1,9 Mio. Forint Schadensersatz wegen Polizeigewalt im Oktober 2006

Wie das Nachrichtenportal Index.hu heute berichtet, hat das Budapester Tafelgericht (Fövárosi Itélötábla) einem 73-jährigen Verletzten Schadenserstz in Höhe von 1,9 Mio. Forint (ca. 6.300 EUR), Zinsen für 7 Jahre sowie den Ersatz von 500.000 Forint an Rechtsverfolgungskosten zugesprochen. Der Kläger war während der Unruhen zum 50. Jahrestag des ungarischen Volksaufstands im Oktober 2006 von Polizeibeamten tätlich angegriffen und rechtswidrig festgenommen worden.

Der Kläger befand sich am 23. Oktober 2006 zwischen dem Budapester Deák-Platz und dem Astoria und führte eine große ungarische Fahne mit sich. Er soll sich, so sein Anwalt Tamás Gaudi-Nagy (der zugleich Abgeordneter der rechtsradikalen Jobbik-Partei im ungarischen Parlament ist), auf eine Polizeiabsperrung zubewegt haben. Die Polizisten hätten erst Anstalten gemacht, ihn passieren zu lassen, dann aber auf den zum Tatzeipunkt 66-Jährigen eingeschlagen, ihm die Flagge abgenommen und ihn festgenommen haben.

http://index.hu/belfold/2013/09/13/1_9_milliot_kapott_a_2006-os_tunteto/

Die gegenüber freidlichen Demonstranten verübte polizeiliche Gewalt im Herbst 2006 (es kam auch zu Gewaltexzessen rechtsradikaler Hoolgans) ist seit Jahren Thema kontroverser Diskussion in Ungarn. Der damalige Bürgermeister der Hauptstadt, Gábor Demszky (SZDSZ), hatte den Polizeipräsidenten Péter Gergényi trotz offensichtlicher Gewaltexzesse unter den Beamten, mit zwei Auszeichnungen („Orden für die öffentliche Sicherheit von Budapest“, „Orden für Verdienste um Budapest“) geehrt. Gergényi, der wegen der Polizeiaktionen öffentlich in der Kritik stand, muss sich, ebenso wie der damalige ungarische Polizeichef László Bene, ab 17. September vor Gericht verantworten.

http://index.hu/belfold/2013/08/03/birosag_ele_all_gergenyi_2006_miatt/

Die üblichen Verdächtigen: Hillary, hilf!

Nachdem wir heute an verschiedenen Stellen (z.B. Frau Lauer in Standard) über die angeblich so wenig erfolgreiche EU-Ratspräsidentschaft Ungarns lesen mussten, schließen wir den Abend doch mit einer weiteren publikumswirksamen Aktion der Herren György Konrád, György Dalos, Gábor Demszky, TGM und anderer ab. Eine Dame ist auch dabei, verwunderlicher Weise nicht Ágnes Heller. Aber immerhin ist Sándor Radnóti mit von der Partie.

Man bittet um die Hilfe der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton und weint sich über das „gerade im Aufbau befindliche autokratische System“ aus. Was werden die USA jetzt wohl tun? Eine neue Schutztruppe für Ungarn einrichten, Marschflugkörper über dem Fußballplatz von Felcsút oder Orbáns Zweitwohnsitz kreisen lassen…? Möglicher Weise Guantanamo, ein weltweites Leuchtturmprojekt in Sachen Rechtsstaatlichkeit, um ein paar Container für die Fidesz-Führungsriege erweitern?

Einer der Unterzeichner, Gábor Demszky, war übrigens bis 2010 Bürgermeister der Hauptstadt. In dieser Eigenschaft zeichnete er den Polizeipräsidenten Gergényi nach den Unruhen von 2006 mit einem Orden aus. Dies trotz damals schon bekannter Berichte über Polizeigewalt, ohne Untersuchungen der Umstände der zahlreichen Verletzungen abzuwarten. Ein wahres Zeichen demokratischer Einstellung!

26 June 2011, Budapest

Dear Madame Secretary:

It is a great honor for Hungary that you will represent the United States on the occasion of the opening of the Tom Lantos Institute in Budapest.

For us, members of the erstwhile democratic opposition to the one-party communist regime, this is an occasion of utmost importance. Tom Lantos gave his whole-hearted support to the cause of freedom at a time when Hungary was still a dictatorship. We all held Representative Lantos in great esteem; many of us maintained bonds of friendship with him until his death.

Regretfully, however, Hungary is rapidly moving away from the standards upheld by Tom Lantos. While it is only to be commended that the Tom Lantos Institute was established with the consensus of the Hungarian government and the democratic parties, today our government refuses to seek accord concerning any issue crucial to democracy.

In the past year, the rule of law has been seriously damaged in our country. The Prime Minister, overwhelmingly elected in 2010 with a promise to strengthen civic liberties, is today openly distancing himself from the ideals of Western democracies, calling them obsolete. His ruling coalition systematically demolishes the constitutional guarantees of separation of powers, removing all checks and balances that restrain the executive.

