Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) veröffentlicht Bericht zu Ungarn: Fortschritte, aber auch Grund für Tadel

Die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI), ein Organ des Europarates, hat heute seinen aktuellsten Monitoring-Bericht zu Ungarn, der die Zeit von 2008 bis Ende 2014 abbildet, veröffentlicht. Die Kommission bestätigt gewisse Erfolge seit der letzten Erhebung, bringt jedoch auch ihre weiter bestehende Besorgnis zum Ausdruck.

Positiv wird erwähnt (Zitat):

Hungary’s Criminal Code provisions on incitement to hatred and violence against a community as well as its non-discrimination legislation contain explicit references to sexual orientation and gender identity. The Act on Equal Treatment and Promotion of Equal Opportunities is widely considered a good instrument. 

The structure and powers of the Equal Treatment Authority are now in line with the principles set out in ECRI’s General Policy Recommendations No. 2 and No. 7.

An amendment to the Act on the National Assembly was introduced in 2013 allowing members of Parliament to be fined or excluded from proceedings for abusive language or expressions offending the dignity of any national, ethnic, racial or religious community.

The Hungarian Guard Association was dissolved by the Metropolitan Court of Appeal in 2009 on account of its extreme right-wing paramilitary activities. 

The Criminal Code now also includes the offence of abuse of freedom of assembly.

Following the “Roma murders” in 2008-2009, a specialised unit was set up in the police on hate crime and training sessions have been organised with the help of NGOs. Police constantly monitor areas at risk of conflict. They now also monitor files in cases of violence and can re-qualify an offence if any hate motivation is suspected.

As of 1 September 2015, it will be mandatory for all children to go to kindergarten from age three.

In October 2013 the Government adopted a Migration Strategy for 2014 to 2020 with a chapter on facilitating the integration of long-term residents and beneficiaries of international protection. Activities include awareness-raising campaigns to encourage a more open attitude towards migrants and promote a shift towards multiculturalism.“

(Monitoring-Bericht, S. 9)

Grund zur Besorgnis sieht die ECRI auf folgenden Gebieten (Bericht, S. 9f.):

„The application of criminal law provisions on incitement to hatred remains extremely limited. A radical right-wing populist party openly engages in anti-Roma, antisemitic, homophobic and xenophobic hate speech. However, hate speech is not restricted to extremist parties and groups but occurs across the political spectrum. On some occasions calling for counter speech the authorities have remained silent. As a result of the climate of impunity, derogatory remarks about Roma, Jews, LGBT persons, asylum seekers and refugees have become commonplace in the public sphere.

Some media publish or broadcast blatantly racist material. Cyberhate poses a particular challenge and Hungary has still not ratified the Additional Protocol to the Convention on Cybercrime.

Racist violence against Roma is one of the most important problems in Hungary. Paramilitary groups have been marching and organising demonstrations and illegal patrols in villages, harassing and intimidating the Roma community in their own neighbourhoods. Between January 2008 and September 2012, 61 separate attacks took place resulting in the death of nine Roma, including two minors, and dozens of injuries. The situation improved in 2013.


The Budapest Pride parade has been the target of homophobic attacks by neo-Nazi groups. More recently, migrants, asylum seekers and refugees have been victims of racist violence.

Hungary’s National Social Inclusion Strategy has had little impact so far. It does not address segregation in education. Disproportionate numbers of Roma children continue to be placed in schools for pupils with learning disabilities. Roma occupy the most disadvantaged position in the labour market. The shortage of social housing persists and efforts by the Government to improve access to housing are sometimes obstructed by local authorities; Roma are often forced out of social housing in order for apartments or land to be sold at a profit.

The current measures for beneficiaries of international protection are ineffective in equipping them with the skills and support necessary for integration. Refugees face many problems in practice, notably homelessness; sleeping in certain public places can now lead to criminal sanctions.

Around 22% of all asylum seekers are deprived of their liberty, mostly in asylum detention facilities with very poor living conditions, harsh treatment by guards and lack of access to legal aid or assistance from civil society.“

Der vollständige Bericht ist in englischer und ungarischer Sprache verfügbar.

