Anmerkung von Boris Kálnoky zur Vorstellung des DGAP-Berichts

Liebe HV-Leser,

Ich schreibe diese Zeilen in Siebenbürgen, kurz vor der Preisverleihung meines jährlichen Begabten-Wettbewerbs für Szekler Schüler.

Ich möchte kurz ein paar Beobachtungen festhalten zur Vorstellung des DGAP-Berichts über die deutsche Ungarn-Berichterstattung. Ich hatte dort die Ehre und das Vergnügen, Mit Herrn von Dohnányi über das Thema zu diskutieren. In Ungarn hat die Studie übrigens eine fast zu feurige Reaktion der Medien ausgelöst, in Deutschland so gut wie gar keine, abgesehen vom IV dass nicht ich sondern Kollegin Silke Mülherr mit Herrn v. Dohnányi führte. Das es in Deutschland keine Reaktion gab liegt sicher auch daran dass die DGAP ganz bewusst den Text der Studie wirklich nur zwei Menschen vorab zukommen ließ: Frau Mülherr und mir. Entsprechend waren so weit ich sehen konnte keine deutschen Journalisten bei der Vorstellung zugegen.

Herr von Dohnányi äußerte einige wichtige Gedanken in dieser Diskussion, vor allem macht er sich Sorgen über die Art und Weise, wie die moderne Medientechnologie zum Brandbeschleuniger für unbegründete Vorverurteilungen und Rufmord in der Öffentlichkeit wird. Er erwähnte die Causa des ehemaligen Bundespräsidenten Wulff, der in der von den elektronischen Medien beschleunigten öffentlichen Meinung hingerichtet wurde und zurücktreten musste, vor dem ordentlichen Gericht aber freigesprochen wurde.

Ähnlich funktioniert das mit der Ungarn-Berichterstattung und wird verstärkt durch, wie Herr von Dohnányi meinte, einen bedauernswerten Konformitätsdruck im Denken der Deutschen. Ein Konformitätszwang der, so fürchtet er, auch in den Köpfen deutscher Journalisten vorherrscht. Ich pflichte dieser Beobachtung bei. 

Und drittens beklagte er, dass weder die Medien noch die Deutschen andere Länder – vor allem ihre Andersartigkeit! – kennen zu lernen und zu verstehen versuchen, also zu akzeptieren. Es interessiert nur, ob sie auch konform genug sind.

Bei der DGAP hoffte man, eine Diskussion auszulösen und fürchtete zugleich, instrumentalisiert zu werden. Bisher ist nur letzteres eingetreten – bei den konservativen ungarischen Medien. Hoffen wir, dass die Diskussion über die eigentliche Sache, und zwar in Deutschland, irgendwann auch noch kommt.

Boris Kálnoky

Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) veröffentlicht Bericht zu Ungarn: Fortschritte, aber auch Grund für Tadel

Die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI), ein Organ des Europarates, hat heute seinen aktuellsten Monitoring-Bericht zu Ungarn, der die Zeit von 2008 bis Ende 2014 abbildet, veröffentlicht. Die Kommission bestätigt gewisse Erfolge seit der letzten Erhebung, bringt jedoch auch ihre weiter bestehende Besorgnis zum Ausdruck.

Positiv wird erwähnt (Zitat):

Hungary’s Criminal Code provisions on incitement to hatred and violence against a community as well as its non-discrimination legislation contain explicit references to sexual orientation and gender identity. The Act on Equal Treatment and Promotion of Equal Opportunities is widely considered a good instrument. 

The structure and powers of the Equal Treatment Authority are now in line with the principles set out in ECRI’s General Policy Recommendations No. 2 and No. 7.

An amendment to the Act on the National Assembly was introduced in 2013 allowing members of Parliament to be fined or excluded from proceedings for abusive language or expressions offending the dignity of any national, ethnic, racial or religious community.

The Hungarian Guard Association was dissolved by the Metropolitan Court of Appeal in 2009 on account of its extreme right-wing paramilitary activities. 

The Criminal Code now also includes the offence of abuse of freedom of assembly.

Following the “Roma murders” in 2008-2009, a specialised unit was set up in the police on hate crime and training sessions have been organised with the help of NGOs. Police constantly monitor areas at risk of conflict. They now also monitor files in cases of violence and can re-qualify an offence if any hate motivation is suspected.

As of 1 September 2015, it will be mandatory for all children to go to kindergarten from age three.

