest ist davon die Rede, Staatssekretär Halász drückte die Sache durch, Balog zeichnete ohne recht hinzugucken ab. Wenn er Halász nicht feuert, ist er völlig diskreditiert, wenn er ihn feuert, gibt es wohl zerbrochene Scherben bei jenen am rechten Rand, die Fidesz anziehen möchte, sowie Konflikte in der Partei selbst. – Sowohl ich als auch Nick Thorpe, der Balog seit Ewigkeiten kannte und einen Freund nennt — wir meinen nun beide: Wenn Balog etwas wusste von Szaniszlo’s Fragwürdigkeit, dh wenn er den Bericht der Fachkommission gelesen haben sollte, und nicht nur Staatssekretär Halász – dann haben wir ihn schwer überschätzt.

  4. Lieber Herr Pfeifer, ich fliege morgen nach Bp und schaue was los ist, allerdings vor allem daheim – letzte Woche kam mein 7. Kind zur Welt und wir kommen nun alle zusammen um zu feiern. Will jetzt nicht spekulieren.

  5. Gratuliere zum 7. Kind und wünsche Ihnen und Familie fröhliche Ostern und einen angenehmen Aufenthalt in Bpest.

  6. Ich finde keine Worte dafür.. Er hat diese Preis mehr als anderen Verdient!
    Und warum mischen sich Fremden“ schon in Unsere Preis Verleiungen ein??
    Da sieht mal wer in unsere Land Regiert in die wahrheit..und da sollen wir nicht mal alle ein wenig Rassist* werden??? Traurig!!!
    Ich hoffe die Tage der Orban Diktatur sind gezählt und bald eine ende zu haben!!

    • Genau, Szilvia 🙂 : Szaniszló hat schließlich auch den Kennedy-Mord, die 9/11-Anschläge und den Tod von Lady Di aufgeklärt. Diesem Mann muss man einfach freie Hand lassen, er sagt nur die Wahrheit. Böse, verschwörerische Mächte möchten Ungarn in die Knie zwingen. Und Israel und die USA (was ja dasselbe ist, nicht wahr?) kämpfen an vorderster Front…

      Ich gehe jetzt zum Starkbierfest. Anders halte ich diesen Schwachsinn nicht mehr aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s