Zehntausende protestieren gegen die Regierung: „Das System gefällt mir nicht“

Am heutigen 23. Oktober 2011, dem 55. Jahrestag des Beginns des Ungarischen Volksaustands von 1956, nahmen laut Presseberichten mehrere zehntausend Menschen auf einer von Zivilorganisationen veranstalteten Großdemonstration in Budapest teil. Unter dem Motto „Das System gefällt mir nicht“ protestierten sie gegen die Regierung Orbán.

Die Angaben über die Teilnehmerzahl differieren deutlich. Während tagesschau.de von „mindestens 10.000 Teilnehmern“ sprach, schätzte der oppositionsnahe Fernsehsender ATV die Zahl der Personen auf „50-60.000“.

Die Abendnachrichten im Staatsrundfunk (MTV 1, Duna TV) erwähnten die Demonstration nicht, lediglich das Online-Angebot von mtv.hu enthält einen Beitrag zum Thema.

http://videotar.mtv.hu/Videok/2011/10/23/19/Civil_tuntetes_Budapesten_a_kormany_politikaja_ellen.aspx

Bemerkenswerter Weise fielen am heutigen Tage erneut die Liveübertragungskameras des Verkehrsüberwachungsproviders utv.hu in der Szabad Sajtó út (Straße der freien Presse) aus und übertrugen keine Bilder von der versammelten Menschenmenge. Index.hu berichtete. Ein solcher Ausfall hatte sich bereits am 15. März 2011 ereignet und damit ebefalls zu einem Zeitpunkt, zu dem eine Demo gegen die Regierung stattfand. Damals hatte utv.hu auf zahlreiche Reklamationen hin in einer Pressemitteilung ausgeführt, es habe sich um einen technischen Defekt gehandelt.

Eine von der Regierung angekündigte Gedenkveranstaltung in der Nähe des Astoria war im Vorfeld abgesagt worden. Regierungschef Viktor Orbán befindet sich in Brüssel.

Neben der o.g. Zivilorganisation veranstalte auch die rechtsradikale Oppositionspartei Jobbik eine Veranstaltung.

http://index.hu/belfold/2011/10/23/az_utca_az_ellenzeke_volt_oktober_23-an/