An autocratic system is in the making in Hungary.

The first victim of these restrictions was freedom of the press. An omnipotent authority was created, composed solely of governing-party delegates, empowered to supervise not only broadcasting, but also the print and on-line media. The public-service media were renationalized, and obliged to only use news provided by the state press agency. This one-party authority arbitrarily imposes massive fines, and can deny to media outlets the renewal of their licenses. This in turn has already triggered media self-censorship.

Neither was the Constitutional Court, the most potent safeguard of the rule of law during the past twenty years, able to avoid this fate. First, its scope of competence was curtailed, and now the Court is being expanded, with five new justices appointed by the ruling parties.

Despite appeals to find common denominators, the ruling parties drew up a new constitution on their own, cold-shouldering the opposition. The constitution has recently been met with fierce criticism by the Council of Europe’s legal commission, both for curtailing fundamental rights and for arbitrarily requiring a super-majority for future revisions of the present government’s economic policies.

In a similar vein, the ruling parties are intent on modifying the election law, a cornerstone of democracy, while disregarding the opinion of the opposition parties.

The independence of the judiciary is under grave assault as well. Despite judges having proven their integrity for the past twenty years, they are now being forced into retirement en masse; the National Council of Justice, the safeguard of the courts‘ autonomy, has been deprived of its constitutional protection; the process of appointing judges will hereafter be defined by the governing parties.

All independent public services are now being headed by functionaries loyal to the ruling party. It has become standard practice to strip citizens of their civil rights, mostly by passing retroactive laws.

Let us cite just two developments of the past week. Private entrepreneurs have been obliged to raise wages through a government decree. Habeas Corpus will be virtually repealed through a draft law soon to be passed by Parliament: the length of detention without judicial oversight would be raised from 72 to 120 hours, and the right of detainees to consult a lawyer would be denied during the first 48 hours of detention.

Madame Secretary:

The historic visit of President George Bush in 1989 helped us Hungarians to establish democracy in our country. Your visit may help us to prevent its demolition today.

We are certain that you will speak up for Hungary’s once again endangered freedom.

Yours sincerely,

Attila Ara-Kovács, journalist

György Dalos, writer

Gábor Demszky, former Mayor of Budapest

Miklós Haraszti, former OSCE Representative on Freedom of the Media

Róza Hodosán, former MP

János Kenedi, historian

György Konrád, writer

Bálint Magyar, former Minister of Education

Imre Mécs, former MP

Sándor Radnóti, philosopher

László Rajk, architect

Sándor Szilágyi, writer on photography

Gáspár Miklós Tamás, philosopher“

Budapest: Korruption bei den Verkehrsbetrieben war dem Bürgermeisteramt seit 2006 bekannt

In einem am 12.03.2010 erschienen Artikel berichtet die liberale Online-Wochenzeitung Pester Lloyd (zum Artikel) erneut über Straftaten (unrechtmäßige Abfindungen, Beraterverträge ohne erkennbare Gegenleistung usw.) der Führungsriege bei den Budapester Verkehrsbetrieben (BKV). Der Lloyd berichtet, ein Buchhalter habe bereits 2006 einen Brief an Oberbürgermeister Gábor Demszky (SZDSZ) verfasst, in dem er eindeutig auf die Unregelmäßigkeiten (u.a. Betrugshandlungen und Fälschung von Rechnungen) hingewiesen und auch Namen genannt habe. Das Amt bestreitet dies nicht, ließ aber verlauten, es hätten damals keine Beweise vorgelegen. Der Lloyd schreibt, der Buchhalter habe um ein persönliches Gespräch mit OB Demszky gebeten, das jedoch nicht stattgefunden habe. Ein Vertreter habe sich mit dem Buchhalter getroffen und diesem erklärt, er sei für die Angelegenheit „nicht zuständig“. Der Buchhalter wurde danach entlassen.

Der BKV-Skandal ist das aktuelle Musterbeispiel für das sozialliberale Budapest: Verantwortung für erwiesene ökonomische Strataten wird von sich gewiesen, Korruption geduldet. Politische Konsequenzen? Nein. Es scheint der ungarischen Tradition bestimmter Parteien zu entsprechen, auch nach größten Skandalen an der Macht zu verharren – das international bekannteste Beispiel hierfür ist Ferenc Gyurcsány (MSZP), der auch nach seiner „Lügenrede“ 2006 und den dadurch provozierten Unruhen keinen Grund sah, zurück zu treten.

Bestimmt sucht ein „Berater“ bereits nach vergleichbaren Verfehlungen in den Reihen des konservativen Fidesz, um wenigstens den Nachweis führen zu können, dass „die genau so schlimm sind“. Wenn das die einzige Verteidigungslinie ist, wird Politik zur Parodie. Willkommen in Budapest!