ATV: Henrik Havas, die Minderheitenpolitik und die political correctness

Henrik Havas ist einer der bekanntesten Radio- und Fernsehjournalisten des Landes. Er gilt als linksliberal und moderiert im oppositionellen Fernsehsender ATV die wöchentliche Diskussionsrunde „civil a pályán“. Ferner arbeitet er für Klubrádió.

In der Sendung vom 06.03.2012 erwähnte Havas im Zusammenhang mit der Roma-Politik, der größte Fehler der gesellschaftlichen Mehrheit im Bezug auf die Minderheitenpolitik sei es gewesen, sie den Minderheiten zu überlassen. Die Roma-Selbstverwaltungen würden von „Zigeunerverbrechern“ bestimmt. Havas sprach davon, Buntmetallhändler, Zuhälter und Zinswucherer hätten das Sagen, und selbstverständlich hätten diese Personen überhaupt kein Interesse an dem sozialen Aufstieg der Roma-Bevölkerung.

Die Sendung vom 06.03.2012:

http://atv.hu/videotar/20120307_civil_a_palyan_2012_03_06_1_resz (Teil 1)

http://atv.hu/videotar/20120307_civil_a_palyan_2012_03_06_2_resz (Teil 2)

Die Äußerung Havas´ rief empörte Reaktionen unter den Roma-Selbstverwaltungen hervor. Der Vorsitzende, Oszkár Lakatos, kritisierte in einem Brief an die ATV-Führung an Havas´ Äußerungen, dass sie sich auf die Gesamtheit der Selbstverwaltungen bezogen habe. Die Worte seien beleidigend und verallgemeinernd.

Auch aus Anlass der Forderung der Romavertreter wurde das Thema in der Sendung vom 27.03.2012 abermals aufgeworfen (etwa bis zur Hälfte des ersten Teils). Eine sehenswerte Diskussion – auch um political correctness-, die jedem, der ungarisch spricht, nur wärmstens empfohlen werden kann.

http://atv.hu/videotar/20120328_civil_a_palyan_2012_03_27_1_resz (Teil 1)