Historiker Michael Wolffsohn übt scharfe Kritik an MAZSIHISZ

Der deutsche Historiker und Publizist Michael Wolffsohn hat in einem Brief deutliche Kritik an der ungarischen Vereinigung jüdischer Gemeinden, MAZSIHISZ, und ihrem Präsidenten András Heisler, geübt. Anlass ist der von MAZSIHISZ erklärte Boykott des von der rechtskonservativen ungarischen Regierung Orbán veranstalteten Holocaust-Gedenkjahres, insbesondere die Haltung zum von der Regierung Orbán geplanten „Hauses der Schicksale“ (Sorsok Háza) am Bahnhof des Budapester Stadtteils Josefstadt (Józsefváros). Anlass des Gedenkjahres ist der 70. Jahrestag des Beginns der Deportation von etwa 500.000 ungarischen Juden im Jahr 1944.

Wolffsohn, selbst Jude und Holocaust-Überlebender in der zweiten Generation, ist Mitglied des Kuratoriums des Museums. Es soll – wie auch das Budapester „Haus des Terrors“ – unter der Leitung der Historikerin Mária Schmidt stehen und insbesondere an die Deportation der jüdischen Kinder erinnern.

Obwohl auch Heisler anfangs – wie auf einem im Internet kursierenden Video sichtbar ist – positiv auf die Pläne des Museums reagierte, vollzog MAZSIHISZ mittlerweile eine Wendung und rückte von der Unterstützung ab. Anfang März stieg die Organisation komplett aus. Die Organisation begründet ihre Haltung mit widersprüchlichen Zeichen, die die ungarische Regierung im Bezug auf die Erinnerungskultur sende: Ebenfalls 2014 soll ein Denkmal auf dem Budapester Freiheitsplatz errichtet werden, das an die deutsche Besatzung Ungarns im März 1944 erinnern soll (HV berichtete); Kritiker des Denkmals sehen darin eine Verharmlosung der Rolle Ungarns im 2. Weltkrieg. Ungarn war – unter Reichsverweser Miklós Horthy – Verbündeter Hitler-Deutschlands, zudem beteiligten sich z.B. ungarische Behörden und die Staatsbahn – nachdem Juden in Ungarn bis 1944 vor Deportationen in die Todeslager relativ sicher waren – nach der Besatzung aktiv an der Deportation der jüdischen Landsleute, die in beispiellosem Tempo durchgezogen wurde. Weiterer Kritikpunkt von MAZSIHISZ waren Aussagen des Historikers Sándor Szakály, zugleich Direktor des regierungsnahen Instituts „Veritas“ (Wahrheit), der die mehrere Jahre vor der deutschen Besatzung erfolgte Deportation staatenloser Juden aus ungarischem Staatsgebiet in die Ukraine als „fremdenpolizeiliche Maßnahme“ bezeichnet hatte. Deutsche Verbände der SS ermordeten etwa 20.000 Deportierte.

Wolffsohn, der – wie z.B. auch die Pulitzer-Preisträgerin Anne Applebaum und Annette Lantos, die Witwe des im Vorjahr verstorbenen Holocaust-Überlebenden und US-Kongressabgeordneten Tom Lantos – Mitglied im Beratergremium des Museums ist, bezeichnet den Boykott durch MAZSIHISZ als politisch-taktisches Manöver vor der anstehenden Wahl im April 2014, das u.a. dem Ziel diene, den politischen Gegner als „Faschist“ erscheinen zu lassen. Sein Brief im Wortlaut:

„Shalom, Mr. Heisler,

assuming that your Hebrew is as fluent as my Hungarian I continue writing in English. Your behavior as well as the behavior of your institution (let alone the vulgar denunciations of Prof. Maria Schmidt) cannot be taken seriously. Its motivation is clear. 

You do NOT mind about the Josephstadt memorial commemorating the Holocaust but you do mind the upcoming Hungarian elections. This is your legitimate and legal right but, please, do not mix politics with piety. 

Like all members of the International Advisory Board you have been able to formulate our basics. You did sign our basic document which is unpeccable. Now, due to the Hungarian elections, the „you are a fascist“ reproach is hammered on political rivals. 

When dealing with the Holocaust piety should prevail, not just for OUR Jewish sake. It is not Maria Schmidt who broke piety basics, it is you. I recommend to focus on real antisemites rather than on fictional ones.

Kol tuv and, if I may say so, Jewish greetings, may there be shalom, peace. Holocaust victims as well as survivors deserve it

Prof. Dr. Michael Wolffsohn

Second Generation Holocaust Survivor“

Der Präsident von MAZSIHISZ antwortete ebenfalls im Rahmen eines offenen Briefes, in dem er einzelne Kritikpunkte aufzählte und Wolffsohn Ahnungslosigkeit vorwarf. Wolffsohn bilde sich seine Meinung aufgrund „einseitiger Informationen“.

Heislers Brief im Wortlaut in englischer Sprache:

Dear Prof. Dr. Wolffsohn,

Your letter surprised me. You voice strong opinions without being familiar with the current situation here. Your conclusions are based on biased and false information which is unacceptable, especially in the case of a learned man, a respected scholar. Please allow me to explain our position with respect to the unfortunate situation that has arisen.

I want you to know that when the Hungarian government first raised the “House of Fates” project, it was opposed in the Hungarian media by several Hungarian intellectuals and historians. Mazsihisz at the time did not join this chorus.

I want you to know also that the selection of the site of the memorial at the Josephstadt Railway station was equally strongly criticized, however, – as in the view of Mazsihisz any railway station in Hungary could have served as an emblematic location for a memorial dedicated to the Shoah – we chose not to join such critical voices.

I want you to know also that the budget of this project, proposed by the Hungarian government, was deemed exorbitantly high by many critiques. The position that Mazsihisz took was that this matter was beyond our competence, and that the State Audit Office has the authority to examine the financial aspects of the project.

I want you to know also that the naming of the project as the “House of Fates” was rejected by the Hungarian intellectual community and the majority of the Jewish community alike, especially in light of the Nobel-prize winning novel of Imre Kertész, entitled Fatelessness! Mazsihisz was ready for a compromise even in this matter, not that we found the naming appropriate, but, still, we did not join this chorus, either.

I want you to know also that the appointment of Dr. Mária Schmidt to head the “House of Fates” project was found scandalous by many, especially because of the ideology of the House of Terror Museum. Outstanding historians and members of our Jewish community are not willing to accept the historical falsifications and relativization of the House of Terror Museum – still, Mazsihisz chose not to take side even in this matter, which I know by now was a mistake. We accepted the situation and her appointment by the government.

The foregoing amply proves that our willingness to cooperate with the government and Dr. Mária Schmidt was unquestionable. There are, however, certain limits that one must not cross. In our view, one such limit is the authentic presentation of history. With this in mind, we asked Dr. Schmidt to set up a committee to monitor the implementation of the project, that can give us feedback in the eventuality that any error or disproportion in the presentation of history is suspected. Our request was unheeded, although the document composed and signed by the members of the International Advisory Board including you, specifically called for the involvement of the local Jewish community.

Even as we speak we have no information whatsoever of the content details of the exhibition, we have only seen catchy blueprints. There is no script of the exhibition, and there is no meaningful dialogue. Meanwhile we have seen historical approaches that are inadmissible for the Hungarian Jewish community, and have dashed our remaining hopes. Under these circumstances the General Assembly of Mazsihisz voted to withdraw its confidence in the “House of Fates” project, and is against its implementation.

