Die Presse: Ungarn legt sich mit Rumänien an

Die österreichische Tageszeitung Die Presse berichtet über den „Konfrontationskurs“, den Budapest gegenüber den Nachbarn fahre:

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/672905/Ungarn-legt-sich-mit-Rumaenien-an?_vl_backlink=/home/politik/index.do

Wer über die „Spannungen“ in der Region berichtet, sollte das ohne einseitige Schuldzuweisungen tun. Leider lese ich in dem Beitrag etwas von dem „Budapester Konfrontationskurs“, aber wieder einmal kein Wort zum (immer noch existierenden) slowakischen Sprachengesetz und auch nichts zu den Hintergründen der geplanten Verwaltungsreform in Rumänien (offenbar mit dem Ziel, diejenigen Bezirke, die über eine große ungarische Minderheit verfügen, „ethnisch glatt zu bügeln“). Die Presse weiß – natürlich – trotzdem, wer schuld ist: Ungarn. Wer sonst.