Obdachlose: Budapest untersagt Aufenthalt an bestimmten öffentlichen Orten

Der Stadtrat der ungarischen Hauptstadt Budapest hat in einem heutigen Beschluss von der verfassungsrechtlichen Befugnis Gebrauch gemacht, Obdachlosen den Aufenthalt an bestimmten öffentlichen Orten zu untersagen. Betroffen ist ausschließlich der Aufenthalt in einer „dem Wohnen“ vergleichbaren Weise und Örtlichkeiten, die zum Weltkulturerbe gehören sowie Unterführungen, Schulen, Spielplätze und deren unmittelbares Umfeld.

Die umstrittene Regelung, die von Kritikern als unsoziale kosmetische Maßnahme und „Kriminalisierung der Obdachlosen“ betrachtet wird, soll nach Aussage der Regierung dazu beitragen, Obdachlose anzuhalten, die Obdachlosenunterkünfte aufzusuchen. In den Jahren 2006-2010 sind nach Angaben der Regierung 131 Obdachlose den Erfrierungstod gestorben. Während Kritiker von einer nicht ausreichenden Zahl von Plätzen für die ca. 8-10.000 Obdachlosen sprechen (6.000 Asylplätze), betont die Regierung, die Zahl erhöht zu haben – zudem bestehe derzeit eine Auslastung von unter 80%, es seien also noch Kapazitäten frei. Nicht selten dürfte das in den Heimen bestehende Alkoholverbot die Betroffenen abhalten, diese aufzusuchen.

Bei Verstößen gegen das Aufenthaltsverbot können – im Wiederholungsfall – Geld- und Freiheitsstrafen verhängt werden. Diese Regelung wurde vom Verfassungsgericht zunächst gekippt, im Anschluss daran aber im Zuge der 4. Grundgesetzänderung in die Verfassung aufgenommen. Das Verfassungsgericht ließ diese Verfassungsänderung passieren, wies aber darauf hin, dass die auf Grundlage der verfassungsrechtlichen Befugnis erlassenen Vorschriften auch künftig auf Verstöße gegen höherrangiges Recht, Unionsrecht und Widerspruchsfreiheit hin geprüft werden können.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-budapest-beschliesst-sperrzonen-fuer-obdachlose-a-933695.html

http://www.budapester.hu/bz/2013/10/12/die%C2%AD-kriminalisierung-der%C2%AD-obdachlosen/

Advertisements

3 Kommentare zu “Obdachlose: Budapest untersagt Aufenthalt an bestimmten öffentlichen Orten

  1. „Die umstrittene Regelung, die von Kritikern als unsoziale kosmetische Maßnahme und “Kriminalisierung der Obdachlosen” betrachtet wird…“

    Kritiker der Regelung ist u.a. die MSZP:
    “Man muss nicht gegen die Obdachlosen, sondern gegen die Obdachlosigkeit kämpfen.“

    Da fühlte sich Jozsef T. Bürgermeister des 13.Bezirkes von Budapest natürlich sofort verpflichtet, den Kampf gegen die Obdachlosigkeit aufzunehmen.
    Das sah dann am 16. 10.2013 so aus:
    Obdachlosen ist innerhalb folgender Gebiete der Aufenthalt verboten .

    a nyilvános sportpályák és egyéb sportlétesítmények telekhatárától számított 200 méteres távolságon belüli, kerületi önkormányzati tulajdonban álló terület.
    minden közpark, köztér, közkert és azok telekhatárától számított 200 méteres távolságon belüli, kerületi önkormányzati tulajdonban álló terület.
    a szociális, kulturális intézmény, egészségügyi szolgáltató, közhatalmi vagy államigazgatási szerv, továbbá a Lehel Csarnok elhelyezését szolgáló ingatlan telekhatártól számított 200 méteres távolságon belüli, kerületi önkormányzati tulajdonban álló terület.
    az utak és ezek külső szélétől mért 50 méteres távolságon belüli, kerületi önkormányzati tulajdonban álló terület.
    Am 22.Oktober 2013 kam dann noch folgendes dazu

    Szent István park területe és a telekhatártól számított 200 méteres távolságon belüli terület,
    a Rákos patak mentén Budapest Főváros Önkormányzata tulajdonában lévő területek,
    az aluljárók és egyéb, zárt légterű közforgalmú közlekedő összekötő terek, és azok bejáratától számított 50 méteres távolságon belüli terület,
    a Fővárosi Önkormányzat kezelésében lévő főútvonalak fővárosi kezelésű főútvonalak külső határvonalától mért 200 méteres távolságon belüli terület.

    Stolze Leistung!! Zumal die von ihm erstellte Liste mit vielen umfassender das Aufenthaltsrecht der Obdachlosen beschneidet, als in den restlichen Bezirken von Budapest!!

  2. Pingback: Kurie: Budapester Verordnung zur Errichtung von Sperrzonen für Obdachlose ist rechtswidrig | Hungarian Voice - Ungarn News

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s