Dear Professor Wolffsohn! I found your criticism unfair and utterly baffling. Never in my life have I offended Dr. Mária Schmidt, as a person, however, criticizing anybody’s work is an undisputed fundamental right. Under my leadership Mazsihisz consciously refrains from party politics, including election campaigns. Our criticism regarding the management of the project has nothing to do with daily politics – it is a completely different matter.

Neither myself, nor Mazsihisz is an actor in any political struggle. In addition to having voiced strong views on Jobbik, there is no other political party in Hungary whose activity was commented by Mazsihisz. We did not call anybody a Fascist, our criticism has always been dispassionate.

I resent your tone in lecturing us how to pay tribute to the victims of the Shoah. This is our duty and moral obligation that we pursued even in those years when the reigning power tolerated no shape or form of Jewish self-organization in Hungary.

Budapest, March 9, 2014

Sincerely yours,

András Heisler
President, Mazsihisz

Vor einigen Wochen hatte die bekannte Regierungskritikerin Mária Vásárhelyi im Rahmen eines offenen Briefes versucht, die Witwe von Tom Lantos zum Ausstieg aus dem Beratergremium zu bewegen (vgl. hier). Auch Sie nahm – wie nun Heisler – Bezug darauf, die ungarische Realität nicht zu kennen.

Die Emotionalität in der aktuellen Debatte zeigte sich vor einigen Wochen auch daran, dass der namhafte Historiker László Karsai die designierte Direktorin des Haus der Schicksale während eines Treffens von MAZSIHISZ als „Holocaustleugnerin“ bezeichnet hatte. Karsai entschuldigte sich – wohl auch wegen der öffentlichen Empörung über seine Wortwahl – später.

Advertisements

24 Kommentare zu “Historiker Michael Wolffsohn übt scharfe Kritik an MAZSIHISZ

  1. Mit Verlaub, aber wenn ich den Ton, die Argumentation und den Gesamteindruck der beiden Briefe vergleiche, dann muss ich doch den Heislers um einiges überzeugender finden…

    • Ich stimme Ihnen zu, galut, Heislers Brief wirkt um einiges glaubhafter. Ob Wolfsohn wirklich Ahnung von Ungarn hat, vermag ich nicht zu beurteilen. In Deutschland ist er jedenfalls allgemein bekannt für seine nicht selten provokanten rechtskonservativen Thesen. Es wird ihn wohl einfach reizen, den oft so verzerrt dargestellten Orbán und seine Fidesz-Partei zu verteidigen, noch dazu wenn dieser einen Konflikt mit einem klassisch linksliberalen jüdischen Gemeindebund wie Mazsihisz auszutragen hat – was für ein intellektuelles Vergnügen für jemanden wie Herrn Wolfsohn.

      • “ … do not mix politics with piety … “ (Michael Wolffsohn)
        „Seid bereit! – Immer bereit!“ (Gruß der Jungpioniere)
        My Hungary friend, thinking in stereotypes mixed politics with malice.
        Ob Sie wirklich Ahnung von Deutschland haben, vermag ich nicht zu beurteilen. Ihre Pioniersicht ist wirklich ein Vergnügen.
        Und machen Sie sich bloß nicht über mein schlechtes Englisch lustig. Aus meiner Sicht ist es perfekt. Ich sehe mich da ganz unkritisch.
        Und kann auch gut verstehen, wenn jemand über den Brief des Historikers Wolffsohn pikiert ist. Ist doch eine Unverschämtheit, wenn sich ein Historiker in die Tagespolitik einmischt. Jedenfalls, wenn er anderer Meinung ist. Meinungspluralismus ist ja nun wirklich das Letzte, jedenfalls für jeden demokratisch Gesinnten, jedenfalls, wenn man schon in der Grundschule den Lernstoff kaum bewältigen konnte, jedenfalls den Lernstoff, den die Polytechnische Oberschule zur Demokratieerziehung.vorsah.

        Seid bereit! Immer!

      • Herche, fassen Sie sich lieber an die eigene Nase. Ihre gewohnte Ausfälligkeit ist nicht nur Beleg für Ihre Intoleranz, sondern auch für ihre absolute Unfähigkeit zu verstehen. Sie Spiegelfechter!

      • Verzichten Sie auf meine krumme Nasen, Barbara alcui vellere, zupfen Sie sich an ihrem eigenen Zipfel, Jugendfreund. „Verzichtet auf die Bilder!“
        Ich will Sie ja nicht aufwerten, werter Jugendfreund, aber Heisler, dem Sie gegen Wolffsohn zu Hilfe eilen, fährt doch genau die selbe Tour: „I found your criticism unfair and utterly baffling.“ Na und? Kritik soll weh tun! Es heißt, den Schmerz auszuhalten, solange man selbst austeilt. Sich an anderen in Kritik üben, schließt die Selbstbesinnung nicht aus. Heisler weicht Wolffsohns Kritik aber nur aus. Es ist ja toll, dass er zwischen Privatpersonen und Personen des öffentlichen Lebens (public figure) plötzlich zu unterscheiden vermag. Was interessiert mich Frau Schmidt? Es geht hier um die Positition des Verbands Ungarischer Jüdischer Gemeinden (Mazsihisz), dem er als Präsident vorsteht. Hier empört sich András Heisler über Michael Wolffsohn, weil der Verbandskritik geübt hat. Ihr Gottesebenbilder hängt mir schon lange zum Halse heraus, Euer Anspruch, anderen die Grenzen zu ziehen, Euch von denen abgrenzen zu müssen, die nicht zu den Erlauchten gehören, weil sie die eigenen Wunden lecken, vermeintliche oder wirkliche, Trianon zum Beispiel, weil sie den eigenen Schmerz lieben. Ihr ducktEuch hinter Mauern, die ihr anderen errichtet habt und habt Euch damit selbst den Weg, der in die Freiheit führen könnte, versperrt. „Auch die Inflationierung des Gutgemeinten führt zu dessen Entwertung durch Gewöhnung, schließlich zu Langeweile und Vergessen. Also genau zu dem, was Pietät, Ethik und Geschichtspolitik vermeiden wollten und sollten.“ Lasst Sie doch ihr Besatzungsdenkmal errichten! Ich habe den Größenwahn der Kaiserzeit erst von ganz oben, vom Hermannsdenkmal aus begreifen können. Sie setzen sich mit dem schrägen Erzengel Gabriel doch selbst ein Denkmal! Wozu die Empörung? Denk mal drüber nach! Und zupf Dich am eigenen Bart, aber lass den Johann im Schrank, nicht dass Du Dir schon wieder die Nase einklemmst. Selbst Dummheit, will sie sich entäußern, verlangt nach größerem Format!
        Was hat Michael Wolffsohn den Tätern ins Stammbuch geschrieben?
        „Nach Schuld soll Umkehr folgen. Nach Umkehr Sühne. Und nach Sühne schließlich Versöhnung – und durch Versöhnung Frieden.“ Amen

        Wie soll denn jemand Schuld erkennen, der sich nicht selbst entäußern darf, um mit Spiegelbildern zu fechten?

      • entschuldigen sie bitte, dass ich mich einmische.

