EU-Kommission prüft ungarisches Bodengesetz

Die Europäische Kommission prüft derzeit die Vereinbarkeit des ungarischen Bodengesetzes auf seine Vereinbarkeit mit EU-Recht. Das Verfahren geht auf eine Beschwerde des österreichischen Landwirtschaftsministers Andrä Rupprechter zurück, der die Beschränkungen des Erwerbs landwirtschaftlicher Nutzflächen für eine unzulässige Behinderung insbesondere österreichischer Bauern betrachtet.

http://www.politics.hu/20140219/eu-to-review-hungary-land-law/

Die Presse befasst sich mit Taschenverträgen

Die österreichische Tageszeitung Die Presse befasst sich abermals mit dem Erwerb landwirtschaftlicher Nutzflächen über so genannte Taschenverträge:

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1300957/Ungarn-will-gestohlenen-Boden-zurueckholen?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

Ungarn hat dem illegalen Erwerb von landwirtschaftlichen Nutzflächen den Kampf angesagt.Dabei sind bis heute viele Fragen offen, insbesondere auch die der Größenordnung des über Taschenverträge (Strohmannkaufverträge) erworbenen Flächenanteils.

Zum Thema:

https://hungarianvoice.wordpress.com/2011/02/13/bodenerwerb-in-ungarn-stimmungsmache-der-osterreichischen-agrarlobby-auf-deutsche-welle-tv/