Advertisements

10 Kommentare zu “Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) veröffentlicht Bericht zu Ungarn: Fortschritte, aber auch Grund für Tadel

    • Ein Grund zur Besorgnis ist vor allem darin zu sehen, dass das Protokoll Nr. 12 zur Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten vom 4. November 2000 (in Kraft seit dem 1. April 2005) in Deutschland noch nicht gilt.
      Zumindest wäre es doch ein gutes Zeichen, nicht nur in Richtung potentieller Menschenrechtsverletzter, sondern auch an die Adresse der notorischen Heuchler, wenn Deutschland in Sachen Menschenrecht endlich mal Farbe bekennen würde!

      • Es geht in diesem Blog zwar um Ungarn. Aber wenn Ihre Informationen über Deutschland stimmen, gebe ich Ihnen in diesem Punkt völlig recht.

      • Es geht, liebe Frau Wolf, in unserem Europa nur bedingt um Menschenrechte, um den Euro oder um das Adoptivrecht für jene, die keine Grenzlinie mehr kennen, die den natürlichen Horizont durch einen künstlichen ersetzen wollen, die Schußbereiten, die die Kimme aufs Korn nehmen. Es geht in diesem Blog nicht sosehr um Ungarn, vielmehr geht es um die senkrechte Spalte zwischen den Gesäßbacken der Schwester des Kadmos. Ungarn geht der Europa doch am Arsch vorbei. Ungarn wäre schon geholfen, wenn es begreifen könnte, dass Harmonia, die Frau des Kadmos mit der Europa nicht kann.
        Worum es in diesem Blog geht? HV wollte Gräben überwinden helfen, Sie, Frau Wolf-Minusio pinkeln ihm lieber ans Bein.
        Obwohl Ungarn (noch) nicht Griechenland ist.

        Auch wenn wir uns in Sachen Ungarn nicht einig sind, Deutschland eint Europa, da stimmen Sie mir selbstredend zu! Danke Frau Wolf!

      • herr herche, ihre reaktion ist doch albern. wissen sie sich u ungarn nicht mehr anders zu helfen, als durch ablenkung?

      • Sie meinen, Frau Wolf vonMinusio-ouro-boro. ich setze auf den Feigenblatt-Effekt?

        Ja, wer es nötig hat, von den eigentlichen Fragen, dem Krieg in der Ostukraine, Amerikas Desaster in Nahost oder der sozialen Krise Europas ablenken will, der kann Ungarn als Blickfang immer gut gebrauchen.
        Ja, die Menschenrechtsdiskussion ist das Feigenblatt, das die Scham verhüllt, den Sündenfall, das Versagen des Westens, die vergebene Chance, die wir vor 25 Jahren ja wohl hatten
        Ja, ich möchte von den Kinkerlitzchen, an denen sich die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) in ihrem Bericht aufhält, ablenken, solange Ungarn Europa nur als Blickfang dient, Menschen ihren Couleurs als Feigenblatt für das eigentliche Versagen.

  1. Ich finde dass dieser Bericht ein bisschen zu allgemein ist. Es wäre nicht einfach, das Land zu erraten, wenn man nicht „Ungarn“ dazu schreiben würde.

    „Some media publish or broadcast blatantly racist material.“ Ich wundere mich, warum diese Medien nicht genannt werden. Deshalb vielleicht, weil es die zwei Tochter-Fernsehstationen von große Deutsche Medienunternehmen sind? 🙂

  2. Ungarn !!
    Der “Ärztescout” Rainer Greul ist im Auftrag deutscher Kliniken unterwegs in Ungarn und Osteuropa, um die Ärzte abzuwerben, die mit Eurem Steuergeld ausgebildet wurden. Nicht nur in Ungarn. Viel schlimmer noch die Situation im Gesundheitswesen in Bulgarien, Rumänien.
    Auch an dieser Entwicklung wird Europa scheitern, wenn nichts passiert. Ich befürchte, es ist irgendwann zu spät für Gerechtigkeit. Europa bleibt dann nur ein Traum. Wenn es keine ausreichende medizinische Versorgung mehr gibt in diesen Ländern, ist Europa gescheitert und wird zerbrechen. In Bulgarien sterben schon heute viele Menschen, weil bulgarische Ärzte in Deutschland ein System unterstützen, welches seinen “Ärztemangel” selbst zu verantworten hat.

    http://www.arte.tv/guide/de/055857-000/zurueck-zum-schlagbaum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s