        „Ihr Gottesebenbilder hängt mir schon lange zum Halse heraus, Euer Anspruch, anderen die Grenzen zu ziehen, Euch von denen abgrenzen zu müssen, die nicht zu den Erlauchten gehören, weil sie die eigenen Wunden lecken, vermeintliche oder wirkliche, Trianon zum Beispiel, weil sie den eigenen Schmerz lieben. Ihr ducktEuch hinter Mauern, die ihr anderen errichtet habt und habt Euch damit selbst den Weg, der in die Freiheit führen könnte, versperrt.“

        nach lesen ihres beitrages, tauchte die frage auf, ob der text tatsächlich von ihnen stammt. gute worte – auf wen sollen sie zutreffen?

        „Wie soll denn jemand Schuld erkennen, der sich nicht selbst entäußern darf, um mit Spiegelbildern zu fechten?“

        heisst das, dass die leser nun zeuge ihrer persönlichen selbstentäusserung sein dürfen/durften?

        funktionieren dann die reaktionen der leserInnen überhaupt ohne eigene einbeziehung sprich deren reaktion auch nur selbstentäusserung – unter dem vorwand objektiver, gerechtfertigter kritik?

        ist das der zusammenhang, den sie denken?

        unter diesen umständen, megemelném a kalapom!

        kann natürlich auch sein, dass ich die dimension ihrer gedanken etwas überschätze…

      • ” … ist das der zusammenhang, den sie denken? ”
        Nee. Ich bin doch kein Heilpädagoge, erkenne aber an, dass bei Ihnen „besonderer Förderbedarf“ bestehen mag. “Denn das verstehende und sinnstiftende Lesen ist die Schlüsselkompetenz schlechthin. Wenn sie nicht vorhanden ist, ist das häufig die Ursache für ein allgemein schlechtes Abschneiden in der Schule.”

        ” … ist das der zusammenhang, den sie denken? ”
        Ja, aus den Voraussetzungen ‚Wenn Krampfe etwas fragt, denke ich nach’ und ‚Ich denke nicht darüber nach’ lässt sich der logische Schluss ‚Es regnet nicht’ ziehen. Hingegen ist die Schlussrichtung ‚Ich denke nach, daher regnet es Schwachsinn’ unzulässig und falsch.

        ” … ist das der zusammenhang, den sie denken? ”
        Jein! Wie gesagt, meine Liebe, ich bin doch kein Heilpädagoge.

        Krampf lass nach!

      • also gut, da habe ich sie wohl deutlich überschätzt. nun werde ich die kommunikation mit ihnen reduzieren.

  2. Unwahr ist die Behauptung von HV, Karsai hätte sich dafür entschuldigt, dass er Maria Schmidt „Geschichtsfälscherin“ und „Holocaustrelatitivererin“ genannt hat. Er hat sich lediglich dafür entschuldigt, dass er Schmidt „Madame“ nannte.
    Karsai gab Egyenes Beszéd am 6. März ein Interview und nannte Maria Schmidt wieder einmal „Geschichtsfälscherin“ und „Holocaustrelativiererin“ und sagte, dass er Schmidt bereits seit Jahren so nenne und Schmidt deswegen nicht geklagt hat.

    • Danke, Herr Pfeifer. Tatsächlich hat sich der Vizepräsident von Mazsihisz, Péter Feldmájer, für die Äußerungen Karsais entschuldigt. Der hatte – insoweit ist Ihr Hinweis unvollständig – Schmidt auch als eine „für ihre Holocaustleugnung bekannte Person“ bezeichnet.

      Die Beleidigung Schmidts als „Puffmutter“ (bordellházi madam) kannte ich noch gar nicht. Habs wohl überlesen…

      Karsai hat, und das beziehe ich auf beide Aussagen, offenbar den Verstand verloren. Warum ein namhafter und zweifellos fähiger Historiker auf einer Versammlung von Mazsihisz eine Kollegin derart wüst beleidigt, verstehe, wer will. Es spricht für sich. Und diese Feststellung ist nicht von irgendeiner besonderen Sympathie meinerseits für Schmidt geprägt – eine solche gibt es nämlich nicht.

      Karsai bat „die Frau“ Mária Schmidt um Entschuldigung, „die Historikerin“ Mária Schmidt allerdings nicht.

      http://nol.hu/belfold/a_mazsihisz_vezetoje_megkovette_schmidt_mariat-1440389

      Der Umstand, dass Karsai – außer von Jobbik – von niemandem verklagt wird, beweist nicht, dass er Recht hat. Aber das durfte ich Ihnen schon mehrfach erklären. Da spielen auch die Auswirkungen der in Ungarn sehr weit garantierten Redefreiheit eine Rolle, die auch von Ihnen – freilich fokussiert auf den freien Nazidiskurs – kritisiert wird. In Ungarn dürfen eben Karsais, Vonas, Gréczys und Bayers gleichermaßen vor sich hinwüten.

    • Wolffsohn muss für Sie ja ein Schlag ins Kontor gewesen sein, Herr Pfeifer. Sie überschlagen sich ja förmlich: “Holocaustrelatitivererin”
      Was hat der Titisee im südlichen Schwarzwald mit den Naziverbrechen der Ungarn zu tun?

  3. “ … titivererin“? Ich hab das mal in die Suchmaschine eingetippt. Alternativ wird „Tittenverehrerin“ vorgeschlagen? Das klingt doch um einiges seriöser!
    Wenn man sich schon mal auf Wortklaubereien einlassen will.

  4. Jemine! Habe ich das Pflänzchen Empörung, das sich hier wegen Michael Wolffsohn regte, gleich ausgetreten? Jo sakra, Kraizbiàmbāmhollastaun nochomol!

  5. Wolffsohn soll sich was schämen, er ist ein echter Nestbeschmutzer. Ohne Faktenkenntnisse, eines Akademikers unwürdig, äußert er sich über Sachen, von denen er Null Ahnung hat. Er denkt aber, dass er große Weisheiten von sich gibt. Außerdem will er Andere schockieren, das ist seine gewohnte Art in Diskussionen, egal, ob er was Schlaues oder Dummheiten beizutragen hat. Hauptsache, Kontra geben. Hier war aber seine Meinung gar nicht gefragt.
    Jeder kann nur Stolz auf das charakterfeste Verhalten von Mazsihisz sein, das erste Mal seit Jahrzehnten und es ist unter anderem auch dem Mut des neuen Leiters Heisler zu verdanken.. Wolffsohn hat ganz bestimmt auch im Holocaust ermordete Familienmitglieder, die sich jetzt in ihrem Grabe umdrehen und sich für ihn schämen würden, wenn sie wüßten, mit welcher Vehemenz er Geschichtsfälscher, die das Andenken der Opfer beschmutzen, unterstützt. Shame on him! Der ganzen ungarischen Gesellschaft täte es allgemein gut, ihre Geschichte und die Sünden der Vorfahren wahrheitsgemäß zu verarbeiten, so wie es in Deutschland geschieht! In Deutschland setzen sich auch CDU- Regierungen bzw.Mitglieder mit der Hitlerzeit und deren Sünden außeinander, genauso wie Sozialdemokraten, Linke und Liberale. Das hat etwas mit demokratischen Grundwerten und nichts mit politischer Parteizugehörigkeit zu tun. Wolffsohn denkt aber, er müsse Orbán, weil der in der gleichen europäischen Volkspartei wie die CDU ist,die Stange halten. Falsche Solidarität mit einem ungarischen Antidemokraten, der die Geschichte aus nationalistischen Gründen umschreiben will und dessen großes Vorbild Horthy und dessen Ära ist. Wolffsohn lobpreist dadurch selbst diese unsägliche Zeit und verhöhnt das Gedenken an die Opfer. Dass selbst Yad Vashem aus dem Projekt der ung. Regierung zum Gedenkjahr ausstieg, sagt genug über Orbáns Erinnerungskultur an den Holocaust. In Florida fand die Tage ein Kongress statt, dessen Hauptthema die Deportation und Vernichtung von 600 000 ungarischen Juden vor 70. Jahren war. Trotz Einladung ließ sich seitens der ungarischen Regierung niemand blicken! So sieht nämlich Orbáns wahre Haltung zur Sache aus, er ist ein Meister der Doppelzüngigkeit. Er selbst sagte einmal : „Schaut nicht darauf, was ich sage, sondern was ich mache.“ Und was er macht, ist ziemlich schändlich.

