Haushoher MSZP-Erfolg bei Nachwahl in Újpest

Der MSZP-Kandidat Imre Horváth hat die Nachwahl im Budapester Bezirk Újpest haushoch gewonnen. Horváth kommt – auf Basis des Ergebnisses bei knapp 99% Auszählungsstand – auf 50,62% der Stimmen. Der Fidesz-Kandidat Antal Hollósi lag abgeschlagen bei 30,67%.

Insgesamt war die Wahlbeteiligung gering (33,8%).

IMG_0707.PNG

Advertisements

9 Kommentare zu “Haushoher MSZP-Erfolg bei Nachwahl in Újpest

  1. „Haushoher MSZP-Erfolg bei Nachwahl in Újpest“

    Halten wir fest, dass die MSZP im budapester Bezirk Újpest lediglich ihr Mandat verteidigt hat, Újpest war schon davor ein MSZP-Bezirk.

    Das Mandat hatte Péter Kiss (MSZP) inne, der Ende Juli 2014 verstarb, was der Grund für die Ausschreibung der Nachwahl war.

    Die MSZP hat also keinen Fidesz-Bezirk erobert!

    • „Die MSZP hat also keinen Fidesz-Bezirk erobert!“

      Das stimmt, ich habe derartiges aber auch nicht behauptet. Ich hatte gestern sogar ausdrücklich auf Kiss hingewiesen: https://hungarianvoice.wordpress.com/2014/11/23/nachwahl-in-ujpest-bis-1730-uhr-sehr-geringe-wahlbeteiligung/

      Da bei einer Nachwahl das Mandat aber neu vergeben wird, denke ich, kann man den Ausgang als Erfolg für die MSZP bezeichnen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass es nun von der Nachwahl in Veszprém Anfang 2015 abhängt, ob die 2/3-Mehrheit der Regierungsparteien im Parlament hält. Die Chance für die Opposition halte ich zwar für eher gering, aber es bleibt nun einmal eine Chance – und das ganz ohne qualitative Bewertung.

      • natürlich, so kann man es sehen, obwohl mir bei einer Wahlbeteiligung von ca. 29% eher die Passivität der Wähler auffällt.

        Schon daher bin ich auf Veszprém gespannt.

      • Auch das stimmt. Die Frage ist, wer diesmal daheim geblieben ist: Viele MSZP-Anhänger (dann wäre das Ergebnis Horváths ausgesprochen gut), oder doch eher die Fidesz-Wähler (weil sie eh keine Chance oder keine Bedeutung dieser Nachwahl sahen)? Jobbik ist schwach mit unter 10% (bei der Parlamentswahl im Frühjahr noch bei 12,67%); und das ist nach der Kommunalwahl in Ózd sehr erfreulich.

        Zum Vergleich: Péter Kiss erreichte im April 40,67%, Hollósi 35,28%. Meine Vermutung ist, dass die (enttäuschten?) Fidesz-Wähler daheim blieben.

  2. Opposition siegt bei Nachwahl in Budapest

    „Langsam wird es eng, für Viktor Orbans Fidesz-Partei in Ungarn: Bei einer Nachwahl in einem Wahlkreis macht die Opposition das Rennen, weitere Nachwahlen könnten ähnlich ausgehen.
    Dann wackelt die Parlamentsmehrheit…“

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/parlamentswahlen-in-ungarn-opposition-siegt-bei-nachwahl-in-budapest/11022118.html

    Das ist richtig lustig, was die dpa hier wieder geliefert hat.

  3. “ Die Redakteure entwickeln ihrer Stories weniger nach der Wirklichkeit als nach ihrer Wirksamkeit“ das nennt man dann De. „Qualitätsjournalismus“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s