In October 2013 the Government adopted a Migration Strategy for 2014 to 2020 with a chapter on facilitating the integration of long-term residents and beneficiaries of international protection. Activities include awareness-raising campaigns to encourage a more open attitude towards migrants and promote a shift towards multiculturalism.“

(Monitoring-Bericht, S. 9)

Grund zur Besorgnis sieht die ECRI auf folgenden Gebieten (Bericht, S. 9f.):

„The application of criminal law provisions on incitement to hatred remains extremely limited. A radical right-wing populist party openly engages in anti-Roma, antisemitic, homophobic and xenophobic hate speech. However, hate speech is not restricted to extremist parties and groups but occurs across the political spectrum. On some occasions calling for counter speech the authorities have remained silent. As a result of the climate of impunity, derogatory remarks about Roma, Jews, LGBT persons, asylum seekers and refugees have become commonplace in the public sphere.

Some media publish or broadcast blatantly racist material. Cyberhate poses a particular challenge and Hungary has still not ratified the Additional Protocol to the Convention on Cybercrime.

Racist violence against Roma is one of the most important problems in Hungary. Paramilitary groups have been marching and organising demonstrations and illegal patrols in villages, harassing and intimidating the Roma community in their own neighbourhoods. Between January 2008 and September 2012, 61 separate attacks took place resulting in the death of nine Roma, including two minors, and dozens of injuries. The situation improved in 2013.


The Budapest Pride parade has been the target of homophobic attacks by neo-Nazi groups. More recently, migrants, asylum seekers and refugees have been victims of racist violence.

Hungary’s National Social Inclusion Strategy has had little impact so far. It does not address segregation in education. Disproportionate numbers of Roma children continue to be placed in schools for pupils with learning disabilities. Roma occupy the most disadvantaged position in the labour market. The shortage of social housing persists and efforts by the Government to improve access to housing are sometimes obstructed by local authorities; Roma are often forced out of social housing in order for apartments or land to be sold at a profit.

The current measures for beneficiaries of international protection are ineffective in equipping them with the skills and support necessary for integration. Refugees face many problems in practice, notably homelessness; sleeping in certain public places can now lead to criminal sanctions.

Around 22% of all asylum seekers are deprived of their liberty, mostly in asylum detention facilities with very poor living conditions, harsh treatment by guards and lack of access to legal aid or assistance from civil society.“

Der vollständige Bericht ist in englischer und ungarischer Sprache verfügbar.

Deutsche Medienrealität: Von einem Ungarn-Bericht, der nie gesendet wurde…

Ich bin heute auf einen Beitrag der Journalistin Dr. Anat Kálmán aufmerksam geworden. Frau Kálmán hatte einen Bericht für einen öffentlichen-rechtlichen deutschen Sender erarbeitet, diesen dann jedoch wieder zurückgezogen, nachdem sich die Redakteure geweigert hatten, den Beitrag zu senden.

Die Journalistin hat auf ihrem Blog ihren Protest zum Ausdruck gebracht:

http://belanat.canalblog.com/archives/2011/12/26/23047392.html

Der vom deutschen öffentlichen-rechtlichen Rundfunk nicht gesendete bzw. produzierte Bericht ist dort als Manuskript abrufbar und sei hier zum Nachlesen empfohlen:

http://storage.canalblog.com/46/79/571142/71356801.rtf

Bemerkenswerte Erfahrungen einer Journalistin, die – unter Bezugnahme auf Experten wie Andreas Oplatka, Attila Pók und andere – einen ausgewogenen Bericht über Ungarn ohne die üblichen Schmäh-Vokabeln platzieren möchte, dabei jedoch – so meine Bewertung – gegen die Wand eines linksliberalen Meinungsoligopols läuft. Selbstzensur der (mit Zwangsbeiträgen finanzierten) deutschen Öffentlich-Rechtlichen, ganz ohne Mediengesetz. Eine Tendenz, die von den wenigen Stammgästen, deren (politische) Auffassung in der hiesigen Presse meinungsbildend ist, immerzu als verschwörungstheoretisch abgetan wird, aber nicht nur von Frau Kálmán, sondern auch von anderen Beobachtern wahrgenommen wird – wie zuletzt auch ein Gastbeitrag des Wiener Juristen Marc Vecsey in der österreichischen Tageszeitung „Die Presse“ zeigt:

http://diepresse.com/home/718801/An-Oesterreichs-Wesen-soll-die-ungarische-Verfassung-genesen