  6. Nicht deswegen, liebe/r Hungarianvoice. Deshalb ist Wolffsohn meiner Meinung nach „nur“ sehr unfair, agiert unter der Gürtellinie. Erst hätte er sich mit seiner Kritik direkt an Mazsihisz wenden und sich um eine Problemlösung bemühen müssen, bevor er seine einseitige Meinung vor der Öffentlichkeit in einem offenen Brief in der Presse kundtut. So verfährt man dann, wenn man keine einvernehmliche Lösung sucht, sondern nur publikumswirksamen Stunk will.
    Oder würden Sie, liebe/r Hungarianvoice nach einer Meinungsverschiedenheit mit Ihrem/Ihrer Partner/in anstatt einer direkten sachlichen Aussprache sich in einem offenen Brief an die lokale Zeitung wenden, um so den Konflikt zu lösen? Das ist zwar absurd, das werden Sie auch zugeben müssen, aber keine Nestbeschmutzung. Eins steht aber fest: Unser Wolffsohn wird als Mediator sicher nirgends Arbeit bekommen.
    Nestbeschmutzer ist er, weil er das Andenken der Holocaustopfer beschmutzt., deren Nachfahre auch er selbst ist,, indem er medienwirksam und auf unfaire Art ungarische Geschichtsfälscher der Shoah unterstützt.
    Wolffsohn ist im Gremium des von Mária Schmidt geführten und mit sehr viel Geld unterstützten Projekts „Haus der Schicksale“. Schon der Name dieses für Unterrichtszwecke geplanten Museums ist unvertretbar. Michael Wolffsohn scheint den Roman des Nobelpreisträgers Imre Kertész „Sorstalanság“ (Der Roman eines Schicksallosen) entweder nicht zu kennen oder nicht zu verstehen. Ist das etwa das Schicksal eines jüdischen Säuglings als Baby vergast zu werden? Oder haben ihm die Täter, die Mörder dieses Ende bereitet? Unter diesem Aspekt ist schon der Name des Museums ein Affront. Aber das geht noch weiter: das Museum soll den „Kinderholocaust“ in den Mittelpunkt der Ausstellung rücken. Wie bitte? Wo gab es einen Kinderholocaust an sich? Die Familien wurden gemeinsam meistens von ungarischen Gendarmen abgeholt, unter unmenschlichen Bedingungen von diesen Landsleuten in die Waggons gepfercht und mit Hilfe der ungarischen Staatsbahn in die KZs deportiert..Erst an der KZ-Rampe wurden die Familien von der deutschen SS gewaltsam voneinander getrennt und die Kinder ihren Müttern entrissen. Bald darauf wurden fast alle Kinder, Mütter und Väter vergast. Die unverfälschte Geschichte ist so grausam, dass sie keiner falschenTränendrüsengeschichte über einen angeblichen „Kinderholocaust“ bedarf.
    Obwohl zahlreiche am Projekt interessierte Organisationen und Historiker im In-und Ausland Mária Schmidt ihre diesbezüglichen Bedenken immer wieder mitgeteilt haben, war sie nicht bereit, diese (wie z.B. auch Mazsihisz) in das Projekt einzubeziehen und mit ihnen zu konsultieren.Unter Mária Schmidts Leitung gibt zu diesem Projekt ein kleines Gremium, dessen Mitglied – welch Wunder!- Michael Wolffsohn ist. Nun scheint das Projekt zu scheitern, da , zahlreiche jüdische Verbände und Organisationen im In- und Ausland,, u.a. .Mazsihisz, namhafte Holocaust-Erinnerungsstätten , wie z.B..die Größte ihrer Art,Yad Vashem, ihre Teilnahme am Projekt abgesagt haben.
    Nun sieht Herr Wolffsohn offenbar seine Felle davon schwimmen.
    1. Prestigeverlust: .Ruhm für seine Mitarbeit in diesem Gremium wird er wohl nicht ernten können.
    2.Frage: Ist die Mitarbeit eventuell nicht ehrenamtlich, sondern eine bezahlte Tätigkeit?
    Es ist bekannt, dass Mária Schmidt von der Regierung eine riesige Summe für das Projekt zur Verfügung gestellt wurde..
    In diesem Fall wäre Wolffsohns Empörung über das Verhalten von Mazsihisz erst recht zu verstehen.
    Fällt das Projekt, verliert er so oder so.

    • „Unter Mária Schmidts Leitung gibt zu diesem Projekt ein kleines Gremium, dessen Mitglied – welch Wunder!- Michael Wolffsohn ist. Nun scheint das Projekt zu scheitern, da , zahlreiche jüdische Verbände und Organisationen im In- und Ausland,, u.a. .Mazsihisz, namhafte Holocaust-Erinnerungsstätten , wie z.B..die Größte ihrer Art,Yad Vashem, ihre Teilnahme am Projekt abgesagt haben.“

      Zahlreich? Ich weiß von genau zwei Institutionen, die ausgestiegen sind: MAZSIHISZ und Yad Vashem. Und bedaure das sehr.

      Richtig: Wolffsohn war und ist Mitglied dieses Gremiums. So wie z.B. Anne Applebaum und Annette Lantos. Und so wie bis zu ihrem medienwirksamen Ausstieg kurz vor der Wahl auch András Heisler sowie zwei Vertreter von Yad Vashem Mitglieder dieses Gremiums waren.

      Annette Lantos ist bislang noch nicht ausgestiegen, obgleich sie von Seiten der Regierungsgegner mit öffentlichem Druck dazu bewegt werden sollte: Konkret hat die bekannte Regierungskritikerin Mária Vásárhelyi sie in einem offenen Brief zur Beendigung ihrer Mitarbeit aufgefordert und ihr Unkenntnis der ungarischen Verhältnisse unterstellt (ein Argument, das, wenn es von Fidesz-Politikern gegenüber ausländischen Oppositionellen geäußert wird, stets Empörungsstürme auslöst). Ganz zu schweigen von Kommentatoren dieses beim oppositionellen Blog Hungarian Spectrum veröffentlichten Briefs, die in selten geschmackloser Weise Annette Lantos vorwarfen, die Erinnerung an Ihren Mann, Tom Lantos, zu verraten. Man konnte sehen, mit welchen Mitteln auf dieser Seite operiert wird: Auch persönliche Diffamierung gehört offenbar dazu.

