Ungarische Roma gründen „Zigeuner-Garde“

Wie mehrere Presseorgane heute berichten, haben Romavertreter ihre Absicht bekundet, als „Selbstverteidigung“ vor der rechtsradikalen „Ungarischen Garde“ eine eigene Garde zu gründen.

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/europa/485198_Roma-greifen-zum-Selbstschutz.html

http://kurier.at/nachrichten/4511002-roma-garde-gegen-ungarische-garde.php

 

Advertisements

10 Kommentare zu “Ungarische Roma gründen „Zigeuner-Garde“

    • Bemerkenswert, wie milde der Tonfall ist. Von Selbstverteidigung ist die Rede. Wer ist bereit, die Hand dafür ins Feuer zu legen, dass von dieser „Garde“ nicht die unsäglichen „öld a magyart“ erklingen, wie sie schon mal im Rahmen sog. Selbstverteidigung vorkamen? Das Geschwätz von Selbstverteidigung haben wir auch von der „Ungarischen Garde“ und ihren Anhängern gehört.

      • M. E. geht es hier um einen Betrugsversuch. Von den beitrittswilligen „tezsvírek“ wird ein bescheidener Betrag für Uniformen, Unkosten etc. verlangt. Die Fortsetzung erübrigt sich. Ein paar Gutmenschen können dabei jammern und ihre Besorgnis ausdrücken.

  1. Nun es könnte der Betrugsversuch eines vorbestraften Menschen handeln. Dann würde es sich lediglich um eine „virtuelle“ Garde handeln.

  2. Der selbsternannte Oberst ist ja nun mittlerweile wieder auf freiem Fuß.
    Nun hat sich ja herausgestellt weshalb er verhaftet wurde:
    Man wollte verhindern, dass er 1000 Leute mit Bussen nach Veszprém schafft
    (O-Ton ezredes)
    1000 Leute mit Bussen?
    Hey, ob er mir die Geldquelle verrät?
    Ich hätte auch nen müden Forint nötig.
    Ansonsten sind die Roma in Pecs wohl selber nicht ganz glücklich über die Roma Garde
    http://www.origo.hu/itthon/20120907-a-pecsi-roma-garda-tortenete.html
    Seinen Bekanntheitsgrad hat es aber auf alle Fälle erhöht.Ob er auch die letzte Rede von Viviane Reding kennt?
    Auszug:
    „Die Mädchen dürften nicht mehr mit zwölf Kinder bekommen und Kinder müssten normal zur Schule gehen. So würden sie später arbeiten und seien von Nutzen für die Gesellschaft.“
    Ach?wie klingt denn das in meinen Ohren?

  3. Die wundersame Geldvermehrung!!
    Letztens las ich im standard.at folgenden Beitrag:
    http://derstandard.at/plink/1347492781859?sap=2&_pid=28030965#pid28030965
    heute fand ich dazu bei galamus folgendes.
    *A húszéves M. Anita Pécs egyik elővárosában él. Férje az állami közmunkaprogramban havi 130 eurót keres. Ennek tíz ember számára kell elégnek lenni*
    Einige Zeilen später:
    A húszéves M. Anita három éve költözött ide. Férje a kormány közmunkaprogramjában dolgozik, havi …141 euró és 20 cent. Ebből tíz embert tart el. *
    http://galamus.hu/index.php?option=com_content&view=article&id=162738:standard-a-roma-garda-nyomaban&catid=79:kiemelt-hirek&Itemid=115
    Aua, das schmerzt!!
    Aber galamus hat ja das Ziel,
    hogy lehetőségeinkhez képest kiigazítsuk a nyilvánosságban elhangzó hamis tényközléseket…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s