Haushoher MSZP-Erfolg bei Nachwahl in Újpest

Der MSZP-Kandidat Imre Horváth hat die Nachwahl im Budapester Bezirk Újpest haushoch gewonnen. Horváth kommt – auf Basis des Ergebnisses bei knapp 99% Auszählungsstand – auf 50,62% der Stimmen. Der Fidesz-Kandidat Antal Hollósi lag abgeschlagen bei 30,67%.

Insgesamt war die Wahlbeteiligung gering (33,8%).

IMG_0707.PNG

Újpest: Haushoher Vorsprung des MSZP-Kandidaten Imre Horváth

Bei der Nachwahl im Budapester Bezirk Újpest führt der MSZP-Abgeordnete Imre Horváth – nach 19% ausgezählten Stimmen – mit fast 60% der Stimmen die Liste der Kandidaten an. Der Fidesz-Kandidat Antal Hollósi kam auf nur ca. 28%.

IMG_0705.PNG

Nachwahl in Újpest: Bis 17:30 Uhr sehr geringe Wahlbeteiligung

Die heutige Nachwahl zum Parlament im Stimmkreis des im Juli 2014 verstorbenen MSZP-Abgeordneten Péter Kiss stieß bis 17:30 Uhr auf sehr geringes Interesse. Lediglich 28,93% der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab.

http://valasztas.hu/hu/download/773/20141123napkozbeni_idokozi_17ora30perc.pdf

Die linken Oppositionsparteien hatten vor dem heutigen Termin deutliche Anstrengungen unternommen, ihre Anhänger zu mobilisieren und von den aktuellen Protesten gegen die Regierung zu profitieren: Sogar Ex-Parteichef Attila Mesterházy kehrte in den Wahlkampf zurück. Tatsächlich steht für die Opposition einiges auf dem Spiel: Die Partei wies zutreffend ausdrücklich darauf hin, dass bei einem Wahlsieg der Opposition in Újpest die Chance erhalten werde, bei der im Jahr 2015 fälligen Nachwahl in der westungarischen Stadt Veszprém (wo der Sitz des jüngst zum EU-Kommissar gewählten Tibor Navracsics neu zu vergeben ist) die 2/3-Mehrheit der Regierung im Parlament zu brechen. Ein Wahlsieg des Fidesz in Újpest hingegen würde die verfassungsändernde Mehrheit (die derzeit mit nur einem Sitz erreicht wird) weiter stärken.

Der Wahlbezirk, der den IV. Und Teile des XIII. Stadtbezirks umfasst, gilt als klassisches MSZP-Revier. Allerdings war hierfür auch die Zugkraft des MSZP-Urgesteins Kiss, der an einer schweren Krankheit litt, mitentscheidend. Interessant wird nicht nur sein, ob der neue Kandidat die Popularität Kiss‘ für sich nutzen kann, sondern auch, ob die Partei es schafft, nach den bislang drei verlorenen Wahlen in 2014 jedenfalls in Stammbezirken wieder an Boden zu gewinnen. Es geht also auch um einen künftigen Anhaltspunkt dafür, wie stark die MSZP im linken Lager ist.