      Ich halte das, was jetzt passiert, für ein Drehbuch, und zwar aus Anlass der Wahl. Denn all die inhaltlichen Themen rund um das Museum kann man auch in drei Wochen klären, das Gebäude ist, wie ich vor wenigen Tagen sah, schließlich gerade mal im Rohbau. Vor diesem Hintergrund wird die Frage erlaubt sein, ob – wenn man schon den Begriff „Nestbeschmutzung“ verwendet – nicht auch MAZSIHISZ es ist, die sich Kritik dafür gefallen lassen müsste, dass sie nach anfänglichem Einstieg in das Projekt kurz vor der Wahl publikumswirksam aussteigt. Ich zweifle, dass man so der Erinnerung an die Opfer dient, ganz zu schweigen von der Frage, ob MAZSIHISZ sich tatsächlich eingebracht hat/einbringen wollte oder ob die Behauptung, Schmidt habe alles allein durchdrücken wollen, nicht nur dazu dient, die eigene Haltung zu rechtfertigen; ich weiß nicht, was in den Gremiumssitzungen ablief, wissen Sie es? Nur eine Präsentation der Pläne ist als Video im Internet abrufbar, und da schien Heisler noch ziemlich begeistert…

      Und auch Wortmeldungen des Historikers László Karsai, der Schmidt auf einer MAZSIHISZ-Veranstaltung als „Puffmutter“ und „Holocaustlegnerin“ bezeichnete, sind – abgesehen von dem unterirdischen Niveau – gewiss nicht geeignet, die Erinnerung an die Opfer hoch zu halten. Von der Versöhnung ganz zu schweigen.

      Ich möchte gar nicht wissen, wie viele nicht öffentliche Briefe oppositionsnaher Kreise ins Ausland gingen, um den Beraterkreis aufzubrechen. Es ist doch offensichtlich, dass es – neben der berechtigten Verärgerung über die z.B. durch Besatzungsdenkmäler zum Ausdruck kommende fragwürdige Erinnerungspolitik der Regierung – auch seit Jahren die klare politische Losung der Opposition und ihrer Sympathisanten gibt, einer „rechten“ Regierung keinen Platz bei der Auseinandersetzung mit dem Holocaust zu geben. Und in diesem Zusammenhang werden Äußerungen wie von Tibor Navracsics, der die Ungarn klar als Täter des Holocaust bezeichnete, dann eben ganz verschwiegen oder für unglaubwürdig erklärt. Handstreichartig. Dafür steht jeder durch die Puszta flatternde Turul, überspitzt gesagt, auf der Titelseite des Standard. Dass es die erste Regierung Orbán war, die den ungarischen Holocaust-Gedenktag einführte, haben viele Antifaschisten wohl bis heute nicht verarbeitet…

      Ich frage mich manchmal, was diejenigen, die sich für die legitimen Vertreter von Erinnerung und Versöhnung halten, eigentlich wollen. Wollen sie Versöhnung oder doch nur ein Mittel zur politischen Bezwingung des Gegners?

      Den Vorschlag, ein Museum zu machen, in dem die Koexistenz ungarischer Juden und Nichtjuden in den Vordergrund gestellt wird, halte ich übrigens für sehr gut. Obiges Verhalten trägt freilich hierzu rein gar nichts bei. Boykotte nutzen, da bin ich mir sicher, allein Jobbik, deren Anhänger sich jetzt wieder hinstellen und ihr Opferdenken, wonach man es auf die Nation abgesehen habe, egal wie sehr sich Ungarn anbiedere, zelebrieren können. MAZSIHISZ sollte insoweit durchaus wissen, von wem die echte Gefahr ausgeht. Oder sieht man es dort etwa wie bei der MSZP, die sagte, der wahre Gegner sei Fidesz, nicht Jobbik? Ist Jobbik vielleicht sogar ein willkommenes Mittel, Fidesz zu bekämpfen? Es fällt doch auf, dass bei vielen Äußerungen von Jobbik die Partei Fidesz aufgefordert wird, sich zu distanzieren; was soll diese Methode? Muss man sich nicht nur von eigenen Äußerungen distanzieren? All das sind Fragen, deren Beantwortung noch aussteht. Und die gewiss nicht mit dem ewigen antifaschistischen Gefasel, Fidesz und Jobbik seien quasi dasselbe, abgetan werden können.

      Wolffsohn ist für kernige Aussagen bekannt. Ob er wirklich in die Geschichte eingehen will, wie Sie vermuten, daran zweifle ich aber. Er war womöglich einfach nur über das Drehbuch Heislers verärgert. Dessen Antwort und das Kernargument von Wolffsohns Ahnungslosigkeit ist übrigens auch nicht von Höflichkeit geprägt. Heisler und Wolffsohn geben sich da, wie ich neulich (glaube ich) in der NOL las, nicht viel. Wem man seinen Tonfall nachsieht, hängt wohl am ehesten damit zusammen, wessen Position man sympathischer findet. Als Nestbeschmutzer würde ich Wolffsohn allerdings nie bezeichnen.

    • “ … schon der Name des Museums [sei] ein Affront.“
      Ja. Ich liebe Euch Eiferer wie Eure Intitialschreie! Warum sollte ich um Eure Gesundheit besorgt sein? Mal abgesehen davon, ob es sich hier nun um ein genuines oder symptomatisches Anfallsleiden handelt und insbesondere beim Grand mal die Gefahr einer irreversiblen Schädigung des Gehirns als Kolateralschaden besteht:
      Ich liebe Botschaften, die „nicht menschlicher Art“ (Gal 1,11 EU) sind. Seit dem Apostel Paulus gelten solche Initialschreie infolge des Funktionsverlustes von Menschenhirnen als unmittelbar von Gott geoffenbarte Botschaften.
      Daran muss man fest glauben.
      Lass Dich in Deinem Glauben nicht beirren!

  7. „Zahlreich? Ich weiß von genau zwei Institutionen, die ausgestiegen sind: MAZSIHISZ und Yad Vashem. Und bedaure das sehr.“ – schreiben Sie,
    Liebe/r Hungarianvoice, ich habe lange gezögert, wollte eigentlich gar nicht mehr antworten. Eine Debatte, die nur unter dem Mantel angeblicher Objektivität geführt, aber in der Wirklichkeit schon festgeklopfte Meinungen und Ansichten vertritt, die handfeste Fakten ignoriert, hat für mich keinen Sinn.
    Ich habe extra für Sie aus den Nachrichten der letzten zwei Monate eine Liste von Organisationen und Verbänden (nicht nur jüdischen!, ohne Anspruch der Vollständigkeit, es gibt sicher noch mehr) zusammengestellt, die seit Ende Januar bis jetzt das Projekt scharf kritisierten, sich öffentlich davon distanzierten bzw. ihre Teilnahme an allen durch die Regierung organisierten Holocaust-Projekten absagten und/oder unterstützende Regierungsgelder aus Protest zurückwiesen.
    Ich nehme an, dass Sie liebe/r Hungarianvoice ein gründlicher Zeitungsleser sind und kennen diese Fakten auch ganz genau, wollen sie nur nicht zur Kenntnis nehmen.
    Ich bitte Sie hiermit darum..
    Aus dem angefügten Material ist offensichtlich, dass das kein Konflikt zwischen Wolffsohn und Heisler ist, vielmehr ein breiter gesellschaftlicher Konflikt im In- und Ausland zwischen der Orbán-Regierung mit ihren Unterstützern und den vielen-vielen Anderen, die nicht hinnehmen wollen, dass die Geschichte so schändlich verfälscht und die Opfer dadurch verhöhnt werden. Nur wenn ein Volk seine Geschichte verarbeitet, kann dies ein Garant dafür,sein, dass sich die verbrecherische Vergangenheit nicht wiederholt! Und das hat mit Wahlkampf und Parteizugehörigkeiten nichts zu tun!! Ein „Drehbuch“ und eine Verschwörungstheorie all der Protestierenden aus Anlass der Wahl – wie Sie es vermuten – halte ich für lächerlich. und empörend. Wie hätten die vielen geschichtsbewußten und Betrug nicht duldenden Menschen mit ganz verschiedenem ethnischen, sozialen, politischen und religiösen Hintergrund im In- und Ausland ohne diese provozierenden Regierungspläne, d.h. ohne Anlass, im Voraus, ein „Drehbuch“ bzw. eine umstürzlerische Verschwörung zur Wahl zum Thema „Holocaust-Erinnerungsjahr der Regierung“ organisieren sollen? Das ist absurd! Unter ihnen sind nicht nur die Angehörigen der Opfer, nicht nur Juden, Linke, Liberale, Sozialdemokraten, denen Sie so etwas gern unterstellen würden, sondern auch viele tiefgläubige Christen, Historiker,Literaten, Künstler, Wissenschaftler und andere. Wenn all diese ihr Wort gegen Orbáns Erinnerungskultur erheben, dann ist das wert, darüber nachzudenken, ob „nicht etwas stinkt im Staate Dänemark, ach nein….Ungarn“? Und hier würde das Hofieren der Jobbik durch FIdesz sich organisch anschließen.
    Ansonsten habe ich zum Thema nichts mehr hinzuzufügen.

