Ultrarechte Fußballfans rollen „In memoriam Csatáry László“-Transparent aus

Das Fußball-Lokalderby zwischen den Budapester Klubs Ferencváros (FTC) und MTK wurde gestern Schauplatz eines Eklats. Im Laufe der zweiten Halbzeit des Spiels enthüllten ultrarechte Fans des FTC ein Transparent mit dem Titel „In memoriam Csatáry László“ zu Ehren des in der vergangenen Woche im Alter von 98 Jahren verstorbenen ehemaligen Polizeioffiziers und mutmaßlichen Nazi-Kriegsverbrechers László Csatáry.

http://www.kisalfold.hu/belfold_hirek/in_memoriam_csatary_laszlo__-_a_fradi-tabor_transzparense_az_mtk-meccsen_-_foto/2346101/

Csatáry war im Jahr 2013 von der Budapester Staatsanwaltschaft wegen seiner Beteiligung an der Deportation von 15.000 Juden aus Kaschau nach Auschwitz um 1944 angeklagt worden.

Näheres zum Fall Csatáry hier und hier.

Der Disziplinarausschuss der Ungarischen Fußball-Liga (MLSZ) will sich im Lauf der kommenden Sitzung mit dem Vorfall befassen. Seinen Statuten zufolge ist jegliche Äußerung, die die Würde anderer verletzen kann, untersagt. Der Vorsitzende des FTC, Fidesz-Politiker Gábor Kubatov, verwies auf diese Regeln und teilte mit, das Transparent sei unerlaubt ins Stadion gebracht worden.

Der Präsident des MTK, der Fidesz-Europaabgeordnete Tamás Deutsch, reagierte mit deutlichen Worten und bedauerte, dass der FTC wegen dieser Art von Fans sein Image eines rechtsradikalen Clubs nicht loswerde. Deutsch bedauerte, dass es der Mehrheit anständiger Fußballfreunde nicht gelinge, diese Figuren „mit ein paar Ohrfeigen unter den Rock ihrer Mutter zurück zu schicken“.

Die Enthüllung des Transparents dürfte nicht nur mit dem Ableben Csatárys am 10.8.2013, sondern auch damit zusammenhängen, dass der Gegner MTK bei ultrarechten Fradi-Fans auch als „Judenverein“ diffamiert wird.

Das Spiel endete mit einem 2:0-Sieg des FTC.

Empfehlung: Neuer Blog zur Geschichte Ungarns

Heute möchte ich den Lesern einen neuen deutschsprachigen Blog zur Ungarischen Geschichte empfehlen:

http://ungarischegeschichte.wordpress.com/

Der Bitte, auf dieses Projekt hinzuweisen, komme ich gerne nach: Denn die Politik, gerade die ungarische, ist leichter verständlich, wenn man die Historie des Landes (jedenfalls in Grundzügen) kennt.

Ich wünsche gutes Gelingen!