FAZ: Wieder mehr Flüchtlinge in Ungarn

Stephan Löwenstein berichtet für die FAZ über steigende Flüchtlingszahlen in Ungarn.

http://m.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/nach-tuerkei-abkommen-kommen-fluechtlinge-wieder-nach-ungarn-14136664.html

Advertisements

FAZ: Stephan Löwensten sieht Viktor Orbán „fester im Sattel denn je“

Stephan Löwenstein berichtet in der Frankfurter Allgemeine Zeitung über die aktuell überwältigende Zustimmung der Ungarn zur Politik ihrer Regierung. 3/4 der Wähler befürworten die restriktive Flüchtlingspolitik, die Partei liegt in Umfragen weit vorne. Der Fidesz-Parteitag wählte Ministerpräsident Orbán mit 99,75% Zustimmung erneut zum Parteivorsitzenden. Und auch der Umstand, dass die – anfangs viel kritisierte – ungarische Politik in der EU zahlreiche Nachahmer findet, dürfte die Regierung mit Genugtuung erfüllen.

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ungarn-und-fluechtlinge-wir-wollen-diese-menschen-nicht-haben-13966085.html

Welt: Boris Kálnoky zur Flüchtlingskrise

Boris Kálnoky berichtet in der Welt über die Situation an der Westbalkan-Route. Kálnoky berichtet über eine Person, die, ausgestattet mit sieben (!) Reisepässen einschließlich Schengen-Visa, in Györ festgenommen wurde, weil er Flüchtlinge in Röszke gegen die Polizei aufgewiegelt haben soll. Der Mann, der Mitglied der Muslimorgamisation Tblighi Jamaat sein soll, kam nicht aus der Türkei oder Syrien, sondern lebte – so die Zeitung Népszabadság – seit Jahren in Zypern, einschließlich eigenem Unternehmen, fünf Autos und Boot.

http://www.welt.de/politik/ausland/article146773014/Wer-sind-die-mysterioesen-Aufwiegler-am-Grenzzaun.html

Welt: Der Grenzzaun als Schicksalsfrage für Viktor Orbán

Boris Kálnoky berichtet über den umstrittenen ungarischen Grenzzaun. Seiner Auffassung nach hat der ungarische Ministerpräsident hohe Erwartungen der Bevölkerung in die Barriere geweckt, die sich derzeit nicht zu erfüllen scheinen. Der Autor sieht den gestrigen Rücktritt von Verteidungsminister Csaba Hende als Folge der unzureichenden Wirkung. 

Für den Dall, dass der Grenzzaun nicht die versprochene Wirkung hat, rechnet Kálnoky mit einem Erstarken der rechtsradikalen Jobbik.

http://www.welt.de/politik/ausland/article146170894/Wenn-der-Grenzzaun-nicht-haelt-wird-es-fuer-Orban-eng.html

FAZ: Stephan Löwenstein über den ungarischen Grenzzaun

Stephan Löwenstein berichtet für die Frankfurter Allgemeine Zeitung über den soeben fertig gestellten Grenzzaun an der ungarisch-serbischen Grenze und den Flüchtlingsstrom in das EU-Land.

http://m.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/fluechtlingskrise-ungarn-schottet-sich-mit-stacheldraht-ab-13775521.html

Welt.de: Boris Kálnoky berichtet über den Grenzzaun zu Serbien

Boris Kálnoky berichtet in einem Beitrag für Welt Online über den Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien, mit dem die ungarische Regierung den Flüchtlingsstrom in die EU über die sog. „Balkan-Route“ kontrolieren will. Der 175 km lange Zaun soll bin Ende August fertig sein, tatsächlich wird bis dahin in weiten Teilen nur die „Behelfsversion“ stehen. 

Aktuell steigt die Zahl der illegalen Grenzübertritte an, was mit einer Art „Torschlusspanik“ der Schlepper und Flüchtlinge zusammenhängen dürfte.

http://www.welt.de/politik/ausland/article145456707/Noch-schnell-fluechten-bevor-Ungarn-dicht-ist.html