Budapest: „Der sechste Sarg“ von István Csurka wird nicht aufgeführt

Der Budapester Oberbürgermeister István Tarlós hat am gestrigen Dienstag mitgeteilt, dass das von István Csurka verfasste Stück „Der sechste Sarg“ („A hatodik koporsó“) nicht im „Új Színház“ (Neues Theater) aufgeführt wird. Der Theaterdirektor György Dörner habe ihn gestern darüber informiert.

http://nol.hu/belfold/tarlos__nem_mutatjak_be_a_csurka-darabot_az_ujszinhazban

In den vergangenen Wochen war bekannt geworden, dass das Theater das in Anbetracht seines Inhaltes als judenfeindlich angesehene Stück des Dramatikers, Politikers und bekennenden Antisemiten István Csurka aufführen wolle. Der Dirigent Ádám Fischer hatte daraufhin eine Unterschriftenaktion angekündigt, der Vorsitzende der jüdischen Glaubensgemeinschaft Mazsihisz, Péter Feldmájer, forderte den OB auf, die Aufführung zu stoppen.

In dem Theaterstück werde – so die Kritiker – suggeriert, dass das Judentum sowohl für den als „Friedensdiktat“ angesehenen Friedensvertrag von Trianon und den damit verbundenen Gebietsverlusten, als auch für den Holocaust verantwortlich sei.

Tarlós hatte bereits am 23.08.2012 in einem Interview mit dem oppositionsnahen Fernsehsender ATV mitgeteilt, dass er die Aufführung des Stücks wegen seines Inhaltes nicht unterstütze. Er gab zugleich seiner Hoffnung Ausdruck, dass man seine Worte respektieren werde.

http://atv.hu/cikk/video-20120823_tarlos_istvan

Aufregung um Postenbesetzung in Budapester Theater

Die Ernennung zweier bekannter Rechtsextremisten an die Spitze des Budapester „Új Színház“ („Neues Theater„) hat im In- und Ausland für Empörung gesorgt. Die Ernennung erfolgte gegen den Rat eines Fachgremiums durch den Budapester Oberbürgermeister István Tarlós (Fidesz).

Das Haus wird künftig von György Dörner (Direktor) geführt, der Vorsitzende der nicht im Parlament vertretenen rechtsexremistischen „Partei des ungarischen Lebens und der ungarischen Gerechtigkeit“ (Magyar Igazság és Élet Pártja, Miép), der für seine offen antisemitischen Thesen bekannte Dichter István Csurka, wird Intendant. Beide Personen haben angekündigt, nationales Theater aufführen zu wollen.

Weiterführende Links:

http://www.welt.de/politik/ausland/article13656953/Rechtsextremisten-uebernehmen-Budapester-Theater.html

http://www.tagesschau.de/ausland/theaterinbudapest102.html

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/kulturpolitik/403696_Antisemit-als-Theatermacher.html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,790622,00.html