    ANHANG

    1. 2014.03.20
    Jad Vasem Intézet kilép a Sorsok Háza projektből

    Az intézet nem asszisztál a magyarok történelemhamisításához.
    Jad Vasem nem vesz részt a „Sorsok Háza” projekt által szervezett összejöveteleken és tevékenységekben, mert a projekt szervezői következetesen és egyoldalúan a magyarországi zsidó közösség és a nemzetközi felek, köztük a Jad Vasem bármilyen valódi és érdemi részvétele nélkül fejlesztik a Múzeumot.

    2. 2014.03.09.

    Emlékév: A Kolozsvári Zsidó Hitközség egyelőre nem használja fel az elnyert támogatást

    „A Kolozsvári Zsidó Hitközség, a Közép- és Kelet- Európai Zsidó Hitközségek Szövetségének tagja felvállalva magyarországi zsidó közösségek és szervezetek állásfoglalását a holokauszt évvel kapcsolatban, valamint képviselve a Romániai Zsidó Hitközségek Szövetségének véleményét, egyelőre felfüggeszti a „Civilalap 2014” pályázati szerződés esetleges aláírását és átvételét.

    Még reménykedünk benne, hogy 2014 valóban a bocsánatkérés és a történelemmel való szembenézés éve lesz és egy nagyszerűnek induló kezdeményezés méltó befejezést nyer.“

    A Kolozsvári Zsidó Hitközség vezetősége 

    3. .2014.03.06.

    Emlékév: A Színházi Társaság is visszaadja a támogatást

    A Magyar Színházi Társaság elnöksége csatlakozik azokhoz a civil művészeti szervezetekhez, amelyek lelkiismereti okokból, a kormányzat holokauszttal kapcsolatos emlékezet-politikája miatt nem kívánják felhasználni a Magyar Holokauszt 2014 Emlékévre kiírt pályázaton elnyert támogatást.

    4. 2014.03.01.

    Emlékév: A Somer Hacair Egyesület sem kívánja felhasználni az elnyert támogatás
    Nyílt levélben jelentette be a Somer Hacair Egyesület, hogy csatlakozik a Mazsihiszhez és azokhoz a szervezetekhez, melyek tiltakoznak a Holokauszt 2014 kapcsán.

    5. 2014.02.25.

    Emlékév: A Kaposvári Zsidó Hitközség sem kívánja felhasználni az elnyert támogatást

    A Kaposvári Zsidó Hitközség is úgy döntött, hogy a Civil Alap pályázaton elnyert, mártírjainkra való megemlékezéssel kapcsolatos összeget visszautasítja, nem kívánja felhasználni. Alábbiakban a körzet által kiadott nyilatkozatot olvashatják.
     

    6. 2014.02.25.

    Emlékév: A Szépírók Társasága sem kívánja felhasználni az elnyert támogatást

    A Szépírók társaságának tiltakozása a kormány emlékezetpolitikája ellen – A Szépírók Társasága az alábbi tiltakozást juttatta el honlapunknak.

    7. 2014.02.24.

    Emlékév: A Hegedűs Gyula utcai zsinagóga körzet sem veszi igénybe az elnyert támogatást

    A Hegedűs Gyula utcai körzet elöljárósága 2014. február 27-én megtartott ülésén úgy határozott, hogy csatlakozva a többi körzethez, a Magyar Holokauszt Emlékév 2014 Civil Alapjától elnyert egymillió forintot nem fogadja el – írják közleményükben.

    8. 2014.02.20.
    Heisler: a Mazsihisz távol tartja magát a Holokauszt 2014 megemlékezés-sorozattól

    9. 2014.02.15.

    A Zsidó Világkongresszus is támogatja a Mazsihisz döntését

    Aggasztó az is, hogy a magyar kormány egymásnak ellentmondó üzeneteket küld a világba, egyszer elismeri a felelősséget a zsidók deportálásában, ugyanakkor sértő emlékművet hagy jóvá, amelyet a zsidó közösség arculcsapásként értékel. „A tettek alapján kell megítélni a miniszterelnököt és kormányát“ – fogalmazott a WJC elnöke.
    Ronald S. Lauder szerint ha a kormány komolyan úgy gondolja,hogy a Szabadság téri szobor a zsidó áldozatoknak is emléket állít, akkor hallgassa meg a zsidó közösségek aggályait, vegye figyelembe azokat, és tegyen így a Sorsok Háza esetében is. „Ideje megállni, újra megvizsgálni a kérdést és nyílt, őszinte vitát kezdeni. A vita eredményének egyesítenie kell a nemzetet, nem megosztania“ – írja a Népszabadságban a WJC elnöke.
    A Magyarországi Zsidó Hitközségek Szövetségének (Mazsihisz) döntése, amely szerint Magyarország zsidó közössége nem kíván részt venni a kormány hivatalos, 2014-es holokauszt-emlékévének programjaiban, amíg a kormány nem vizsgálja felül vitatott döntéseit, teljes mértékben élvezi a Zsidó Világkongresszus (WJC) támogatását – hangsúlyozza a WJC elnöke a Népszabadság szombati számában megjelent írásában. Mint Ronald S. Lauder rámutat, Magyarország és a világ zsidó közössége egységes ebben a kérdésben, idézi az MTI.

    10. 2014.02.14.

    Iványi Gábor egyháza bojkottál

    Budapest – Az Iványi Gábor által vezetett Magyarországi Evangéliumi Testvérközösség közgyűlése is állástfoglalt az Orbán-kormány évfordulós rendezvényeivel kapcsolatban. A MET a rendezvények bojkottjáról döntött, illetve “minden jóérzésű embert” arra szólított fel. A MET közgyűlése ugyanazt a három pontot fogalmazta meg, amit a Mazsihisz közgyűlése, de nem hagyott kiskapukat, és nem írt egy más tartalmú levelet az “Igen Tisztelt Miniszterelnök Úrnak”.
    …………
    Elfogadhatatlannak tartjuk a Sorsok Háza elnevezésű programtervet, a minden egyeztetés nélkül, rohamtempóban erőltetett újabb, történelmünk egyoldalú értelmezésére tett kísérletet. Tiltakozunk az ellen is, hogy a MET tíz évvel ezelőtt, a Sorsok Háza helyszíneként kiszemelt Józsefvárosi pályaudvar falán elhelyezett, mártírokra emlékező tábláját értesítésünk nélkül eltávolították. …….

