TV2 verkauft: Offene Fragen zu den neuen Eigentümern

Der deutsche Medienkonzern ProSieben Sat.1 Media AG hat seine ungarische Tochter TV 2 im Rahmen eines Management-Bouyouts an zwei ranghohe Führungskräfte veräußert. Bei den offiziellen neuen Eigentümern handelt es sich um den 40-jährigen Zsolt Simon, der seit Oktober 2010 den Posten des Generaldirektors hält, sowie Yvonne Dederick, die bisherige Finanzchefin (CFO). Zum veräußerten Portfolio gehören zusätzlich die Sender SuperTV2, FEM3 und Pro4.

Über die Finanzierung und die hinter den neuen Eigentümern stehenden Kreise wird heftig spekuliert. Die oppositionelle Presse vermutet ein Strohmanngeschäft Fidesz-naher Kreise. Die Vermutung beruht darauf, dass der Inhaber der Fidesz-nahen Medienholding Infocenter Rt., Zsolt Nyerges, schon früher Interesse an einem Erwerb von TV 2 geäußert hatte. Hinzu kommt, dass Simon, der Fidesz nahestehen soll, offen eingeräumt hatte, selbst nicht über das notwendige Eigenkapital verfügt zu haben, hinter den Erwerbern stünden „ungarische Interessengruppen“.

An der Übernahme sollen ein Netz von insgesamt fünf, in den letzten Wochen gegründeter, Unternehmen stehen. Sie alle haben ihren Sitz im Budapester Bank Center. An der Gründung war laut hvg.hu die Budapester Niederlassung der internationalen Anwaltskanzlei Weil, Gotshal & Manges beteiligt, bei der Dedericks Ehemann David Dederick als Managing Partner tätig ist.

http://tablet.hvg.hu/itthon/20131223_Komplikalt_ceghalon_keresztul_veszik_meg

http://m.dwdl.de/a/44027

http://tablet.hvg.hu/itthon/20131221_TV2_eladasa_bejelentes