Orbán in Tusnádfürdö: Ungarn der Zukunft kein liberaler Staat

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat in einer Rede im rumänischen Ort Baile Tusnad (Tusnádfürdö) seine Vorstellungen vom künftigen Ungarn vorgestellt.

Orbán spricht sich gegen den Liberalismus als bestimmenden Wert aus, stattdessen sieht er die Verfolgung nationaler Interessen im internationalen Wettbewerb als wichtigstes Element der Politik an. Als positives Beispiel bezog sich Orbán auf Länder wie China und Russland, die, obwohl nicht zwingend demokratisch, als „neue Stars“ im Bereich der Wettbewerbsfähigkeit gelten und insoweit eine erfolgreiche Politik erfolgreiche Politik verfolgten. Man müsse sich – abseits der westlichen Blickrichtung – die Frage stellen, was diese Länder so erfolgreich mache.

Die Rede in voller Länge: http://youtu.be/PXP-6n1G8ls

Presseberichte über die Rede:

http://tablet.krone.at/tablet/kmm__1/story_id__413390/sendung_id__28/story.phtml

http://derstandard.at/2000003575731/Orban-erteilt-Liberalismus-eine-Absage-Lob-fuer-Russland-und-China

http://www.168ora.hu/itthon/orban-beszed-tusnadfurdo-2014-reakciok-129432.html

Bayern-LB verkauft MKB an den ungarischen Staat

Die Bayerische Landesbank veräußert ihren Anteil an der ungarischen MKB (Magyar Külkereskedelmi Bank) an den ungarischen Staat verä

Laut Handelsblatt beträgt der Kaufpreis für die seit Jahren defizite Tochter rund 55 Mio. EUR.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/tochterbank-mkb-bayernlb-schliesst-deal-mit-ungarn-ab/10245114.html

WELT: Boris Kálnoky zu den Plänen der regionalen Dezentralisierung der Ministerialstruktur

Boris Kálnoky befasst sich für die Welt mit den Plänen der ungarischen Regierung, zunächst zwei Ministerien – Verteidigung und Regionalentwicklung – von Budapest nach Székesfehérvár bzw. Kecskemét umzuziehen. Weitere Ressorts sollen folgen.

Die Begeisterung in der Ministerialbürokratie soll sich in Grenzen halten…

http://www.welt.de/politik/ausland/article130072031/Ungarische-Minister-muessen-raus-aufs-Land.html