    11. 2014.02.14.

    Bekérették a tel-avivi magyar nagykövetet
    Az izraeli külügyminisztériumba bekéretett Nagy Andor nagykövetet Rafi Sultz helyettes államtitkár fogadta. Az izraeli fél kifejezte mély aggodalmát több antiszemita esemény és magyar politikusok súlyos kijelentései miatt, és komoly kételyeit fejezte ki azzal kapcsolatban, hogy a magyar társadalom kész igaz és bátor módon szembenézni a múlttal – értesült az Nrg, a Mááriv című izraeli újság honlapja.
    „Ez egy olyan esemény, amely elég gyakran megtörténik a diplomaták életében” – mondta Nagy Andor tel-avivi nagykövet az MTI-nek minisztériumi bekéretéséről. A fogadó ország így szokott bizonyos információkat közölni, illetve kérni az adott országok nagyköveteitől – tette hozzá.
    „A beszélgetésen kifejezték azokat az aggályaikat, amelyeket a Mazsihisz is megfogalmazott a miniszterelnök úrnak írt levelében: a holokauszt-emlékév kapcsán a Sorsok Házának a koncepciójával, illetve megvalósításával kapcsolatos aggodalmaikat, kifogásolták a Veritas Intézet igazgatójának kijelentését, és a Szabadság téren felállításra kerülő, a német megszállást szimbolizáló emlékmű kérdését” – mondta a magyar nagykövet

    12. 2014.02.11.

    A Holokauszt Emlékközpont korábbi igazgatója sem kívánja felhasználni az elnyert támogatást

    Harsányi László a döntését röviden így indokolta: A sors úgy hozta, hogy két időszakban is módom volt egyfajta felelősséget vállalni a magyar holokauszttal kapcsolatos emlékek megőrzéséért. Először 2003-2006 között, amikor miniszteri megbízottként dolgom volt az auschwitzi magyar kiállítás újraalkotását, valamint a Páva-utcai Holokauszt Emlékközpont felépítését és az állandó kiállítás létrehozását „felügyelni”. Később pedig rövid két évig ügyvezető igazgatója lehettem az Emlékközpontnak. A jelenlegi kormány minden újabb szava azt eredményezi, hogy korábbi erőfeszítéseim semmivé válnak.
    2004-ben, Auschwitzban hangzott el egy egyszerű mondat, amely az ottani magyar emlékhely címe is, mely számomra fontos igazságot tartalmaz: A magyar állam elárulta állampolgárait. Nem a sors, hanem az akkori magyar kormány, a magyar törvényhozás és az egész magyar államapparátus szorgalmas tevékenységének „eredménye” volt, hogy soha nem ismerhettem meg nagyszüleimet. Nem tudom, hogy ők miért nem lehetnek ártatlanok, mint – Lázár János államtitkár úr kegyetlen szavait ide idézve – „a megölt gyermekek”. Számomra nagyanyám és nagyapám is ártatlanul halt meg és a hiányuk mindig fájt.  Amikor módomban volt, hogy segítsek elmondani az igazat a magyar holokausztról, az ők képzeletbeli sírjaikra tehettem egy-egy kavicsot.

    Az emlékezés kavicsait – a jelenlegi hatalom otromba, cinikus döntései és mondatai miatt – nem kívánom most elrugdosni e virtuális sírokról.

    13. 2014.02.11.

    Emlékév: A JAK nem vesz részt a Holokauszt Emlékév kormányzati programjain

    A József Attila Kör Irodalmi Egyesület (JAK) felelős civil és szakmai szervezetként elfogadhatatlannak tartja az állami emlékezetpolitika megnyilvánulásait a Magyar Holokauszt Emlékév kapcsán – olvasható a József Attila Kör és Irodalmi Egyesület 2014. február 11-én kiadott közleményében.

    14. 2014.02.11.

    A magyarországi németek körében sem kedvelt a Szabadság téri emlékmű

    Meggyőződésünk, hogy a zsidóság tragédiájára való méltó emlékezés csak a zsidó szervezetekkel történő egyeztetés és közösen kialakított konszenzus eredményeként lehetséges – fogalmazott Heinek Ottó, a Magyarországi Németek Országos Önkormányzatának vezetője.

     15. 2014.02.08.

    Emlékév: A zalaegerszegi Béke-Shalom társaság is visszaadja az elnyert támogatását

    A zalaegerszegi Béke-Shalom Baráti Társaság nem kívánja igénybe venni a Magyar Holokauszt Emlékév – 2014 pályázaton elnyert egymillió forintot – közölte a társaság elnöke.

    16. 2014.02.07
    .
    Emlékév: A Gólem Színház is visszaadja a Civil Alaptól elnyert támogatást
    A holokauszt hetvenedik évfordulóját a magyar kormány a történelmi felelősséggel való szembenézés és a méltó megemlékezés helyett a történelem meghamisítására és az áldozatok emlékének bemocskolására használja fel . (…) A Gólem Színház úgy döntött, hogy a magyar kormány Civil Alapjának támogatását nem fogadja el, a megítélt 2 millió forintot visszaadja.

    17. 2014.02.05.

    A Nyíregyházi Zsidó Hitközség – a tagság túlélőinek teljes egyetértésével – ezennel lemond a Civil Pályázaton nyert nyolcmillió forintról. Alábbiakban a Nyíregyházi Zsidó Hitközség a mai nappal keltezett közleményét olvashatják.

    Nem kíván részt vállalni abban az arcpirító történelemhamisításban, ami a Józsefvárosi emlékhely koncepciójában, Szakály Sándor megfogalmazásában és a tervezett megszállási emlékmű mondanivalójában testesül meg.

    18. 2014.02.05.

    Emlékév: A Zsidó Idegenforgalmi és Kulturális Központ is visszautasítja az állami támogatást

    A Zsidó Nyári Fesztivál szervezője, a Zsidó Idegenforgalmi és Kulturális Központ tájékoztatja a Mazsihisz vezetőségét, hogy a jelenlegi, felháborító helyzetre való tekintettel a civil pályázaton elnyert teljes összeget 24 millió forintot visszautasítjuk, és a jelenlegi kormány által szervezett Holokauszt emlékéven nem kívánunk részt venni.

    19. 2014.02.05.

    A Dohány és a Frankel zsinagóga is visszautasította a Civil Alaptól elnyert támogatást

    A Frankel Zsinagóga Alapítvány és a Dohány Zsinagógáért Alapítvány visszautasítja a Magyar Holokauszt 2014 emlékév programjainak megvalósítására a Civil Alaptól elnyert pályázati támogatást. Alábbiakban a két alapítvány közleményét olvashatják.

    20. 2014.01.26.

    Randolph L. Braham professzor, a holokauszt kutatásának talán legkiválóbb nemzetközileg ismert szakértője, mint tudjuk, visszaküldte a magyar államnak, pontosabban a jelenleg regnáló kurzusnak a magas kitüntetést, amelyben korábban tőle részesült (a Magyar Köztársasági Érdemrend Középkeresztjét).
    Nyílt levélben kérte neve eltávolítását a Holokauszt Emlékközpont Téka és Információs Központjáról Randolf L. Braham holokausztkutató vasárnap, valamint jelezte, hogy a Magyar Köztársasági Érdemrend Középkeresztjét is visszaküldi.

