Boris Kálnokys „Notizen aus Budapest“

Von Boris Kálnoky, Budapest

Für die Leser des Blogs möchte ich erneut einige Details und Anekdoten aus der ungarischen Politik und Gesellschaft zugänglich machen, die vielleicht interessant, aber nicht „groß“ genug sind, um in meinen Artikeln verwertet werden zu können. Manche Namen und Quellen kann ich hier nicht nennen (manche Infos natürlich auch nicht).

Die Leser fragen sich vielleicht, warum Ungarn in der Flüchtlingskrise so offensiv vorgeht, auch auf der europäischen Bühne. Ich habe es zwar in einem Orbán-Porträt bereits geschrieben, aber dieser Glaube durchdringt wirklich die ganze Regierungspartei. Ich merke es immer wieder in Gesprächen: Man hofft/ist überzeugt, dass die Flüchtlingskrise Europa verändern wird, aber nicht so, wie es die „Veränderer“, also die Verfechter eines „offenen“ Kurses gegenüber Flüchtlingen, hoffen. Sondern dass die Krise die „Veränderer“ wegfegen wird, dass solche Parteien in Europa an die Macht kommen, die einen härteren Kurs vertreten, oder dass Altparteien ihre Haltung ändern werden müssen, um die Wählergunst nicht zu verlieren. Ich glaube, Orbán selbst will auf die europäische Öffentlichkeit einwirken, um diesen Prozess zu beschleunigen.

Viktor Orbán erzählte uns beim gemeinsamen Interview vor einigen Wochen, sein Lieblingsheld in der Literatur sei Miklós Toldi, eine klassische männliche Heldenfigur „der für das Recht kämpft und die Frauen verteidigt, ein richtiger Mann“. Adam Lebor fragte dann ob das nicht ein etwas veraltetes Männerideal sei. Orbán: „Wenn Sie wüssten, was Frauen in den Flüchtlingslagern durchmachen, würden Sie das nicht sagen, dass der schützende Mann ein veraltetes Ideal ist“.

Es wird eine spannende Frage, ob Fidesz bei den nächsten Wahlen zum EVP-Vorsitz erstmals seit dem Abtritt Orbáns aus dieser Funktion wieder eine/n Kandidaten/in als Vizevorsitzende/n durchbringen kann. Fidesz ist die fünftstärkste Fraktion, es gibt 10 Vizepräsidenten. Hinter den Kulissen hat das Gerangel um die Posten schon begonnen.

Klingt fast komisch, aber man sorgt sich bei Fidesz ganz ernsthaft um die linke Opposition. Deren chronische Selbstzerstörung kann nämlich zur Folge haben, dass als einzige Alternative zu Fidesz nur Jobbik bleibt. Und in einer Demokratie tritt jede Regierungspartei irgendwann wieder ab. Das weiß man auch bei Fidesz – und man will nicht, dass dann, irgendwann in der Zukunft, nur Jobbik nachrücken kann. Kurzum, man fragt sich tatsächlich, ob man der Opposition irgendwie helfen soll/kann…

Advertisements

4 Kommentare zu “Boris Kálnokys „Notizen aus Budapest“

  1. …Kurzum, man fragt sich tatsächlich, ob man der Opposition irgendwie helfen soll/kann…

    Die Dialog-Kultur beleben ! Nicht nur mit der Opposition im Parlament.
    Man würde so nicht nur der Opposition helfen, sondern Ungarn und der Demokratie.
    Taktische Spielchen gibt es schon genug auf dieser Welt.

    Was sollte Orbán schon machen ohne die geliebten Gegner ? Langweilen.
    Gleiches gilt für Gyurcsány und seine „sozialistischen“ MSZP-Idioten, die Orbáns Erfolg durch Betrug und Unfähigkeit möglich gemacht haben. Will der Westen leider nicht wahrhaben.

  2. Die Stimmung wird gekippt:
    SPIEGEL und WELT berichten über den Kongress der europäischen Konservativen in Madrid:

    Der SPIEGEL:
    „In der Flüchtlingskrise und der Frage, wie man sie bewältigt, können zwei Politiker wohl kaum weiter auseinanderliegen als Angel Merkel und Viktor Orbán.
    Gemessen am Applaus ging die Sache klar für Merkel aus. Außer von Deutschen gab es ebenso von Österreichern, Belgiern und Schweden stehenden Beifall. Doch auch Orbán bekam Unterstützung, unter anderem von Delegierten von CDU und CSU. Insofern zeigte der Parteitreff im Ausland auch, wie tief die Zerrissenheit in Merkels Union in der Flüchtlingsfrage ist.“
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-merkel-will-europaeischen-grenzschutz-a-1059200.html

    Die WELT:
    … inzwischen scheint Orbán zur Stimme jener in Europa geworden zu sein, die der Überzeugung sind: „Das schaffen wir nicht. Und wir wollen es auch gar nicht schaffen.“

    Eine andere Wahrnehmung auch der Reden von Orbán und Merkel:
    „Beim Kongress der europäischen Konservativen in Madrid wird der ungarische Premier Victor Orbán für seine harte Linie in der Flüchtlingspolitik bejubelt. Die Kanzlerin tut sich hingegen schwer.
    … Orbán, der nach seiner Ansprache unter tosendem Beifall direkt an der noch sitzenden Bundeskanzlerin Angela Merkel vorbeilief. …
    Die Kanzlerin musste freilich erleben, dass der Beifall nicht so stark ausfiel wie bei früheren EVP-Kongressen.“

    Fazit: „Eine gemeinsame Linie ist nirgends zu erkennen. Unter den Konservativen Europas gibt es erhebliche Differenzen.“ Und Orbán wird als neuer Sympathieträger aufgebaut: „Dass der regelmäßig als Rechtsausleger verschmähte Orbán außerhalb Ungarns die Beliebtheit der von ihm Besuchten steigert, ist ein Novum.“

    http://www.welt.de/politik/ausland/article147943511/Orbans-Abschottung-stoesst-auf-wachsende-Sympathie.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s