    • @ gyöngyszem:

      Ich habe mich daran gewöhnen müssen, dass mir – zumeist im ersten Satz eines Kommentars – vorgeworfen wird, Diskussionen nur unter dem „Mantel angeblicher Objektivität“ zu führen. Das ist seit vier Jahren so. Zumeist kommt dieser Vorwurf von Leuten, die schlichtweg nicht meiner Meinung sind. Müssen sie auch nicht sein. Aber man dreht sich mit diesem albernen Versuch der Abqualifzierung im Kreis, es ist sogar ein wenig ermüdend. Gerade wenn der Gesprächspartner das seiner Antwort voranstellt.

      Sie, werte/r gyöngyszem, haben durch Verwendung der Jobbik-Vokabel von der „Nestbeschmutzung“ letztlich selbst ein Niveau eröffnet, das mit einer wie auch immer definierten Objektivität nichts zu tun hat. Insofern konnte eigentlich nichts schlimmeres mehr nachkommen.

      Eine Antwort auf Ihre Zeilen betrachte ich nur deshalb als erforderlich, weil Sie versuchen, durch einen aufgeblasenen „ANHANG“ von scheinbaren Belegen die nicht der ungarischen Sprache mächtigen Besucher dieses Blogs für dumm zu verkaufen. Und als Krönung stellen Sie dem auch noch die Aussage voran, ich wollte etwas nicht zur Kenntnis nehmen 🙂

      Wenn Sie ein wenig nach oben scrollen, sehen Sie, dass Anlass meiner These, es seien bislang zwei Organisationen aus dem Projekt (d.h. dem Sorsok Háza) ausgestiegen, Ihre folgende Aussage war:

      “Unter Mária Schmidts Leitung gibt zu diesem Projekt ein kleines Gremium, dessen Mitglied – welch Wunder!- Michael Wolffsohn ist. Nun scheint das Projekt zu scheitern, da , zahlreiche jüdische Verbände und Organisationen im In- und Ausland,, u.a. .Mazsihisz, namhafte Holocaust-Erinnerungsstätten , wie z.B..die Größte ihrer Art,Yad Vashem, ihre Teilnahme am Projekt abgesagt haben.”

      Es ging also dezidiert um das sog. „Haus der Schicksale“. Ich schrieb daraufhin, ich wüsste von zwei Organisationen, die ausgestiegen sind.

      Nun führen Sie eine endlose Liste auf, die was bitte belegen soll, werte/r gyöngyszem? Gehen wir sie doch mal durch und schauen, ob meine Aussage falsch war:

      1. betrifft den Ausstieg von Yad Vashem aus dem Sorsok Háza. Von mir nie in Zweifel gezogen (wir stehen also bei „einer Organisation“)
      2. betrifft die Ablehnung staatlicher Förderungen durch die Jüdische Gemeinde Kolozsvár. Und nicht den Ausstieg aus dem Projekt Sorsok Háza.
      3. betrifft die Ablehnung staatlicher Förderungen durch die „Theatergesellschaft“. Und nicht den Ausstieg aus dem Projekt Sorsok Háza.
      4. betrifft die Ablehnung staatlicher Förderungen durch die Vereinigung „Somer Hacair“. Und nicht den Ausstieg aus dem Projekt Sorsok Háza.
      5. betrifft die Ablehnung staatlicher Förderungen durch die Jüdische Gemeinde Kaposvár. Und nicht den Ausstieg aus dem Projekt Sorsok Háza.
      6. betrifft die Ablehnung staatlicher Förderungen durch die „Vereinigung der Belletristiker“. Und nicht den Ausstieg aus dem Projekt Sorsok Háza.
      7. betrifft die Ablehnung staatlicher Förderungen durch die Synagoge in der Hegedüs Gyula utca. Und nicht den Ausstieg aus dem Projekt Sorsok Háza.
      8. betrifft die Absage des Erinnerungsjahres durch András Heisler von Mazsihisz. Habe ich nie ja in Zweifel gezogen. Geben wir Ihnen, weil MAZSIHISZ betroffen ist, einen zweiten Punkt.
      9. betrifft die Zustimmung des Jüdischen Weltkongresses zur Entscheidung von Mazsihisz. Zuzugeben ist diesem Verweis, dass er wenigstens mit dem Sorsok Háza in Verbindung steht. Da der WJC aber selbst nicht im Gremium vertreten war, konnte auch er nicht aussteigen. Wir stehen also immer noch bei „2“.
      10. betrifft die Ablehnung des Hauses der Schicksale durch den evangelischen Geistlichen Gábor Iványi und seine Kirche. Es gilt das unter 8. Gesagte.
      11. betrifft die Einberufung des ungarischen Botschafters in Israel. Es ging um das Sorsok Háza, das deutsche Besatzungsdenkmal und die Äußerungen von Sándor Szakály, der die Deportationen nach Kamenez-Podolsk als „fremdenpolizeiliche Maßnahme“ verharmloste. Um den Ausstieg aus dem Projekt Sorsok Háza ging es nicht, schon deshalb, weil sich der Staat Israel nie beteiligte.
      12. betrifft die Ablehnung staatlicher Förderungen durch das Holocaust-Erinnerungszentrum in Budapest. Nicht den Ausstieg aus dem Projekt Sorsok Háza.
      13. betrifft die Verweigerung der Teilnahme der Schriftstellervereinigung JAK (József-Attila-Kör) am Erinnerungsjahr. Und nicht den Ausstieg aus dem Projekt Sorsok Háza.
      14. betrifft die Ablehnung des deutschen „Besatzungsdenkmals“ durch die deutsche Minderheit in Ungarn.
      15. Ablehnung der staatlichen Förderung durch den Freundeskreis Béke-Shalom. Ausstieg aus dem Sorsok Háza? „Nein“.
      16. Ablehnung der staatlichen Förderung durch das Golem Themater. Ausstieg aus dem Sorsok Háza? „Njet“.
      17. die Jüdische Gemeinde Nyíregyháza verweigert die Annahme staatlicher Förderung. Man will nicht am Haus der Schicksale beteiligt sein. Allerdings war man es nie, daher Ausstieg ebenfalls „njet“.
      18. Das Jüdische Tourismus- und Kulturzentrum verweigert die Annahme der staatlichen Förderung.
      19. Synagoge Dohány und Frankel verweigern die Annahme staatlicher Förderung.
      20. Randolph Braham gibt seinen Verdienstorden zurück und will nicht mit dem Sorsok Háza in Verbindung gebracht werden. Hier gebe ich zu, dass ich Braham nicht als „Organisation“ eingeordnet habe, er ist aber gewiss ein wichtiger Name, der dem Sorsok Háza verloren ging. Teilen wir uns den Irrtum: Jeder ein halber Punkt.

      Was bleibt von Ihrer Anklageschrift aus 20 Punkten? Viel Text, fast keine Substanz. Von zwei ausgestiegenen Organisationen, die ich ohnehin immer zugab, nehmen wir zusätzlich Braham auf. Und ich gebe Ihnen sogar noch György Konrád dazu, den Sie (und ich) vergessen haben, aber der auf Anfrage, ob er teilnehmen will, bereits abgesagt hat und meinte, die Schüler sollten lieber seine Bücher lesen.

      Ich bin auf Ihre weiteren 50 Punkte gespannt. Aber ruinieren Sie sich in dem Antrieb, mich überführen zu müssen, bitte nicht Ihre Nachtruhe. Ihre Position habe ich auch so verstanden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s